10 Vorschläge für einen etwas anderen Städtetrip

Der Frühling ist da und die Saison für Städtetrips somit eröffnet. Massenweise zieht es Touristen in die grossen Städte und Orte wie Rom, Paris oder London platzen aus allen Nähten. Es kann eng werden in den beliebten Städten und an Hotspots wie La Rambla in Barcelona oder vor dem Kolosseum in Rom, willst du dich dann wahrscheinlich nicht freiwillig aufhalten. Es wird Zeit, sich Alternativen zu suchen!

Es gibt so viele wunderschöne, spannende und eben auch andere Städte zu entdecken, dass es immer wieder erstaunlich ist, dass immer alle zu den selhttps://www.rapunzel-will-raus.ch/wp-admin/edit-comments.phpben Orten rennen. Ich habe dir hier 10 Alternativen zu den herkömmlichen Städtetrips zusammengestellt und ich bin sicher, auch für dich ist was dabei. Erzählst du mir dann, ob du schon in einen dieser Orte gereist bist?

Ach ja, wie immer gibts natürlich viele Fotos und weiterführende Links. Von drei dieser tollen Städte habe ich aber keine Bilder (oder nur analoge in alten Fotobüchern) und auch nie etwas darüber geschrieben. Das sind Avignon, Fès und San Sebastian. Die drei Orte habe ich auf meiner Interrail-Reise kennengelernt und war begeistert!

Vilnius – Litauen

Im Osten gibt es einige versteckte Schätze, die erst noch entdeckt werden wollen. Aber auch da hält der Tourismus immer mehr Einzug und ein weisser Fleck ist die Region längst nicht mehr. Umso mehr lohnt sich ein Abstecher nach Litauen und in dessen Hauptstadt Vilnius. Du wirst wahrscheinlich nicht so viele Bekannte finden, die Vilnius schon einmal besucht haben. Umso spannender!

Die Stadt hat eine überraschend grosse alternative Szene, was man in den vielen Designmärkten, Shops und auch in der freien Republik Uzupis sehen kann. In Letzterer kannst du dir sogar extra einen Stempel in den Pass machen lassen. Tolle Aussichten, schöne Spaziergänge und Ausflüge zu Schlössern und in ein selten bereistes Land inklusive!

Vilnius, Hauptstadt von Litauen.

Vilnius, Hauptstadt von Litauen.

Kirche in Vilnius.

Kirche in Vilnius.

In der Altstadt von Vilnius.

In der Altstadt von Vilnius.

Neapel – Italien

Italien ist immer eine Alternative und es gibt so viele schöne Orte zu entdecken. Oft aussen vor gelassen wird Neapel, zu schlecht ist der Ruf der Stadt. Zu gefährlich sei es und erst recht noch voller Müll. Dennoch, Neapel übte seit langem eine Faszination auf mich aus und irgendwann war es dann soweit und ich wollte mich selbst davon überzeugen, wie es da denn eigentlich aussieht.

Und siehe da, Neapel kann was! Gerade weil die Stadt von vielen Touristen gemieden wird, lässt sich Neapel ganz entspannt und vor allem: ursprünglich entdecken. Man kann das wahre Italien finden und ist gefühlt weit weg von den Hochglanz-Touristenspots in Rom und Florenz. Freundliche Menschen, den Vesuv vor der Nase und schöne Ausflüge zu den Inseln im Golf von Neapel – reichlich Stoff für mehr als nur ein Wochenende.

In den Gassen von Neapel.

In den Gassen von Neapel.

Gehört auch zu Italien: Richtig guter Kaffee.

Gehört auch zu Italien: Richtig guter Kaffee.

Blick über Neapel.

Blick über Neapel.

Bern – Schweiz

Zürich, Basel, Genf… Alles schön und gut, aber der wahre Schatz der Schweiz ist Bern. Die Bundeshauptstadt empfängt dich mit einer gechillten Atmosphäre und einigen Überraschungen.

Wenn du das Münster besucht hast, das Bundeshaus gesehen und im Rosengarten warst, kannst du am Nachmittag auf der Pläfe rumhängen, in der Aare schwimmen oder entlang des schönen, grünen Flusses zum Tierpark Dälhölzli spazieren. Die kleinen, exquisiten Läden in der Altstadt laden zum lädälä ein, die Gelateria di Berna wartet mit eigenwilligen Glacekreationen und wer es noch süsser mag, schaut im Apfelgold vorbei.

Ach du schönes Bern!

Ach du schönes Bern!

Die schöne, grüne Aare in Bern.

Die schöne, grüne Aare in Bern.

In Berns Innenstadt.

In Berns Innenstadt.

San Sebastián – Spanien

Ein kleines und erfrischendes Juwel findet sich im Norden Spaniens: San Sebastián. Während sich in Barcelona die Leute auf den Füssen rumstehen, lässt sich die baskische Stadt entspannt erkunden. Mit einer frischen Meeresbrise und hervorragender Küche, lässt es sich an der malerischen Uferpromenade entlang flanieren, die spannenden Märkte besuchen oder die Altstadt erkunden.

Ein besonderes Erlebnis ist hier der Besuch einer Bar mit ihren Pintxos oder Gildas. Ein Erlebnis, welches du dir auf keinen Fall entgehen lassen solltest. Ausserdem findet sich im Norden des Landes ein ganz anderes Spanien, als du es dir vielleicht von Barcelona oder den Ferienorten im Süden gewohnt bist.

Bremen – Deutschland

Deutschland hat einige Kandidaten für tolle Städtereisen zu bieten. Richtung Norden sind das meist Berlin und Hamburg, was sicherlich in keinem der beiden Fälle eine schlechte Wahl ist. Wer die Städte aber gesehen hat und auch mal was Neues erleben will, dem sei Bremen ans Herz gelegt.

Im hohen Norden gelegen, ist die Anreise – je nach dem von wo man kommt – nicht gerade kurzweilig. Wer sie aber auf sich nimmt, wird nicht enttäuscht sein. Egal ob ein Besuch im bekannten Schnoorviertel, der Genuss einer Tasse Kaffee oder irgendwo am Wasser – Bremen ist schliesslich eine Hansestadt, eine Wasserstadt – Bremen hat Klasse und ist einfach schön.

Bremen, was für eine Überraschung!

Bremen, was für eine Überraschung!

Die Bremer Stadtmusikanten gehören natürlich dazu!

Die Bremer Stadtmusikanten gehören natürlich dazu!

Unterwegs in Bremen.

Unterwegs in Bremen.

 

Belgrad – Serbien

Der ganze Balkan lohnt sich zu entdecken. Es gibt auch hier viele Orte, die für einen Städtetrip prädestiniert sind und natürlich auch bereits Städte, welche ziemlich überlaufen sind. Dubrovnik oder Kotor haben Häfen, welche regelmässig von Kreuzfahrttouristen geflutet werden und demnach – gerade im Sommer – nicht mehr sehr angenehm zu bereisen sind. Wie wäre es da zum Beispiel mit Belgrad? Ich weiss, die Stadt liegt nicht am Meer, wie sonst so viele schöne Plätze auf dem Balkan. Vielleicht wird sie gerade deswegen oft etwas stiefmütterlich behandelt und selten bereist. Aber im Sommer ist Belgrad ein wahres Vergnügen.

Die Stadt sprudelt vor Lebensfreude und von der Festung Kalemegdan zu beobachten, wie die Sonne abends die Save in ein glitzerndes Licht taucht, ist ein tolles Erlebnis. Ganz balkanlike gibt es farbenfrohe Märkte zu bestaunen, junge Quartiere zu entdecken und wilde Partys zu feiern.

Rapunzel in der serbischen Hauptstadt.

Rapunzel in der serbischen Hauptstadt.

Sicht über Belgrad.

Sicht über Belgrad.

Fès – Marokko

Marrakesch boomt und gefühlt reist zur Zeit jeder dahin. Dementsprechend überlaufen ist die Stadt, vor allem zur Hochsaison. Für unsere ruhigen mitteleuropäischen Gemüter kann die Hektik und der Trubel dort schnell einmal zu viel werden und nicht wenige wenden sich enttäuscht ab.

Eine echte Alternative zu Marrakesch ist die Königsstadt Fès. Oft wird diese als Kulturhauptstadt Marokkos bezeichnet und sie bietet mindestens so viel, wenn nicht noch mehr als Marrakesch – nur dass nicht jeder schon mal da war und die Gassen von Touristen verstopft sind. Der Königspalast, die Medina, das Gerberviertel, sich einfach durch die Gassen treiben lassen und Marokko mal etwas anders erleben…. Das ist Fès.

Bratislava – Slowakei

Im Schatten von Wien gelegen, wird die slowakische Hauptstadt gerne übergangen. Dabei kann Bratislava mit ganz viel Charme aufwarten – was auch wirklich das Beste an der Stadt ist. Du kannst zwar ganz interessant Shoppen oder einen Top Blick von der Burg über die Stadt geniessen, aber die kleinen Cafés und die aufkommende Szene von Bratislava ist spannend genug, um ein ganzes Wochenende zu geniessen. So mondän wie sich Wien gibt, so überschaubar und gemütlich ist Bratislava. Und das ist erfrischend anders und gemütlich zu den sonstigen Superlativen bei den Städtetrips.

Bratislava, eine oft unterschätzte Stadt!

Bratislava, eine oft unterschätzte Stadt!

Sicht über Bratislava.

Sicht über Bratislava.

Avignon – Frankreich

Frankreich bietet einige spannende Alternativen zum grossen Paris. Eine davon ist Avignon, die ehemals päpstliche Stadt in der Provence. Noch heute zeugt der Papstpalast mitten im Stadtzentrum von Avignon von dieser Zeit. Es gibt allerhand an Prachtbauten zu entdecken und in der Innenstadt Avignons lässt es sich wunderbar Flanieren. Das ganze geht natürlich etwas entspannter vonstatten als im grossen Paris und so lässt sich das Wochenende wunderbar geniessen.

Nicht zu vergessen ist am Schluss natürlich der Besuch der berühmten Brücke von Avignon, der Pont Saint-Bénézet. Ja, jetzt kriegst du das Lied bestimmt auch nicht mehr aus dem Kopf…

Ljubljana – Slowenien

Immer noch ein Geheimtipp in den vielen Möglichkeiten der Städtetrips ist Ljubljana. Schon der Name ist Programm, oder? Ob im verschneiten Winter oder zur herrlichen Sommerzeit – Ljubljana ist immer eine Reise wert. Mit der Standseilbahn kannst du die Stadt von oben bestaunen, das alternative Viertel Metelkova ist spannend und farbenfroh und die vielen Cafés entlang der Ljubljanica sind einfach schön und zum geniessen.

Ljubljana ist ebenfalls eine eher kleinere Stadt und an einem Wochenende reicht es auch gut, sich noch weitere Ecken des Landes anzusehen. Ganz bekannt wäre da natürlich die Burg Bled, mitten im See. Etwas weniger bekannt, aber auch wunderschön, ist ein Ausflug in die slowenischen Alpen. Das kann ich wärmstens empfehlen und wenn du mehr wissen willst, kannst du hier genaueres lesen:

Idyllisches Ljubljana.

Idyllisches Ljubljana.

Der Drachen, das Wahrzeichen Ljubljanas.

Der Drachen, das Wahrzeichen Ljubljanas.

Die Innenstadt Ljubljanas.

Die Innenstadt Ljubljanas.

Was hälst du von meinen 10 Alternativen für Städtetrips? Welches ist dein Geheimtipp?

Folge mir auf Facebook, Instagram, Twitter und Pinterest! Hier kannst du gleich direkt auf Pinterest pinnen…

8 Kommentare

  • Christian sagt:

    Coole Tipps, Danke.
    Ich würde noch Lyon oder Turin empfehlen.

  • Step sagt:

    Ja, sind sehr nette Tipps dabei.

    Sehr unterschätzte Städte in Europa, die noch wenig Tourismus haben aber mindestens ein Wochenende wert sind, sind für mich zB…..Bukarest, Sibiu oder Brasov in Rumänien, in der Ukraine Kiew, Odessa oder vor Allem ganz bezaubernd Lwiw, in Polen war Danzig mein Favorit, Riga oder Tallinn, die anderen beiden baltischen Hauptstädte, kann ich ebenso empfehlen. Oder wie wäre es mit Plowdiw in Bulgarien. Oder Oslo. Porto ist neben Lissabon auch ganz besonders hübsch, und in Frankreich fand ich Strasbourg besonders nett. Oder Sarajewo in Bosnien. In Deutschland finde ich dann noch Münster oder Erfurt ganz bezaubernd – und in Österreich kann ich euch als Alternative zu Wien oder Salzburg die nette Studentenstadt Graz ans Herz legen. Das sind jetzt so mal einige, die mir einfallen, die noch nicht auf dem Schirm der Massen erschienen sind……

    • Wie immer super Ergänzungen von dir – vielen Dank! Erfurt habe ich vor Jahren auch einmal besucht und fand ich auch sehr schön. Und ach, es gibt doch noch so viele tolle Städte zu entdecken. Genau darum sollten wir doch viel mehr die kleinen, aber feinen Orte besuchen.

  • Laura sagt:

    Leipzig! Und von Vilnius einen Abstecher nach Kaunas machen. Und Neapel kann ich auch nur allerwärmstens empfehlen!

  • Anni Pastel sagt:

    Belgrad und Neapel stehen auch ganz weit oben auf meiner Wunschliste. Riga, Bratislava und Brighton sind auch ganz klare Favoriten von mir, wobei mir Brighton schon fast eine Spur zu voll war. Aber dieses Jahr geht es dann auf jeden Fall erstmal nach Toulouse, Linz und Bukarest. Ich bin gespannt 🙂

    Liebe Grüße,
    Anni

    • Brighton schien mir auch lange Zeit verlockend, aber in letzter Zeit ist es so populär geworden und irgendwie war jeder schon mal da (und war in einer Sprachschule…). Bukarest wäre auch ein Kandidat für mich!

Leave a Comment