Ein Wintermärchen in Tirol

*Werbung* Es gibt diese Orte, wo man noch ein richtiges Wintermärchen erleben kann. Wo es Schnee hat, kalt ist, wo das Bergpanorama traumhaft ist, das Essen gut und die Leute freundlich. Und genau so ist es in Tirol. Einfach märchenhaft.

Der Winter hat lange auf sich warten lassen. Umso mehr habe ich mich auf den Blogtrip nach Tirol gefreut. Endlich mal alles machen, was ich mir diesen Winter so vorgenommen habe. Oder jedenfalls ein paar Sachen davon. Denn, erinnerst du dich noch? Ich habe mir ja eine Winter Bucket List zusammen gestellt! Leider hat mir aber ein Unfall einen Strich durch die Rechnung gemacht und schon mal Punkt 2, so oft wie möglich Snowboarden zu gehen, kann ich vergessen. Vielleicht klappts ja noch einmal, jetzt da ich keine Krücken mehr habe. Mehr kann ich aber für diesen Winter nicht mehr erwarten.

Ich habe aber jede Menge weitere tolle Dinge erlebt und konnte das Winterwunderland Tirol so richtig geniessen. Denn nebst Snowboarden, gibt es noch jede Menge weiterer Dinge zu tun.

Eine Kutschenfahrt im Wintermärchen

Hört es sich nicht traumhaft an? Ist es auch! Das erste Mal in meinem Leben, bin ich mit einer Kutsche, gezogen von Pferden, durch die Winterlandschaft gefahren. So richtig schön durch die Landschaft gleiten, eingemummelt in Decken und, wenn ich so ganz ehrlich bin, ein bisschen an Tschechische Märchenfilme denkend. Warum? Schau dir einfach die Bilder an.

Kutschenfahrt im österreichischen Winter in Tirol.

Kutschenfahrt im österreichischen Winter in Tirol.

Ein bisschen märchenhaft ist so eine Kutschenfahrt schon....

Ein bisschen märchenhaft ist so eine Kutschenfahrt schon….

Lamatrekking

Ja, sowas gibt es tatsächlich. Die Lamas sind einfach nur zum Knuddeln! Obwohl sie störrisch wie ein Esel sind und auch mal einfach stehen bleiben können, sind es nicht nur wirklich schöne Tiere, sondern auch mit einer ganz besonderen Art. Den Lamas wird nachgesagt, dass sie direkt in deine Seele schauen können. Und irgendwie glaube ich das sogar. Mehr zum Lamatrekking gibt hier in meinem ausführlichen Artikel.

Ein Lamaselfie muss doch einfach sein!

Ein Lamaselfie muss doch einfach sein!

Die Lebensart der Tiroler geniessen

Eines können sie ganz besonderes gut, die Tiroler. Das Leben geniessen. Und genau das habe ich auch gemacht. Dazu gehört nicht nur Schneesport und sonst alle möglichen Aktivitäten. Es gibt auch einiges in der Umgebung zu betrachten. Die Dörfer sind sehr schön und gut erhalten, so dass sich ein ausgedehnter Spaziergang lohnt. Barocke Kirchen, alte Häuser und kunstvolle Brunnen – und natürlich gefolgt von der Einkehr ins Wirtshaus.

So schön ist es in Tirol...

So schön ist es in Tirol…

Schlemmern – und zwar so richtig

Denn Gegessen wird in Tirol ganz besonders gut. Es ist eigentlich fast egal, in welches Gasthaus eingekehrt wird. Lecker ist es immer. Ein Tiroler Gröstel, ein überdimensionales Schnitzel, leckere Knödel und zum Nachtisch einen Kaiserschmarrn – zwei, drei Kilos mehr auf den Hüften sind vorprogrammiert.

Kaiserschmarren muss es sein!

Kaiserschmarrn muss es sein!

Hundeschlittenfahrt mit Huskys

Ein Traum ist in Erfüllung gegangen, als ich mit Huskys eine Schlittenfahrt machen konnte. Die stolzen Tiere zu erleben, ihre Kraft und Anmut zu spüren, wenn sie über den mit Schnee bedeckten Boden rennen, das ist ein ganz besonderes Erlebnis. Willst du mehr davon? Hier gehts lang.

Eine Schlittenfahrt mit Huskys ist ein kleiner Traum, der in Erfüllung gegangen ist.

Eine Schlittenfahrt mit Huskys ist ein kleiner Traum, der in Erfüllung gegangen ist.

Fatbiking – Eine Menge Spass im Schnee

Ganz gross im Kommen und immer beliebter ist Fatbiking, ein Trend, der aus den USA importiert worden ist. Meine Bloggerkollegen habens ausprobiert und waren völlig begeistert. Wenn ich mir die Bilder dazu anschaue, glaube ich, dass sie eine Menge Spass hatten. Wäre mein Bein nicht kaputt, wäre ich die erste gewesen, die mit dem Mountainbike mit extra dicken Reifen durch den Schnee gebraust wäre.

Fatbiking im Winterwunderland. Photo: ANTO/Chris Wisser

Fatbiking im Winterwunderland. Photo: ANTO/Chris Wisser

Winterspaziergänge

Egal was man im Winter am liebsten macht, Spaziergänge im verschneiten Wald gehören zum schönsten überhaupt. Wenn man losläuft und es dann plötzlich ganz leise wird, so leise, dass man den Schnee fallen hören kann, dann ist man im richtigen Wintermärchen angekommen. Eine Variante des Spaziergangs durch die Winterlandschaft ist das Schneeschuhwandern, wo es mit breiten Schuhen an den Füssen vorwärts geht und auch unwegsames Gelände und tiefer Schnee erwandert werden kann.

Winterspatziergang in Tirol.

Winterspatziergang in Tirol.

Wallfahrtskirchen besuchen

Gerade an einem eher düstern Wintertag, wenn es schneit wie verrückt und der Wind um die Häuserecken pfeift, dann ist ein Besuch in der Wallfahrtskirche Mariastein ein ganz besonderes Erlebnis. In dieser speziellen Stimmung lässt sich dieser Ort irgendwie anders erleben, irgendwie interessanter. Es wirkt kalt, aber auch herausfordernd. Die 142 Stufen zur Gnadenkapelle lohnen sich, denn unterwegs gibt es Sachen zu entdecken, die man so in einer Wallfahrtskirche nicht erwartet…

Hier gehts lang zur Wallfahrtskirche Marienstein.

Hier gehts lang zur Wallfahrtskirche Marienstein.

Im Innern der Kirche gibt es einiges an Überraschungen zu entdecken....

Im Innern der Kirche gibt es einiges an Überraschungen zu entdecken….

Hüttenromantik

Die sollte natürlich nicht zu kurz kommen! Ein Teller Kasspatzln mit einem Almdudler muss einfach sein, dies am besten mit spektakulärer Aussicht über die Kitzbüheler Alpen und in einer geselligen Runde.

Hüttenromantik in den Kitzbüheler Alpen in Tirol.

Hüttenromantik in den Kitzbüheler Alpen in Tirol.

Schnapsnase, du!

Leckere Schnäpse gibts überall in Tirol und Brauereien gefühlt an jeder Ecke. Diese sind meistens in Familienbetrieb und dies auch in der Regel seit Jahrzehnten. Mit Kunst und Stolz werden so die Brände und Schnäpse hergestellt und mit viel Liebe vorgestellt. Das ist auch besonders gut an den Verkostungen zu spüren, wenn mit voller Hingabe die besten Brände des Hauses hervorgeholt und vorgestellt werden.

Eine Schnapsverkostung gehört zu Tirol dazu!

Eine Schnapsverkostung gehört zu Tirol dazu!

Rodeln bei Nacht

Nicht zu vergessen ist dann natürlich die Schlittenabfahrt. Eines der besten Erlebnisse überhaupt, denn es kann hier ziemlich rasant runtergehen. Besonders toll ist das bei Nacht auf beleuchteten Pisten, wenn auch nicht ganz ungefährlich, wenn man die nächste Kurve kaum ausmachen kann. Aber definitiv eine Menge Spass und Abenteuer!

Rodeln bei Nacht, ein einzigartiges Vergnügen!

Rodeln bei Nacht, ein einzigartiges Vergnügen!

Alle Infos kurz und knackig

WOHIN

In die Kitzbüheler Alpen. Die Regionen Kitzbühel, Brixental, St. Johann, Pillersee Tal und die Ferienregion Hohen Salve bieten ein hervorragendes und abwechslungsreiches Reiseziel. Hier gibt es für jeden Geldbeutel und ebenso für alle Vorlieben etwas.

ANREISE

Mit dem Zug erreicht man Tirol aus allen Ecken hervorragend. Von Deutschland via München nach Innsbruck und von der Schweiz mit dem Railjet via Zürich nach Innsbruck, ist das schöne St. Johann in Tirol gemütlich zu erreichen.

ÜBERNACHTUNG

Wer nicht allzu viel Geld ausgeben will, aber dennoch nicht auf Komfort verzichten will, dem empfehle ich wärmstens das Adeo Alpin Hotel. Speziell für diese Bedürfnisse konzipiert, fehlt es hier an nichts und man ist direkt an der Piste.

AUSRÜSTUNG

Es ist Winter, es ist kalt und dementsprechend sollte auch deine Ausrüstung sein. Skihose, Jacke, Mütze, Handschuhe sowie Winterschuhe, müssen unbedingt mit ins Gepäck. Ski- oder Snowboardausrüstung kannst du bei Bedarf überall mieten, ebenso wie alle weiteren Wintersportgeräte. Ich würde mit einer super warmen Winterjacke von Columbia ausgerüstet, welche mich während meiner ganzen Reise schön warm gehalten hat. Vielen Dank dafür!

ESSEN

Folgende Restaurants habe ich alle selber getestet und kann ich dir wärmstens empfehlen:

 

Ich wurde von Tirol Werbung, Kitzbüheler Alpen und Österreich Werbung zu diesem Blogtrip eingeladen, welcher von iambassador gemanagt wurde. Selbstverständlich wird meine Meinung davon nicht beeinflusst. Ausserdem bedanke ich mich bei Chris Wisser für das Foto vom Fatbiken.

5 Kommentare

Leave a Comment