Portugal

Portugal – vom Winde verweht in Sagres

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Sagres ist durch die Lage am südwestlichen Ende Europas ein ganz besonderer Ort. Hier gibt es nicht nur unzählige Strände und super Bedingungen für Surfer:innen, sondern auch das spezielle „Gefühl vom Ende“.

Mein Blick schweift über die Weite des Atlantiks, ich sehe bis zum Horizont nur Blau. Sagres liegt am südwestlichsten Zipfel von Portugal, am Ende von Europa. Weit gegenüber liegt Amerika, dazwischen irgendwo Madeira.

An den Klippen von Sagres stehen und den Atlantik rauschen zu hören, hinterlässt ein besonderes Gefühl. Ich komme mir ganz klein vor, ein winziger Punkt im Universum, einer von vielen Bausteinen eines grossen Ganzen.

Es ist immer ein besonderes Gefühl so ins Nichts zu schauen. Dieses Gefühl stellt sich bei mir oft auf Inseln ein oder an anderen besonderen Flecken auf der Landkarte. Sagres ist einer davon.

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Was liegt wohl am Horizont?

Frühlingserwachen in Sagres

Mitte März ist es ziemlich windig in Portugal. Der Wind bläst uns um die Ohren und von Ecuador kommend, mummeln wir uns in all unsere Kleidung ein. Besonders auf den Klippen bläst es uns fast weg und ich traue mich nicht, die Hand der Kinder loszulassen. Solche windigen Tage haben aber auch immer etwas Besonderes. Der Geschmack des Meeres in der Nase und den Wind in den Haaren, kommt dieses ganz eigene Gefühl von Freiheit auf.

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Der März ist in Sagres recht windig.

Wind hin oder her, der Frühling hat bereits Einzug gehalten. An jeder Ecke blühen herrliche Blumen und wir bleiben an einigen Wiesen stehen. Solch wilde Blumenwiesen existieren gefühlt nur noch in meinen Kindheitserinnerungen. Es ist wunderschön diese hier wiederzufinden.

Auch an den Stränden ist es noch kühl, obwohl einige Mutige bereits ins Wasser springen. Ich wage mich nur mit Neoprenanzug zum Surfen in das 15 Grad kalte Meer. An windgeschützten Stellen lässt es sich aber auch im März bereits in kurzer Hose die Sonne geniessen.

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Der Frühling in Portugal…

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Wilde Blumenwiesen….

Das Fort von Sagres

Hauptsehenswürdigkeit ist das Fort “Fortaleza de Sagres”, welches auf einer 300 Meter breiten Landzunge liegt. Es ist nicht nur die Lage, die das Fort unverwechselbar macht, sondern auch der Steinkreis, der dort gefunden wurde. Die Bedeutung ist bis heute unklar, es wird angenommen, dass es sich um eine Windrose oder eine Sonnenuhr handelt.

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Der Leuchtturm von Sagres.

Einen Besuch des Forts lassen wir uns nicht nehmen. Es führt ein Rundweg bis zum Leuchtturm um die ganze Landzunge (kinderwagentauglich). Die steil abfallenden Klippen bieten ganz besondere Ausblicke und immer wieder entdecken wir Fischer, die schwindelerregend nahe am Abgrund stehen.

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Auf zum Fort von Sagres.

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Fortaleza de Sagres

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Der Leuchtturm von Sagres.

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Rundweg über die Landzunge von Sagres.

Die Praia Tonel

Sagres hat eine Menge Strände zu bieten und ich wage zu behaupten, es ist für alle Geschmäcker etwas dabei. Windgeschützte Buchten zum Sonnenbaden, idyllische Küstenabschnitte mit bizarren Felsformationen und Strände, dessen Wellen sich besonders gut fürs Surfen eignen.

Zu letzteren gehört mein Lieblingsstrand in Sagres, die Praia Tonel. Hier findest du konstanten Swell mit guten Surfbedingungen. Beste Zeit zum Surfen ist das Winterhalbjahr, an dem der exponierte Beach- und Pointbreak eine Menge erfahrene Surfer:innen anzieht.

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Praia Tonel in Sagres.

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Abendstimmung am Tonel Beach in Sagres.

Sagres ist ein Ort für Surfer:innen, der ganze Ort ist darauf ausgelegt. Aber es ist kein Partyort, jedenfalls erleben wir es nicht so. Im Sommer mag das vielleicht anders aussehen.

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Tonel Beach in Sagres.

Der Hafen von Sagres

Sagres hat auch einen kleinen Fischerhafen. Wir kommen an einem Sontag hier vorbei und können uns alles in Ruhe ansehen. Eigentlich hätten wir zum Leuchtturm laufen wollen, aber durch den starken Wind und den hohen Wellengang ist es uns mit den Kindern zu unsicher und wir schauen ihn von Weitem an.

Für die Kids ist ein Rundgang am Hafen spannend. Auch wenn dieser nicht gross ist, gibt es Anlass für eine Menge Fragen. Warum sind die Fischernetzte voller Algen? Wie ist das Boot angemacht? Was passiert, wenn alle Fische gefischt sind? Und warum schleichen hier so viele Katzen rum?

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Der Hafen von Sagres.

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Der kleine Leuchtturm im Hafen von Sagres.

Die Praia do Martinhal

Bereits vom Hafen aus sehen wir die Praia do Martinhal. Mit dem Auto ist es eine kurze Fahrt bis wir dort ankommen. An diesem besonders windigen Tag gehören wir zu den wenigen Gästen vor Ort. Wir lassen die Federn von Möwen fliegen, die wir im Sand finden.

Besondere Freude am Wetter hat der Kitesurfer, den wir im Wasser beobachten.

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Praia do Martinhal.

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Ein windiger Tag an der Praia do Martinhal.

Die Praia do Zavial

Noch weiter im Osten besuchen wir die Praia do Zavial. Hier habe ich vor Jahren einige meiner ersten Surfversuche im Surfcamp unternommen.

Der Strand ist ganz besonders schön und wir verbringen den ganzen Tag hier. Im März ist er fast leer und nur ein paar wenige Leute verirren sich hierher. Ich wage hier auch wieder einmal eine kurze Surfsession einzulgeen.

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Spaziergang an der Praia do Zavial.

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Ein schöner Flecken Erde!

Von Sagres an die Westküste

Der Leuchtturm von Cabo de São Vicente

Der Besuch des Leuchtturms gehört bei jeder Sagres-Reise dazu, obwohl er als der meistbesuchte Ort der Algarve gilt. Im Frühling ist es ganz angenehm und die Menge an Menschen ist sehr übersichtlich.

An dieser südwestlichsten Spitze des Kontinents steht der lichtstärkste Leuchtturm Europas, dessen Schein noch 60 Kilometer draussen auf See wahrgenommen werden kann. Hier gab es einst grosse Seeschlachten und die Eroberer Portugals starteten im nahen Lagos einst in die neue Welt. Noch heute ist es ein ganz besonderes Gefühl hier zu stehen.

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Der lichtstärkste Leuchtturm Europas.

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Wilde Klippen am Cabo de São Vicente.

Die Praia do Beliche

Ganz in der Nähe, zwischen Cabo de Sao Vicente und Sagres, liegt die Praia do Beliche. Der Strand ist über eine Steintreppe zu erreichen und einigermassen windgeschützt. Im März geniessen wir den wunderschönen Strand fast ganz für uns alleine, so dass wir die Felsvorsprünge und kleinen Höhlen erkunden können.

Die Praia do Beliche gehört zweifelsohne zu den schönsten Stränden in der näheren Umgebung von Sagres.

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Die Praia do Beliche ist durch Felsen vom Wind geschützt.

Anreise

Sagres ist per Bus oder mit dem Auto zu erreichen. Für das Rumkommen vor Ort ist man aber zwingend auf ein eigenes Auto angewiesen. Es gibt einzig eine Busline in Richtung Lagos. Die Busse fahren aber nicht sonderlich oft und nicht an die (meisten) Strände. Wir mieten uns für diese Tage ein Auto.

Unterkunft

Sagres bietet eine Menge Unterkünfte in allen möglichen Preisklassen. Von Hostels bis zu 5-Sterne-Unterkünfte ist alles zu finden. Mit der ganzen Familie unterwegs entscheiden wir uns auch hier wieder für ein Apartment.

Die Atlantic Sagres Apartments sind ein kleiner Häuserblock mit Ferienwohnungen. Wir können diese bedingt empfehlen. Das Preis-/Leisungsverhältnis ist super und in den Apartments ist alles vorhanden. Insbesondere die Küche ist sehr gut ausgerüstet. Es ist allerdings ein Ferienapartment und dementsprechend eigerichtet. Es ist einfach, hat aber alles da. Einzig das Wifi funktioniert fast gar nicht.

Für ein paar Tage war das für uns in Ordnung, länger hätten wir aber nicht bleiben wollen.

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Blick auf die Praia do Martinhal vom Fort von Sagres aus.

Essen

Da wir meistens selber kochen, können wir nicht allzu viele Restauranttipps weitergeben. Einen Besuch haben wir der Pizzeria Arte Biancha abgestattet und wir waren begeistert. Pasta und Pizza sind super lecker und die Bedienung sehr aufmerksam.

Beste Reisezeit

Das Frühjahr im März und April ist besonders schön mit den bunten Blumenwiesen und leeren Stränden. Es kann aber auch einige Regentage geben mit viel Wind. Gegen den Sommer zu wird es in der Algarve voll. Sehr schön soll der September sein, was wir aber nicht aus erster Hand sagen können. Die Algarve kann das ganze Jahr über problemlos bereist werden.

Portugal - vom Winde verweht in Sagres

Sagres, Algarve, Portugal

Sagres ist ein besonderer Flecken Erde. Die exponierte Lage tut da einiges dazu. Die Strände in der Umgebung, die Klippen, die Natur… das alles ist wahnsinnig schön. Das Dörfchen selbst hat uns aber nicht zu packen vermocht. Das ist jedoch sehr individuell und auch nicht weiter schlimm.

Ein paar Tage in Sagres lohnen sich allemal und mit einem Besuch hier macht bestimmt niemand was falsch. Gerade wer gerne in der Natur ist mit Wassersportarten reichlich beschäftigt und findet auch viele Wanderwege in der Umgebung.

Wie hast du Sagres erlebt?

Über die/den Autor/in

Früher als soloreisende Backpackerin, bin ich heute am liebsten mit der ganzen Familie unterwegs. Ich lebe, reise und arbeite auf der ganzen Welt und geniesse es, Jürgen und unsere Kids immer mit dabei zu haben. Mein Herz schlägt für Hawaii, Kryptowährungen und Schokoladeneis. Mein Ziel ist finanzielle Freiheit für mich und meine Familie.

4 Kommentare

  • Step
    10. April 2022 um 7:25

    Portugal habe ich in den letzten Jahren wiederentdeckt. Ich war vor vielen Jahren mal an der Algarve. Jetzt war ich letzten Oktober im Land und heuer im Februar gleich wieder. Im Oktober war ich an der Küste Zentralportugals zwischen Porto und Lissabon, im Februar dann an der Westküste zwischen Lissabon und der Algarve. War viel wandern an der Küste, von der ich mich zu behaupten traue, dass es in Europa keine schönere gibt. Diese wilden Strände, das tosende Meer, die einsamen Buchten – das ist traumhaft. Mit der portugiesischen Küste kann man nichts falsch machen – der stille Badeurlaub ist es weniger, da das Meer unruhig und selbst im Sommer ziemlich kalt ist. Aber wer wirklich das Meer in seiner Wucht und Schönheit erleben will ist hier goldrichtig. Dazu ist das Land einfach zu bereisen, die Leute angenehm freundlich und unaufdringlich. Definitiv einer meiner Favorites in Europa…..

    Antworten
    • Sarah
      20. April 2022 um 23:27

      Portugals Meer, die Natur und vor allem auch die unglaublichen Küstenwanderwege sind echt einfach der Hit. Gerade für alle, die gerne einen Wanderurlaub verbringen oder auch sonst gerne draussen und aktiv sind, ist Portugal ein super Ziel.

      Antworten
  • Jochen
    10. April 2022 um 14:10

    Wir waren noch nicht in Portugal und haben es uns für die lange Reise auf. Bis dahin erfreuen wir uns an verschiedenen Reiseberichten mit Fotos.

    Antworten
    • Sarah
      20. April 2022 um 23:28

      Portugal lohnt sich auf jeden Fall!

      Antworten

Kommentieren