Ein Städtetrip durch Kolumbien

**Gastbeitrag von David Grütter**

Kolumbien steht seit langer Zeit ganz zuoberst auf meiner Reise-Bucketlist. Das Land fasziniert mich und alle die von dort zurückkommen, sind restlos begeistert. Ich höre immer nur positives über das Land, die Freundlichkeit der Menschen und die faszinierenden Orte, die es dort zu entdecken gibt. Daher freue ich mich besonders über den Gastbeitrag von David von Reise Inspiration, der uns auf einen Städtetrip durch Kolumbien mitnimmt.

**

Wunderbare Strände, riesige Regenwälder, zerklüftetes Gebirge und unglaublich freundliche Leute. Kolumbien ist definitiv eine Reise wert. Der Ruf als „gewalttätiges Drogenland“ haftet dem wunderbaren Land zwar immer noch an. Bereist man das Land jedoch, merkt man, dass Kolumbien mittlerweile eines der sichersten Länder Südamerikas ist. Dem schlechten Ruf wegen, wagen es immer noch nicht allzu viele Reisende in das Land. Demzufolge ist es noch ein echter Geheimtipp, den man so bald wie möglich besuchen sollte.

 

Cartagena

In der „weissen Stadt“ an der Karibikküste starten wir unsere Reise. Die hübsche Kolonialstadt überzeugt uns von der ersten Sekunde an. Bunte Wände, kaffeetrinkende Einheimische, spielende Kinder auf der Strasse und ein unglaublicher Strand.

Hier kann man gut und gerne einige Tage verbringen und sich an den kolumbianischen Lebensstil gewöhnen. Besonders gut gefallen hat uns die Kombination zwischen Relaxen am Strand und dem Besichtigen und Erkunden der Altstadt. Demzufolge empfehlen wir auch eine Unterkunft zwischen Altstadt und Strand zu wählen. Aus eigener Erfahrung können wir Airbnb in Kolumbien sehr empfehlen. Gerade am Anfang einer Reise kommt man so gut mit den Einheimischen in Kontakt und lernt das Land dadurch noch besser kennen.

Die Altstadt in Cartagena in Kolumbien.Schöner Strand in Cartagena in Kolumbien.

 

Taganga / Tayrona Nationalpark

Mit dem Bus geht es weiter nach Taganga. Das ist der Ausgangsort zum exotischen Tayrona Nationalpark. Das kleine hübsche Küstenstädtchen bietet selber schon so einiges. Neben einem weissen Strand kommen hier vor allem Tauchfreaks auf ihre Kosten. Diverse Tauchzentren buhlen hier um die Gunst der Kunden. Demzufolge ist die Auswahl gross und der Preis günstig. Wärmstens empfehlen können wir das Calypso Dive Center.

Von Taganga aus kann der berühmte Tayrona Nationalpark erkundet werden. Shuttle Busse fahren einem bequem an den Eingang des Regenwald Reservats. Eine Wanderung zu den schönen Stränden ist zwar schweisstreibend, aber auf alle Fälle lohnenswert.

Neben in den Bäumen turnenden Affen muss man aufpassen, dass man nicht auf die Autobahnen von Blattschneiderameisen tritt. Endlich beim Strand angekommen möchte man nicht mehr weiter. Muss man auch nicht! Mit dem Schlafsack kann man hier für eine geringe Gebühr direkt am Meer übernachten. Ist einem ein Hotelbett doch lieber, geht’s den schönen Dschungelweg wieder zurück zum wartenden Bus.

David im Tayrona Nationalpark in Kolumbien.

 

Bogota

Um nach Bogota zu kommen empfehlen wir einen Flug von Santa Marta aus. Erst einmal angekommen schlägt einem kühlere Luft als an der Karibikküste entgegen. Viele wissen nicht, dass die Millionenstadt auf über 2600 Meter über Meer liegt. Demzufolge kann es hier empfindlich kühl werden.

Das Angebot an Kultur, Essen und Sehenswürdigkeiten ist gross. Gut und gerne kann man hier einige Tage verweilen und in das kolumbianische Leben eintauchen. Besonders eindrücklich haben wir die Graffitti Tour durch die Grossstadt erlebt. Junge Einheimische Künstler bringen einem die zahlreichen Strassenzeichnungen näher. Ein bereicherndes Erlebnis!

Graffitti in Bogota.

 

Cali

Mit dem Bus erreichst du Cali. Falls du die Möglichkeit hast Ende Dezember hier zu sein, musst du das auf alle Fälle tun. In dieser Zeit findet jedes Jahr die Feria de Cali statt. Ein Salsa Festival der Extraklasse! Hier verstehst du endlich wie Kolumbien richtig tickt. Unglaublich, wie die Leute hier feiern können… und das fünf Tage lang am Stück! Salsa Shows, Strassen Umzüge, Konzerte, Stierkämpfe und unzählige weitere Spektakel erwarten dich.

Die Feria de Cali, ein farbenfrohes Salsa Spektakel in Kolumbien.

 

Medellin

Diese Stadt muss bei jedem Kolumbien Aufenthalt definitiv eingeplant werden. Falls du mit dem Bus von Cali her kommst, lohnt sich auch ein Stopp in der Zona Cafetera, der Kaffeezone. Bist du eher knapp bei Zeit, empfehlen wir dir den kurzen Flug mit einer der zahlreichen nationalen Billig Airlines.

Um Medellin besser zu verstehen, ist die legendäre Real City Tour ein muss. Der Weltenbummler Pablo führt dich auf Trinkgeldbasis durch seine Heimatstadt. Hier erfährst du so unglaublich viel über das Land, die Leute und die Umgebung, dass du noch viele Tag bleiben möchtest. Du siehst, genügend Zeit für Kolumbien einplanen lohnt sich auf alle Fälle.

Medellin, ein Must See einer Kolumbienreise.

 

 

Über den Autor

David Grütter, Autor des Artikels.David Grütter betreibt den Reise Ideen Generator Reise Inspiration. Dort findest du Inspiration für deinen nächsten Trip, Geheimtipps rund ums Reisen oder auch Informationen zu den neusten Ferientrends. Wenn du ihm auch auf Facebook oder Twitter folgst, verpasst du bestimmt keine Trends mehr!

 

Warst du auch schon in Kolumbien? Welche Stadt hat dir am besten gefallen?

 

12 Kommentare

  • Step sagt:

    Ich war letztes Jahr in Kolumbien. Mich hat eigentlich mehr das Land begeistert als die Städte, ich habe in Medellin meinen Cousin, aber ich fand es, abgesehen von der Lage und dem angenehmen Klima, eher als grauen Moloch. In Bogotá ist es ziemlich kühl. Cartagena ist optisch wunderschön aber gleichzeitig der einzige Ort in Kolumbien, den ich als sehr touristisch empfand – kein Wunder, hier legen auch täglich zahlreiche Kreuzfahrtschiffe an. Mit allen Vor-und Nachteilen einer touristischen Stadt (Vorteile: vielfältige Café und Lokalszene, Nachteil: der einzige Ort in Kolumbien, an dem mir aufdringliche Verkäufer hinterher rannten). Mein Highlight war insbesondere die Zona Cafetera (war in Pereira stationiert), da ist die Landschaft traumhaft, die Leute unglaublich nett, es gibt wunderschöne Orte mit ihrer Kolonialarchitektur die in die Kaffee-und Bananenplantagen eingebettet sind, schöne Dorffeste am Wochenende. Auch Tayrona war natürlich wirklich schön. Kurzum – Land und Leute haben mich in Kolumbien schwer begeistert, die grösseren Städte eher nicht so richtig (in Cali war ich allerdings nicht).

    • Sarah sagt:

      Dann muss ich mich tatsächlich schnellstens nach Kolumbien aufmachen, um selber zu schauen, wie das mit den Städten dort so ist. 😉 Aber worin sich alle Kolumbienreisenden einig sind, ist die Gastfreundschaft und Liebenswürdigkeit der Menschen dort. Die scheint fast grenzenlos zu sein!

    • Das ist natürlich Geschmacksache. Auch das Land in Kolumbien begeistert, da stimme ich zu. Ich stelle jedoch fest, dass momentan bei vielen Reisenden ein riesiger Natur Hype herrscht. Städte werden prinzipiell schon einmal als „uncool“ eingestuft. Manchmal habe ich das Gefühl, dass den Städten gar keine Chance gegeben wird, wenn man schon mit dieser Einstellung hinreist. Ich finde das schade. Mir gefällt die Natur auch sehr gut, ich wandere gerne usw. Jedoch begeistern mich auch die Städte rund um die Welt!

      • Step sagt:

        Hi david,

        also bei mir sind städte keinesfalls „uncool“ wie du es nennst……ich mag städte auf den meisten kontinenten wenn sie eine gewisse art von ausstrahlung, besonderem flair haben, sie müssen dazu nicht mal optisch schön sein, es gibt viele städte, die ich vom anblick her nicht schön finde, in denen ich mich aber trotzdem wohl fühle. die kolumbianischen gehörten, aus meiner rein subjektiven sicht, aber nicht dazu – und mein cousin hat mich in medellin durchaus auch an orte gebracht, wo nicht jeder hin geht. ich mag natur genauso wie städte und kultur, und dass mir die kolumbianischen metropolen nicht so viel gegeben haben, liegt nicht an einem generellen „naturhype“, wie du es nennst.

        gruss aus wien

        • David sagt:

          Super, da bin ich froh! War auch nicht „gegen“ dich gemeint. Es fällt mir einfach immer wieder auf, dass viele Reisende prinzipiell gegen Städte wettern, was ich persönlich nicht verstehe.

          Wien muss ja auch eine wunderbare Stadt sein. Die steht definitiv noch auf meiner to do Liste!

          Liebe Grüsse aus Zürich

  • Hallo David,
    bin grosser Fan von Cartagena http://peterstravel.de/cartagena-und-seine-highlights/ , Santa Marta und Parque Tayrona. Allerdings war ich auch extrem positiv überrascht von Medellin und Guatapé. Überhaupt ist es toll dort zu reisen….

  • Simon sagt:

    Hi David,

    mich würde interessieren, wie überlaufen Santa Marta selbst im Vergleich zu anderen Städten in Kolumbien ist, vielleicht kannst Du mir weiterhelfen.

    Simon

    • David sagt:

      Hey Simon
      Santa Marta war (vor knapp zwei Jahren) eine angenehme Überraschung. Die Stadt war im Gegensatz zu anderen Ortschaften noch relativ „touristenarm“. Kann aber natürlich auch sein, dass sich das in der Zwischenzeit schon wieder geändert hat. Herzlich, David

  • Mauricio sagt:

    Hallo Sarah, David,

    schöner Beitrag über Kolumbien! Ich habe es meinen Lesern empfohlen, unter: http://alemaniando.com/kolumbien/ und über Twitter.

    Viele Grüsse

    Mauricio

  • Caroline sagt:

    Das ist ja mal eine nette, kurze Zusammenfassung über eine Kolumbien-Reise 🙂 Es gibt einfach so viel zu entdecken!
    Ich wohne seit 2 1/2 Monaten in Bogota und berichte hier über meine Erlebnisse, vielleicht ist das für den einen oder anderen ja interessant.

Leave a Comment