Unterwegs mit MeinFernbus: So geht’s!

Während ich durch die Welt tingele, mache ich auch mal Heimaturlaub in der Schweiz. Und kaum bin ich zurück in der Schweiz, stehe ich vor einem Problem: Die Preise. In meinen bevorzugten Reisedestinationen, Asien und Südamerika, ist der öffentliche Verkehr spottbillig. Nicht so in der Schweiz. Da kann genau das Reisen von A nach B ein riesen Loch in die Reisekasse reissen.

Um den Schaden möglichst gering zu halten, habe ich mich bald einmal nach alternativen Transportmitteln umgesehen. Neben der Mitfahrzentrale, die ich neu entdeckt habe, testete ich zum ersten Mal MeinFernbus. Das Busunternehmen hat in Deutschland und der Schweiz ein dichtes Netz an Haltestellen, das bis nach Mailand, Wien, Prag und Amsterdam reicht.

Unterwegs mit MeinFernbus

Als ich beschliesse eine Freundin in München zu besuchen, war die Wahl sehr schnell einmal auf MeinFernbus gefallen. Denn nicht nur, dass es im Vergleich zu Bahn und Auto das am billigsten Angebot war, sondern auch am schnellsten.

Auf der Homepage von MeinFernbus ist eine Fahrt kinderleicht zu buchen. Abfahrts- und Zielort eingeben, Daten auswählen und schon werden alle verfügbaren Zeiten aufgelistet. Und diese sind nicht wenige! Alleine von Zürich nach München fahren am Freitag 13 Busse. Für die Rückfahrt am Montag darauf kann ich aus acht Fahrten auswählen. Aber auch wenn ich unter der Woche fahren würde, hätte ich je nach Tag zwischen 6 und 10 Busse zur Verfügung. Es findet so bestimmt jeder eine Uhrzeit die passt!

Einfache Buchung bei MeinFernbus

Der Preis ist mit 24.50 Euro pro Weg unschlagbar. Bezahlt werden kann ganz praktisch mit Kreditkarte oder PayPal.

Die Fahrt verläuft pünktlich und angenehm, Hin- sowie Rückfahrt. Der Bus ist sauber und man hat genügend Platz. Auch Gepäck kann man ausreichend mitnehmen. Es sind neben dem Handgepäck zwei grosse Koffer erlaubt.

Ausserdem gibt es deutschlandweit gratis WLAN im Bus. Dieses Angebot läuft jedoch erst im Testbetrieb und ist nur in Deutschland verfügbar. Aber sobald wir die Grenze passieren kann ich mich einloggen und im Internet surfen.

W-LAN in MeinFernbus

In der Schweiz werden die Haltestellen Zürich, Chur, Bellinzona und Lugano angefahren. Hoffentlich kommen bald noch weitere Haltestellen dazu, den Bern und der Westen der Schweiz fehlen bisher noch. Somit heisst es für Deutschschweizer doch dann immer noch zuerst mit dem Zug nach Zürich zu fahren.

Tipp: Wer noch billiger Reisen will, sollte die Homepage von MeinFernbus im Auge behalten, denn es gibt nicht selten sensationelle Angebote, vor allem wenn es neue Linien gibt. München-Salzburg ab 7 Euro oder Stuttgart-Mailand für 28 Euro sind keine Seltenheit.

Also, wer innerhalb Europa günstig reisen will, der sollte sich die Angebote von MeinFernbus auf jeden Fall anschauen.

 

***Dieser Artikel entstand in Kooperation mit MeinFernbus, was aber natürlich meine Meinung nicht beeinflusst.***

 

Leave a Comment