Palenque und die Mayaruinen im Dschungel Mexikos

In Mexiko wimmelt es nur so von Mayaruinen. Ja, das kann man wirklich so sagen. Fast an jeder Ecke gibt es Ruinen und Tempel zu bestaunen. Da fällt es mitunter schwer sich zu entscheiden, welche man den besuchen will. Welche sich aber ganz sicher lohnen, sind die Mayaruinen von Palenque. Während alle nach Chichen Itza rennen und die Anlage hoffnungslos überteuert und überfüllt ist, geht es in Palenque um einiges gemächlicher zu und her.

Dschungelkaff in Mexiko: Palenque.

Ich reise von San Cristóbal de las Casas an, die Fahrt verläuft problemlos und dauert knapp sechs Stunden. Palenque selber ist ein kleines Dschungelkaff, es riecht schon danach als ich aus dem Bus steige. All diese kleinen Käffer im Wald riechen irgendwie so.

Palenque ist auch alles andere als eine Schönheit, zu sehen gibt es hier nicht wirklich etwas. Aber ich schlendere trotzdem durch die Strassen, hole mir das Essen bei den Strassenverkäufern und mangels Sehenswürdigkeiten, lande ich sogar in der Dorfkirche.

Die Kirche von Palenque in Mexiko.

Da ich vorher nur schlechtes über die dortigen Hostels gehört habe, leiste ich mir ein Einzelzimmer in der Posada Aguila Real. Die Posada liegt mitten in Palenque ist ist zu Fuss vom Busbahnhof zu erreichen. Die Haltestelle für die Collectivos ist auch gleich um die Ecke.

Ich hatte zwei sehr angenehme Nächte dort, es ist ruhig, sauber und freundlich und mit super Wifi. Du kannst aber auch eine Unterkunft auf halbem Weg zu den Ruinen suchen, dort bist du mehr im Wald, als wie ich in der Stadt.

Auf dem Dorfplatz von Palenque.

Am nächsten Tag steht also mein Ausflug zu den Ruinen von Palenque an. Ich las vorher überall, dass man möglichst früh dort sein soll, um die morgendliche Stimmung und das Gebrüll der Affen zu erleben.

Das will ich mir natürlich nicht entgehen lassen und stehe mit dem ersten Collectivo etwa um halb sieben vor dem Eintrittshäuschen von Palenque. Ich ernte dort aber nur irritierte Blicke, denn der Archäologische Park öffnet offiziell erst um 8 Uhr! Echt jetzt? Tja, desshalb: Checke immer erst die Öffnungszeiten und latsche nicht wie ich einfach mal drauflos.

Anstatt anderthalb Stunden rumzusitzen, laufe ich ein Stück die Strasse zurück, wo ich einen tollen Aussichtspunkt über den Dschungel finde. Da ich aber wahrscheinlich doch etwas verloren aussehe, hält ein Autofahrer an und zeigt mir, wo in der Nähe es einen kleinen Dschungelpfad gibt. Dieser ist nur etwa fünf Minuten vom Haupteingang des Parks entfernt und hat ein paar kleine Wasserfälle. Dort mache ich es mir  gemütlich, beobachte die Affen, höre ihnen vor allem zu und so geniesse ich die morgendliche Stimmung ganz alleine. Ganz umsonst bin ich also doch nicht so früh dort.

Morgendliche Stimmung in Palenque.Die Sonne geht langsam auf in Palenque.

Die Mayaruinen von Palenque stehen auf einem Hochplateau im Dschungel. Dutzende Gebäude, Pyramiden und Tempel verteilen sich auf der Lichtung und stehen bereits seit 300 v.Chr. dort. Die Blütezeit hat die Stadt aber erst 600 bis 800 n.Chr. als religiöses und politisches Zentrum einer ganzen Region erlebt.

Gebäude in der Tempelanlage Palenque in Mexiko.

Die Gebäude sind teilweise gewaltig gross und ich kann mir kaum vorstellen, wie das zu der Zeit von Menschen geschaffen worden ist. Hier zeigt sich die Baukunst der Mayas in ganzer Perfektion. Als ich auf den Pyramiden rumklettere (ja, das ist hier in Palenque erlaubt…), stelle ich mir vor, wie die Priester hier von Tempel zu Tempel ziehen, die Menschen ihrem Alltag nachgehen, Kinder um die Gebäude springen. An solchen Orten kann ich meiner Fantasie immer freien Lauf lassen und gerade durch die wenigen Leute am frühen morgen und der Abgeschiedenheit der Anlage, gelingt das in Palenque ganz besonders einfach.

Die meisten Gebäude in Palenque sind begehbar.Beeindruckende Mayaarchitektur in Palenque.

Der Tempel der Inschriften ist der wahrscheinlich bekannteste Tempel von Palenque. Er verdankt seinen Namen den eingeritzten Hieroglyphen. In den 1950er Jahren wurde im Innern eine Grabkammer mit einem Sarkophag entdeckt, der von einer mehreren Tonnen schweren Kalksteinplatte bedeckt wurde. Es wird angenommen, dass hier König Pakal lag, einer der wichtigsten Könige der damaligen Zeit. Wie vieles im Zusammenhang mit der Kultur und den Bräuchen der alten Mayas, ist das aber nur eine Vermutung. Der Tempel darf als einer der wenigen nicht bestiegen werden.

Der Tempel der Inschriften in Palenque.Der Tempel der Inschriften in Palenque, Mexiko.

Obwohl der Tempel der Inschriften der bekannteste ist, ist er meiner Meinung nach noch lange nicht der eindrücklichste. Am liebsten mag ich den Tempel des Kreuzes wegen seinem phänomenalen Rundblick oder der Tempel des Totenkopfes, wegen na ja, wegen dem hübschen Totenkopf eben.

Fantastischer Rundumblick über die Tempelanlage von Palenque.

Als ich beschliesse die Anlage langsam zu verlassen, ist aber noch lange nicht fertig. Was in Palenque toll ist: Die Anlage ist für die Besucher als Rundgang aufbereitet. D.h. man kommt nicht am selben Ort wieder raus, sondern durch einen idyllischen Weg durch den Wald, vorbei an weiteren, kleineren Ruinen und Wasserfällen. Ein richtig schöner Abschluss der Tempeltour in Palenque.

Ein schöner Weg führt aus der Anlage von Palenque raus.Vorbei an Wasserfällen in Palenque.

Am Ausgang wartet dann auch noch ein Museum. Es lohnt sich wirklich, dieses auch noch zu besuchen, es ist interessant gestaltet und beherbergt viele Fundstücke aus den Ruinen.

Am beeindruckendsten ist aber der original Sarkophag, den du wirklich nicht verpassen solltest. Zudem gibt es Videos und viele Informationen über die Ausgrabungen.

 

 

Reiseinformationen

  • Palenque erreichst du per Bus aus allen Teilen Mexikos.
  • Es gibt Unterkünfte in allen Preisklassen. Für ein Einzelzimmer mit Bad und Klimaanlage empfehle ich die Posada Aguila Real.
  • Der Eintritt kostet 64 Mexikanische Pesos.
  • Shuttles fahren alle sehr oft von Palenque Stadt zu den Ruinen, Dauer 20 Min., Preis 20 Mexikanische Pesos pro Weg.
  • Öffnungszeiten 8 Uhr bis 16.30 Uhr.

 

Warst du auch schon in Palenque? Wie hat es dir gefallen?

 

9 Kommentare

Leave a Comment