San Juan del Sur, te amo!

Es gibt wenige Orte, die mich total in meinen Bann ziehen. In Nicaragua sind das verhältnismässig aber einige. Ziemlich viele sogar. Ich liebe die Ruhe und Ursprünglichkeit auf den Solentiname Inseln oder auch das Stadtleben in Leon. Und genauso liebe ich San Juan del Sur.

Das kleine Städtchen, oder auch mehrbesseres Dorf, liegt an der Pazifikküste im Süden und ist eines der grössten Touristenziele in Nicaragua. San Juan del Sur ist kein Geheimtipp, nicht off the beaten path, nichts für wilde Abenteurer. Ausgenommen für jene, die das Abenteuer im Nachtleben suchen.

Ja was denn? Das hört sich gar nicht nach dir an, Sarah.

Ich weiss, normalerweise umgehe solche Orte gewissenhaft und ich kann mich mit den Backpacker Partys kaum anfreunden. Meistens ist mir das einfach zu doof, um so ganz ehrlich zu sein. Warum also San Juan del Sur?

Das ist doch eigentlich schon Grund genug San Juan del Sur zu mögen, oder?

Das ist doch eigentlich schon Grund genug San Juan del Sur zu mögen, oder?

Das ist schwierig zu erklären, es ist fast eher ein Gefühl, als eine konkrete Sache. Ich bin in San Juan del Sur angekommen und habe mich sofort wohl gefühlt. Alles war irgendwie easy, ein bisschen loco noch dazu. Aber in einem total angenehmen Rahmen. Der Partytourismus ist zwar hier zu Hause, aber wem das nichts sagt, kann das ganz einfach umgehen. Die Backpackerpartys – wie der legendäre Sunday Funday – findet ausserhalb des Ortes statt. Und trotzdem kann man abends von Bar zu Bar ziehen und von einer Party zur nächsten stolpern. Oder auch einfach schlafen gehen. Jeder wie er will.

Nicaragua ist noch nicht so bereist wie Thailand oder Laos, wo es richtige Backpacker Enklaven mit Hardcore Fullmoon Party gibt. Trotzdem, dafür dass San Juan del Sur ein Partyziel ist, geht es gechillt zu und her und ist keinenfalls mit den sonst so verrufenen Partyorten zu vergleichen. Dennoch – der Ort steuert auf einen schmalen Grat zu. Immer mehr Backpacker kommen nach Nicaragua, der Tourismus boomt. Und so kann die gechillte Atmosphäre bald auch ins Gegenteil umschlagen.

Aber eigentlich will ich dir erzählen, was mir denn so sehr gefallen hat in San Juan del Sur.

Strandleben

San Juan del Sur liegt am Pazifik. Der Strand im Ort selbst ist aber nicht besonders schön. Er ist eher geeignet zum Beachvolleyball spielen, spazieren gehen (aber nur tagsüber!) oder vom einem der vielen Strandrestaurants das Treiben zu beobachten.

Der Strand von San Juan del Sur.

Der Strand von San Juan del Sur.

Strandleben in San Juan del Sur in Nicaragua.

Strandleben in San Juan del Sur in Nicaragua.

Die Strände um San Juan del Sur aber sind der absolute Hammer! Sie sind quasi menschenleer und du kannst baden oder surfen, so viel du willst. Am besten kommst du per Shuttle hin. Es gibt einige Anbieter in der Stadt, du siehst sie sofort ausgeschrieben. Das Casa Oro bietet einen zuverlässigen Shuttledienst an, welchen ich auch benutzt und so einen Tag am Maderas Beach verbracht habe. Du kannst auch am Maderas Beach übernachten oder bei Casa Ora sonst alle möglichen Touren buchen.

Playa Maderas, ein wundervoller Strand.

Playa Maderas, ein wundervoller Strand.

Ruhig und fast menschenleer...

Ruhig und fast menschenleer…

...ist die Playa Maderas vor allem bei Surfern beliebt.

…ist die Playa Maderas vor allem bei Surfern beliebt.

Die Sonnenuntergänge

Mein Gott, was es in San Juan del Sur für Sonnenuntergänge gibt! Einfach unglaublich. Auf Reisen fängt man bald einmal an, sich immer den Sonnenuntergang anzusehen. Zu Hause rennt man ja in der Regel nirgendwo hin um der Sonne Gute Nacht zu sagen. Aber unterwegs artet das schon in einen richtigen Sport aus. Daher kann ich sagen: Ich habe wirklich viele Sonnenuntergänge gesehen. Aber selten so schöne wie in San Juan del Sur!

Der Sonnenuntergang in San Juan del Sur: Ein allabendliches Spektakel.

Der Sonnenuntergang in San Juan del Sur: Ein allabendliches Spektakel.

Einfach unbeschreiblich schön!

Einfach unbeschreiblich schön!

Stimmungsvoll und in wundervollen Farben präsentiert sich der Sonnenuntergang in San Juan del Sur.

Stimmungsvoll und in wundervollen Farben präsentiert sich der Sonnenuntergang in San Juan del Sur.

Das Essen

In San Juan del Sur macht Essen richtig Spass. Lateinamerika ist ja sonst nicht unbedingt das Foodie-Paradies. Aber San Juan del Sur macht da eine Ausnahme. Hier gibts so viel Gutes zu essen!

Müsli in der Bar Republica in San Juan del Sur.

Müsli in der Bar Republica in San Juan del Sur.

Ein paar Empfehlungen

  • Barrio Cafe: Das Früchte-Müsli-Frühstück ist zum süchtig werden. Unbedingt probieren!
  • Taco Stop: Wenns was schnelles sein soll, der perfekte Ort.
  • Bar Republika: Lecker Humus und Burger und auch hier ein grandioses Müsli-Frühstück. Jeden Abend Spiele und Events.
  • Comedor Margarita: Etwas versteckter und super leckeres lokales Essen zu einem für San Juan del Sur günstigen Preis.
  • Buddhas Garden: Die Adresse für alle Veganer. Auch Nicht-Veganer sollten mal vorbeischauen und die Spaghetti bestellen.
Vegane Spaghetti in Buddhas Garden - unbedingt ausprobieren.

Vegane Spaghetti in Buddhas Garden – unbedingt ausprobieren.

Besuch bei Jesus

Eines der Dinge die zu einem Besuch von San Juan del Sur gehören, ist eine kleine Wanderung zur Jesus Statue mit einer grandiosen Aussicht auf die Stadt. Um dahin zu gelangen überquerst du einfach die rote Hängebrücke am Strand. Direkt nach der Brücke kann es etwas verwirrend sein – einfach immer dem Schild mit der Aufschrift „Malibu“ nachlaufen, bis „Jesus Statue“ ausgeschildert kommt. Die Aussicht über die Bucht von San Juan del Sur ist extrem schön.

Die Hängebrücke in San Juan del Sur: Überqueren, um zur Jesus Statue zu kommen.

Die Hängebrücke in San Juan del Sur: Überqueren, um zur Jesus Statue zu kommen.

Unterwegs gibts einige Villen zu bestaunen....

Unterwegs gibts einige Villen zu bestaunen….

...und oben angekommen, einen herrlichen Blick über die Bucht von San Juan del Sur.

…und oben angekommen, einen herrlichen Blick über die Bucht von San Juan del Sur.

Die Jesus Statue in San Juan del Sur.

Die Jesus Statue in San Juan del Sur.

Im Städtchen rumschlendern

Der Ort ist gemacht um zu entspannen und es locker zu nehmen. Nebst Strand und gutem Essen, kannst du hier auch einfach den Ort entdecken, rumschlendern, mit den Locals einen Schwatz halten, Kleider shoppen oder ein paar Souvenirs kaufen. San Juan del Sur ist farbenfroh und fröhlich, es ist ein schöner Ort mit lieben Leuten.

Spaziergang in San Jual del Sur, hier auf dem Kirchenvorplatz.

Spaziergang in San Juan del Sur, hier auf dem Kirchenvorplatz.

Im Städtchen

Im Städtchen

Der Bus, der nach Rivas fährt.

Der Bus, der nach Rivas fährt.

Party!

Ja, es ist dennoch ein Partyort. Hier lässt es sich hervorragend feiern. Hauptfete ist jeden Sonntag der Sunday Funday. Du verpasst das auf keinen Fall, denn dreiviertel aller Backpacker laufen mit den entsprechenden Tanktops rum. Der Pubcrawl beginnt um die Mittagszeit in der Stadt und endet als Poolcrawl im „Naked Tiger“, einer Bar ausserhalb mit Blick über San Juan del Sur. Bodypainting, Rauschtrinken und viele nackte Menschen – wie ich mir habe sagen lassen.

Wers nicht ganz so wild mag, kann auch einfach an der Strandpromenade feiern oder „ganz normal“ eines der vielen Pubs besuchen. Möglichkeiten gibt jedenfalls genug.

In San Juan del Sur gibt jede Nacht Grund für eine Party....

In San Juan del Sur gibt jede Nacht Grund für eine Party….

...und sonntags den legendären Sunday Funday.

…und sonntags den legendären Sunday Funday.

 

Reiseinformationen

  • Ich habe im „Rositas“ übernachtet. Eine kleine Pension mit verschiedenen Zimmern (Einzel bis Mehrbett), die ganz in Ordnung war. Ausserdem ist es dort wiklich ruhig. Das Casa Oro ist ein beliebtes Backpacker Hostel, von dem ich eigentlich nur gutes gehört habe. Aber es gibt unglaublich viele Übernachtungsmöglichkeiten in San Juan del Sur.
  • San Juan del Sur erreichst du mit dem Bus von Rivas in ca. 45 Minuten. Rivas ist der Umsteigepunkt, egal ob du von Costa Rica her kommst oder vom Norden Nicaraguas. Von der Grenze Costa Ricas kannst du per Taxi nach Rivas fahren oder aber einfach in einer Stunde per Bus.
  • Die Preise in San Juan del Sur sind für Nicaragua eher hoch. Es ist zwar alles bezahlbar und nicht teuer in dem Sinne, aber halt einfach ein bisschen höher als im Rest des Landes.
  • Meide den Strand sobald es dunkel ist. Der Ort ist überhaupt nicht gefährlich, ausser in der Dunkelheit am Strand kommt es ab und an zu Raubüberfällen.
  • Meide den Ort während der Osterwoche. Da hat ganz Nicaragua frei und jeder, aber auch wirklich jeder, reist an die Pazifikküste. Wahrscheinlich wirst du zu der Zeit aber auch gar keine Unterkunft mehr finden, weil schon Wochen vorher alles ausgebucht ist. Gehe zu der Zeit lieber ins Landesinnere.

Warst du auch schon in San Juan del Sur? Wie hat es dir gefallen?

18 Kommentare

  • Reni sagt:

    Hi Sarah,

    OK, also San Juan del Sur ist ab jetzt auch auf unserer Bucket List gelandet. Klingt und sieht nach Paradies aus. Du hast uns jedenfalls überzeugt. Hoffentlich schaffen wir’s in den nächsten 2-3 Jahren dahin

    Liebe Grüsse von der Insel,

    Reni

    • Sarah sagt:

      Unbedingt! San Juan del Sur ist wunderschön – überhaupt, ganz Nicaragua! Wenn ihr dorthin reist, müsst ihr mir aber unbedingt Bescheid geben. Ich komme dann auch vorbei und euch besuchen. 🙂

      • Isabelle sagt:

        Liebe Sara
        Ich werde mit meiner Familie im Juli u.a. nach San Juan del Sur reisen. Ebenfalls auf dem Programm stehen die Corn Island auf der Karibik Seite.

        Nun wollte ich von Dir wissen, wie sieht es da mit Malaria aus? Was hast Du für vorbeugende Massnahmen in medizinischer Hinsicht getroffen?

  • […] es mir nämlich richtig gut gehen lassen. Warum und was an diesem Ort so speziell ist, kannst du hier […]

  • Hanna sagt:

    Hola Sarah!
    Ich verfolge deinen Block schon länger und aktuell bin ich auf deinen Spuren in Zentralamerika. 🙂
    Heute sind wir zu der Jesus Statue in San Juan del Sur gewandert und mussten feststellen, dass die Hängebrücke nicht mehr existiert. Der „Ein- und Ausgang“ steht noch, die Brücke ist allerdings weg. Der Fluss darunter ist allerdings so ausgetrocknet, dass man die Brücke gar nicht mehr zum Überqueren braucht.
    Ich sende dir -ige Grüsse aus Nicaragua.
    Hanna

  • […] Hotspots, beispielsweise Pavones in Costa Rica, El Tunco in El Salvador oder die Playa Maderas bei San Juan del Sur in […]

  • Andi sagt:

    Hallo Sarah, grüße aus Montezuma in Costa Rica. Fühle mich hier etwas deplaziert. Wollt eigentlich nur wegen dem Wasserfall, den Tieren und dem Strand hierher.Aber hier wimmelt es von US Backpackern . Hatte es vor fünf Jahren noch ganz anders in Erinnerung! Mir fällt auf wenn du schreibst dann klingt es als würdest du meine ganz eigenen Gedanken aufschreiben! War auch überall dort schon! Ich finde Antigua besser als Granada. San Juan del Sur hat mir auch gefallen. Vielleicht weil es kein verrückter Partyort ist? Leon ist auch schön! Ich war Nachts allein am Maderas auf Ometepe. Die Tierwelt dort lieb ich! Hab auch im Corner übernachtet. Warst du schon in Flores und Tikal und am Peten Iza? Da ist es auch super schön!

  • Andi sagt:

    Ach ja und Faultiere hab ich in Monteverde Costa Rica und auf Bastimentos(Boas del Toro) in Panama gesehen!

  • Verena sagt:

    Hey Sarah,
    ich schreibe derzeit ebenfalls an einem Beitrag über San Juan del Sur und suche nach aktuellen Infos zur Suspension Bridge. Auf deinen Bildern steht sie, als ich Ende 2016 war, standen nur die Pfeiler. Sind die Bilder 2017 aufgenommen worden und ich kann davon ausgehen, dass die Stadt (oder besser der Fund) sie wieder aufgebaut hat?
    Online finde ich dazu keine Infos.

    Danke für deine Auskunft und liebe Grüße

  • jacquisuiza sagt:

    Hallo Sarah, ich mag deinen Blog. Ich bin seit 12 Jahren immer mal wieder als Frau (Ü50) alleine in Costa Rica und vor allem Nicaragua unterwegs. Das erste Mal war es nach 5 Wochen Nicaragua ein riesiger Schock, nach Costa Rica einzureisen. Seither liebe ich Nicaragua, tummle mich aber auch mal für einige Tage in Costa Rica. San Juan del Sur mochte ich eigentlich immer gerne, die Bucht, die Restaurants am Strand, einfach chillig, auch wenn viele Touristen.
    Ometepe habe ich nun nach 3 Mal gesehen, zu verbraucht schon. Die Gegend um den Río San Juan ist noch frisch, ebenso die nördliche Pazifikküste. Dieses Mal wird es mich wohl auf die Solentiname-Inseln verschlagen, nochmals Los Guatuzos und dann wie immer León, was ich sehr liebe.

    • ja, es gibt noch unglaublich vieles zu entdecken in Nicaragua. Die meisten reisen alle an die 4, 5 selben Orte, der ganze Rest des Landes ist touristisch quasi unentdeckt. Schauen wir mal, wie es nach den Protesten weitergeht…

  • Izabela sagt:

    Liebe Sarah,

    Ich war erst jetzt während der Osterwoche dort und hatte nicht das Gefühl, als wäre die Stadt überfüllt oder ganz Nicaragua vor Ort. Auch waren 3 Tage vor unserr Anreise auf Booking noch ziemlich viele Unterkünfte verfügbar. Unser Hostel war super und günstig. Es waren sehr entspannte Tage mit viel Ruhe und wenig Party. Diese kann man nämlich wirklich easy vermeiden, wenn man das nicht möchte. Ich fand Granada war überfüllter zu dieser Zeit.

    Liebe Grüße aus Costa Rica
    Iza

    • So ist die Wahrnehmung unterschiedlich. Als ich zu der Zeit im Land war, war alles ausgebucht. Aber zur Zeit ist die Situation in Nicaragua auch etwas anders, allenfalls spielt das auch mit.

Leave a Comment