Lustiges, kurioses und unnützes Wissen aus Asien

Das tolle am Reisen ist das Eintauchen in eine neue Kultur. Man lernt Dinge kennen, die man sich zuhause nie ausgemalt hätte. Man trifft Leute mit Weltanschauungen, die man vielleicht erstmals verarbeiten muss. Oder man begegnet alltäglichen Dingen, die im jeweiligen Land ganz normal sind, für unsere Augen, Ohren und Anschauungen aber völlig fremd. Manchmal sind diese Dinge auch lustig, komisch oder ein bisschen kurios. Von diesen kuriosen Dingen will ich hier berichten. Kleine, alltägliche Sachen, die ganz normal sind – am anderen Ende der Welt. Ich habe aber zweimal hingeschaut oder –gehört, einfach weil ich es als lustig oder spannend wahrgenommen habe.

 

 

China

Die Restaurants der singenden Vögel in Hong Kong

Mit meinem Gastgeber von Couchsurfing bin ich auf einem Ausflug zum MacLehose Trail, einem von Hong Kongs bekanntesten Wanderrouten. Zuerst haben wir uns aber den Sonnenaufgang über dieser grandiosen Stadt angesehen und waren Dim Sum essen.

Als wir an einem Restaurant vorbeikommen, meint Alan, mein Gastgeber, nur beiläufig: „Hier kommen die Leute her um ihren Morgentee zu trinken. Sie bringen ihre Vögel zum Singen mit.” Wie jetzt? Die machen einen Ausflug mit ihren Singvögeln ins Restaurant? Ich frage nochmals nach um sicherzugehen, dass ich es richtig verstanden habe. Er bestätigt und fragt mich, was genau ich daran denn jetzt so sonderbar finde…

Singvogelrestaurant in Hong Kong

Autofahren ohne Kennzeichen

Ich bin mit Freunden im Süden Chinas unterwegs, von Guangzhou nach Shenzhen, denn wir wollen das Restaurant von Obamas Bruder testen. Da muss man ja einfach hin, wenn man schon mal in der Gegend ist. Unterwegs sind wir mit zwei Autos, schliesslich sind einige Leute zusammengekommen, die das Restaurant ausprobieren wollen.

Ich bin im Auto von Dave, meinem Bekannten, der in China lebt. Wir plaudern fröhlich, als uns sein Freund, ein Chinese, rasend schnell überholt und gefährliche Überholmanöver riskiert, im Sekundentakt die Spur wechselt und sich wie blöde durch den Verkehr schlängelt. Dave meint dazu nur: „Jetzt fängt das wieder an. Aber der kann das eben, er fährt ja ohne Nummernschilder.” Ich schaue die vorbeirasenden Autos etwas genauer an und bemerke, dass so einige ohne Kontrollschilder unterwegs sind. Und nicht etwa junge Halbstarke, sondern Väter mit Kindern auf dem Rücksitz, ebenso wie junge Frauen.

„Montiere die Nummernschilder ab und du kannst auf der Strasse machen was du willst”, klärt mich Dave auf. „Wenn du geblitzt wirst, kannst du nicht identifiziert werden und die Polizei ist auf den Strassen sowieso nie unterwegs. Du hast also nicht viel zu befürchten”.

 

Heiratsmarkt in Shanghai

Durch die Ein-Kind-Politik in China, gibt es einen deutlichen Männerüberschuss in der Bevölkerung. Frauen gibt es weniger – zu wenige! Einen passenden Ehepartner zu finden, gestaltet sich in China immer schwieriger. Dass es Apps zur Partnerwahl sowie Partnervermittlungsagenturen gibt, ist allseits bekannt und das ist auch in China üblich.

In Shanghai kann man seinen Ehepartner aber auch auf andere Art finden: Auf dem Sonntagsmarkt. Da treffen sich allwöchentlich die Eltern, um für ihre Sprössling den passenden Ehepartner zu finden. Der Park ist dann voller Aushängezettel mit Steckbriefen der Kinder. Darauf ist neben Alter, Ausbildung, Einkommen und Interessen auch die Herkunft und das Sternzeichen vermerkt. So wurde jedenfalls schon öfters eine Ehe arrangiert!

Wunschbaum in China

 

Philippinen

Geburtstag kann man immer feiern

Ich bin mit meinem Couchsurfing-Gastgeber und seinen Freunden auf Kneipentour in Manila. Drinks werden in Unmengen bestellt, es wird gespielt, gelacht und als Snack gibt es gebratenen Darm irgendeines Tieres. Noch genauer will ichs auch gar nicht wissen…

Plötzlich fangen alle an Happy Birthday zu singen. Ich schaue mich um, damit ich das Geburtstagskind ausmachen kann, als ich bemerke, dass die auf mich zukommen. Die ganze Kneipe grölt mit, als sie mit einer Wurst, die als Penis drapiert ist, auf mich zukommen und mich erwartungsfroh anschauen…

Blöd wie ich bin bemerke ich noch, dass ich erst in ein paar Monaten Geburtstag habe. Das Unverständnis ist gross, schliesslich kann man doch auch einfach so tun, als hätte man Geburtstag. Diese Europäer und ihre Genauigkeit immer! Ok, ich habs verstanden, ich feier meinen Geburtstag mit und nehme vor den johlenden Leuten einen Bissen vom Penis, ähhh, von der Wurst….

Strassenbild in Manila, Philippinen

 

Malaysia

Eiscreme zum Trinken

Ich liebe das Essen in Malaysia! Von hier stammt aber auch das hässlichste Getränk, dass ich jemals probiert habe (und das erst noch ungewollt). Ice-Creme Soda! Wer bitteschön lässt sich denn sowas einfallen? Das ist ein Verbrechen an der Eiscreme! Es ist ein Sodawasser wie Sprite, Coke o.ä. das fast überall in Malaysia verkauft wird. Nur das es eben den Geschmack von Eiscreme hat. Ich liebe Eis. Aber Eiscreme zum Trinken? Das ist ja vielleicht hässlich eklig!

 

Indonesien

Kindernamen nach Reihenfolge

In Bali ist die Namensgebung der Kinder zimlich simpel. Der Erstgeborene heisst Wayan, der Zweitgeborene heisst Made, der Dritteborene heisst Nyoman und der Viertgeborene heisst Ketut. Beim fünften Kind geht es wieder von vorne bei Wayan los.

Bei Männern kommt vor den Namen ein I und bei Frauen ein Ni. Natürlich gibt es dann auch noch einen Nachnamen. Wenn also jemand I Made Alit heisst, kannst du annehmen, das es ein Mann ist, der als zweiter oder als sechstes Kind geboren wurde. Es gibt noch zwei oder drei andere Namen die gewählt werden können, die aber eher selten sind. Aber eigentlich ist das ja ganz logisch so, oder?

Lustige Namensgebung in Bali

 

Kambodscha

Die Pyjama-Frauen

Etwas vom ersten was mir auffällt als ich kambodschanischen Boden betrete, sind die Pyjama-Frauen. Zuerst nehme ich sie nur vor ihren Häusern wahr und nehme an, dass sie einfach noch nicht umgezogen sind. Dann sehe ich sie in den Städten, im Laden, auf der Strasse. Sie sind überall. Und sie tragen ein Pyjama. Ja, wirklich.

Erst habe ich angenommen, dass es eine Art Tracht oder so sei, aber doch kein Pyjama. Auch wenn es wirklich wie ein klassisches Pyjama aussieht, ein Zweiteiler mit Hose und Bluse, meist in Rosa, Gelb oder Hellblau, mit Bärchen und Blümchen drauf. Ich frage dann also mal nach, wie das nun wirklich ist. Und tatsächlich wird mir erklärt, dass diese Frauen nur in Pyjamas rumlaufen. Sie hätten verschiedene Garnituren davon und je nach Anlass, wird dann eben das bessere Pyjama hervorgeholt oder es bleibt beim Alltagspyjama. Ja, so ist das eben in Kambodscha….

 

Asien ist voller eigenartiger Dinge und zaubert einem so immer wieder ein Lächeln aufs Gesicht. Solche Entdeckungen und Erfahrungen sind die Gewürze jeder Reise und geben tolle Erinnerungen ab. Es sind die kleinen Dinge, die speziellen Eigenheiten, die das Entdecken einer anderen Kultur schlussendlich so spannend macht…

 

Ich bin fast sicher, du hast in Asien auch die eine oder andere Kuriosität entdeckt?! Was war es denn? Teile deine Erfahrungen in der Kommentarfunktion.

 

2 Kommentare

  • Oli sagt:

    Oh ja, Eiscreme zum trinken ist wirklich gaaanz hässlich! Das habe ich auch schon einmal probiert! Ich glaube, diese Unsitte kommt aber aus England. Denn dort habe ich ein paar Mal Restaurants gesehen, wo man eine Kugel Eiscreme in einem Sodagetränk bestellen kann. Sprite mit Pistache, Cola mit Hasselnuss und Fanta mit Vanille… Ich sag nur eins: das ist NOCH schlimmer!

Leave a Comment