Gesundheit auf Reisen

Die Gesundheitsvorsorge ist ein wichtiger Teil der Reisevorbereitung und sollte ernst genommen werden. Bei einer längeren Reise muss vieles im vornherein abgeklärt werden. Je mehr Klimazonen und Kontinente bereist werden, je mehr Informationen müssen eingeholt werden.

Das Thema Gesundheit auf Reisen wird zum Teil kontrovers diskutiert. Was die einen für den minimalen Schutz halten, finden andere lächerlich übertrieben. Ein Mittelmass ist hier sicher angebracht. Informiere dich über Gesundheit, Reisemedizin und Impfungen. Panikmache ist aber absolut fehl am Platz.

Bedenke: Auch im Ausland werden Menschen krank, auch im Ausland gibt es Ärzte. In einigen Ländern ist ein Krankenhaus nicht von aussen zu erkennen, in so schlechtem Zustand ist das Gesundheitswesen. Andere Länder sind uns weit voraus und bieten quasi kostenlose medizinische Betreuung auf dem allerhöchsten Stand.

Ich fasse in diesem Artikel meine Vorbereitungen zusammen, welche sich in Impfungen als ersten Teil und die Reiseapotheke als zweiten Teil gliedern. Meine Reiseapotheke habe ich auf Grund meinen bisherigen Reiseerfahrungen und durch Beratung durch den Apotheker zusammengestellt. Für die notwendigen Impfungen habe ich mich im Tropenmedizinischen Institut in Bern beraten lassen.

Achtung: Dieser Artikel erhebt keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit und ersetzt unter keinen Umständen einen Arztbesuch. Ausserdem habe ich meine Weltreise vor allem auf Asien und Amerika ausgerichtet, Afrika ist hierbei nicht abgedeckt! Bitte nimm das ernst und informiere dich nicht nur im Internet, sondern vereinbare einen Termin beim Arzt.

 

Impfungen

Gegen was kann eigentlich geimpft werden? Was gibt es alles für Impfungen? Im Folgenden ein kleiner Überblick. Für weitere Informationen empfehle ich dir den Reismedizinischen Ratgeber Savetravel.

 

Basisimpfungen

In deinem bisherigen Leben hast du bestimmte Basisimpfungen bekommen. Das sind zum Beispiel Diphterie und Tetanus und Masern, Mumps und Röteln. Eine Reise ist ein willkommener Anlass diese Impfungen wenn nötig aufzufrischen. Du siehst in deinem Impfausweis, wann diese Impfungen das letzte Mal durchgeführt wurden und dein Arzt wird dich informieren, falls du sie nachimpfen musst.

 

Reisespezifische Impfungen

Tollwut

Tollwut kommt insbesondere in Asien, Afrika, Osteuropa und Amerika vor. Wenn du vor hast, dich von Zeit zu Zeit in ländlichen Gegenden aufzuhalten und nicht nur von Grossstadt zu Grossstadt zu reisen, kann eine Tollwutimpfung empfohlen sein. Tollwut wird von infizierten Säugetieren durch Körperflüssigkeiten, üblicherweise durch Bisse oder Kratzer übertragen. Nach drei Dosen des Impfstoffes besteht eine Grundimmunisierung, für einen Langzeitschutz ist nach einem Jahr eine vierte Dosis nötig.

 

Typhus

Diese Erkrankung wird durch unsauberes Wasser oder unsaubere Nahrungsmittel übertragen und kommt fast nur in den Entwicklungsländern Asiens (Bangladesch, Pakistan, Indien, Nepal, Afghanistan und Indonesien) vor. Für alle die Angst vor Spritzen haben ist die Typhusimpfung sehr dankbar, da es eine Schluckimpfung ist, die an den Tagen 1, 3 und 5 eingenommen wird und zwar spätestens 14 Tage vor dem Eintreffen im Risikogebiet.

 

Hepatitis A und B

Hepatitis ist eine Leberentzündung, gegen die es eine Kombinationsimpfung gibt. Hepatitis A wird fäkal-oral, durch verunreinigtes Trinkwasser und kontaminierte Nahrungsmittel übertragen. Hepatitis B wird durch infiziertes Blut oder Körperflüssigkeiten übertragen (z.B. Sexualkontakte, Tätowierung/Piercing, medizinische Behandlung). Die drei nötigen Impfungen für einen Langzeitschutz werden in einem Zeitraum von einem halben Jahr verabreicht.

 

Japanische Enzephalitis

Das ist eine virale Erkrankung, die durch Mücken in ländlichen Gebieten Asiens und des indischen Subkontinents übertragen werden kann. Die Impfung wird Reisenden empfohlen, die sich länger als einen Monat in ländlichen Endemiegebieten aufhalten. Da ich eine Reise auf unbestimmt Zeit mache und diese Tatsache sehr wohl auf mich zutreffen könnte, habe ich mich vorsorglich impfen lassen.

 

Gelbfieber

Die Gelbfieberimpfung ist für alle Reisende empfohlen, die in die tropischen Gebiete Südamerikas,  die an das Amazonas-Becken angrenzen, reisen. Ebenso nach Panama sowie in die meisten Länder Afrikas südlich der Sahara. Wenn die letzte Impfung über 10 Jahre zurückliegt, muss eine Auffrischungsimpfung gemacht werden.

In einigen Ländern wird die Einreise von der Gelbfieberimpfung abhängig gemacht. Die Gelbfieberimpfung muss in einem gelben, internationalen Impfausweis eingetragen und beglaubigt werden. Zudem gibt es auch Länder wie z.B. Brasilien, die eine Gelbfieberimpfung verlangen, wenn du aus einem Endemiegebiet einreist (z.T. reicht auch schon eine Zwischenlandung). Es dürfen auch nicht alle Ärzte die Gelbfieberimpfung verabreichen, es muss ein ausgewiesener Tropenarzt sein.

 

Weitere Impfungen

Wie schon erwähnt, beziehen sich meine Impfvorkehrungen für den asiatischen und amerikanischen Kontinent und decken vielleicht noch lange nicht alles ab, was du benötigst. Diese Zusammenstellung dient nur als Information und Übersicht, nicht aber als Beratung.

Meistens sind doch einige Impfungen notwendig oder müssen aufgefrischt werden. Wenn du also durchgecheckt bist, fehlt noch die Reiseapotheke.

 

Reiseapotheke

Auch hier gilt: eine Reiseapotheke ist sehr unterschiedlich und wird logischerweise an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst. Wenn du als spezielle Medikament benötigst, musst du deine Reiseapotheke damit ergänzen.

Diese Liste ist eine Idee mit einem Grundstock an medizinischer Ausrüstung. Ich führe selber noch lange nicht alles mit mir. Was es in meine Reiseapotheke geschafft hat, ist farbig markiert. Die restlichen Dinge sind Vorschläge. Du kannst dann für dich selber entscheiden was du brauchst und womit du dich unterwegs gut aufgehoben fühlst.

Reiseapotheke

  • vom Arzt verschriebene Medikamente
  • Malariaprophylaxe
  • Sonnenschutzmittel mit sehr hohem Lichtschutzfaktor
  • Moskitoschutzmittel (kaufe ich vor Ort, da die in der Schweiz erhältlichen Anti Moskito-Mittel in den meisten Fällen nicht viel taugen)
  • Medikament gegen Erkältung
  • Medikament gegen Durchfall
  • Medikament gegen Verstopfungen
  • fiebersenkendes Mittel
  • Schmerzmittel
  • Salbe gegen Sonnenbrand, Insektenstiche (ich habe einen Aloe-Vera-Gel bei mir)
  • Euceta gegen Verstauchungen
  • Breitbandantibiotikum für Notfälle
  • Vitamine
  • Mineralstoffe
  • Augentropfen
  • Antibabypillen-Vorrat
  • Kondome
  • Wundsalbe
  • Desinfektionsmittel
  • Fieberthermometer
  • Einwegspritze
  • Heftpflaster
  • elastische Binde
  • Verbandspatrone
  • Pinzette
  • Sicherheitsnadeln
  • Erste-Hilfe-Anleitung
  • ev. Rezepte

Grundsätzlich kannst du dir überlegen, womit du zu Hause zu kämpfen hast. Hast du einen empfindlichen Magen? Oft Kopfschmerzen? Oder eher ab und zu mal Blasenentzündung? Wenn du auf bestimmte Krankheiten anfällig bist und weisst, dass es wahrscheinlich ist, dass es dich auch auf Reisen trifft, kannst du die entsprechenden Vorkehrungen treffen und Medikamente mitnehmen.

 

Gesundheitstipps für deinen Reisestart

Krank werden kannst du immer. Das ist wie zu Hause. Ab und zu mal einen Magendarminfekt oder eine Erkältung… ist nun mal so. Es gibt aber gewisse Vorkehrungen die du treffen kannst, um auch auf Reisen gesund zu bleiben. Denn gerade am Anfang einer Reise wird der Körper auf die Probe gestellt, besonders wenn du direkt von deinem Heimatland in ein weit entferntes Land reist.

 

Angewöhnungszeit beachten

Reise langsam und nimm dir Zeit anzukommen und zu verschnaufen. Was in den Tagen oder Wochen vor der Reise alles geschehen ist, darfst du nicht unterschätzen. Vielleicht kommst du aus dem europäischen Winter und dein Immunsystem ist schon ein bisschen angeschlagen. Gewöhne dich langsam aber sicher an das neue Klima, an das neue Essen. Lass dir Zeit für die Umstellung deines Körpers.

 

Hygiene, aber…

Klar, Hygiene muss sein. Ist ja daheim auch so. Ich sehe aber nicht ein, wieso im Ausland der Hygienestandart drastisch hochgeschraubt werden sollte. Ganz normal, Händewaschen, Duschen, sich pflegen etc. ist ok. Gehört alles dazu. Wenn du aber allzeit mit dem Desinfektionsspray rumrennst und bei jedem Kontakt mit Einheimischen in Panik gerätst, dass du dir eine Krankheit eingefangen hast, glaube mir: Dann wirst du auch. Ich habe schon Leute erlebt, die haben nur weissen Reis gegessen, ohne Beilagen und Saucen, aus lauter Angst, sich eine Magenverstimmung zu holen. Genau diese Leute haben dann tagelang mit Durchfall im Zimmer verbracht.

Also: Hygiene ist gut und wichtig. Aber alles im üblichen Rahmen. Take it easy.

 

Essen

Gewöhne dich langsam an das neue Essen. Anfangs lässt du vielleicht noch etwas mehr Vorsicht walten und stürzt dich nicht gleich auf völlig exotische Speisen, damit auch dein Magen sich anpassen kann. Nach ein paar Tagen aber, da steht nichts mehr zwischen dir und dem Essensstand an der nächsten Strassenecke. Generell gilt: Iss was Einheimische essen. Iss wo auch andere Menschen essen. Und zum Thema Garküche auf der Strasse: Meist ist das die gesündeste Art zu essen. Die Zutaten sind frisch, das Essen wird direkt vor deinen Augen zubereitet. Anders in einem Restaurant wo dein Essen vielleicht schon vor einer Woche gekocht wurde und seitdem in einem Schrank ohne Kühlung rumdümpelt…

 

Trinken

Allgemein wird empfohlen, kein Leitungswasser zu trinken, sich nicht damit die Zähne zu putzen, keine Getränke mit Eiswürfel zu konsumieren und keine gewaschenen und ungekochten Speisen (z.B. Salat) zu sich zu nehmen.

Diese Vorsichtsmassnahmen die erste Woche in einem fremden Land zu beachten, mag ok sein. Danach finde ich es aber etwas überspitzt. Klar kommt es immer drauf an in welchem Land man ist. Ich putze mir eigentlich fast immer mit Wasser aus der Flasche die Zähne, esse aber alles und konsumiere auch Getränke mit Eiswürfel. Das ist aber bei allen sehr unterschiedlich und du musst das für dich selbst ausmachen.

 

Sonnenschutz

Unglaublich wichtig und immer dran denken. Sonnenschutz! Und glaube mir: Ich weiss wovon ich spreche. Ich habe so unglaublich sensible Haut und sie schon so oft verbrannt, dass das eigentlich strafbar sein sollte. Nie vergessen dich einzucremen, auch wenn die Sonne nicht scheint. Insbesondere in Äquatornähe hat die Sonne eine ganz andere Kraft als du dir von Europa gewohnt bist.

 

Wenn denn der Fall eintreten sollte, dass du tatsächlich krank wirst, dann ab zum Arzt oder Apotheker. Lass dir helfen und halte dich an die verschriebenen Medikamente. Meistens können dir die Ärzte vor Ort am besten helfen, da sie sich auch am besten mit den vorherrschenden Krankheiten auskennen.

Ansonsten kannst du immer noch auf die Hotline deiner Auslandskrankenversicherung anrufen (die du ja hoffentlich abgeschlossen hast) und dich beraten lassen.

 

Fazit

Informiere dich gut und gründlich zu deiner Gesundheit, schliesse eine Auslandkrankenversicherung ab und stelle dir eine anständige Reiseapotheke zusammen.

Pass auf dich auf, sei vorsichtig, aber übertreibe es nicht. Alles in Mass und keine Panik bitte!

Safe travels!

 

10 Kommentare

Leave a Comment