Investieren

Geld, wo kommst du her? Vom Vermögensaufbau als Familie

Geld, wo kommst du her? Vom Vermögensaufbau als Familie

Wie baut man als Familie ein Vermögen auf? Eisernes Sparen auf dem Bankkonto bringt schon lange nichts mehr. Wir zeigen Wege auf, mit der du auch mit Familie das Geld vermehren kannst.

*Dieser Artikel enthält Werbung.*

Ich habe mir hier ein schwieriges Thema ausgesucht. Wie baut man sich ein Vermögen auf – oder starten wir einfacher – wie vermehrst du dein Geld, wenn du Kinder hast? Denn bereits hier kicken bei dir vielleicht ganz viele negative Glaubenssätze rein, die dich genau daran hindern. Jedenfalls war das bei mir lange Zeit so.

  • Als Familie hat man kein Geld, man angelt sich von Monat zu Monat.
  • Kinder sind teuer und sprengen das Budget.
  • Wer Kinder hat, kann nicht Sparen. (An das Wort „Vermögen“ habe ich gar nicht erst gedacht).
  • Kinder kosten viel Geld.
  • Als Familie hat man Ende des Monats kein Geld übrig.

Sobald ich schwanger war, war ich überzeugt, dass ich jetzt immer wenig Geld haben würde. Denn Kinder kosten viel Geld. Diese Glaubenssätze waren sehr stark in mir verankert und ich musste viel daran arbeiten, um zu erkennen, dass das alles Bullshit ist. Glaube mir, ich hatte deswegen in der Schwangerschaft einige Heulkrämpfe.

Ich darf Geld haben, auch wenn ich Kinder habe. Ich darf auch viel Geld haben, wenn ich Kinder habe. Ich darf sogar ein Vermögen haben, auch wenn ich Kinder habe.

So. Jetzt ist es raus.

Ja. Ich habe mein Mindset betreffend Geld und Familie komplett geändert und angepasst. Denn ohne das entsprechende Denken, komme ich kaum zu einem Vermögen. Aber die Arbeit mit mir selber, meinen Gedanken, geht immer weiter.

Geld, wo kommst du her? Vom Vermögensaufbau als Familie

Geld. Nicht gut, nicht schlecht. Einfach nur Energie.

Wenn du jetzt zum ersten Mal von Money-Mindset hörst, tust du das vielleicht als Hokuspokus ab. Ich kann es dir nicht verübeln. Aber glaube mir: Damit hat sich bei mir alles verändert. Wirklich alles. Damit habe ich angefangen mir selbst zu vertrauen, zu investieren und mein Geld zu vermehren. Ganz alleine, ohne Bankberater:innen oder Vermögensverwalter:innen.

Mehr Inspiration für dein Money-Mindset findest du hier.

Wenn ich dir einen Tipp mit auf den Weg geben darf: Arbeite an deinem Money-Mindset und lies mindestens drei der Bücher, die ich dir vorgeschlagen habe. Es lohnt sich. Wirklich.

Familienfinanzen

Jürgen hat viele der Bücher auch gelesen und wir sind diesen Weg zusammengegangen. Zum Glück, denn in einer Zweierbeziehung braucht es beide. Hier sind wir aber schon wieder bei einem weiteren Thema, denn im Normalfall hat der Mann die Hoheit über die Finanzen, resp. er hat die Nase vorne, wenn es um das Wissen über Finanzgeschäfte geht.

Frauen, nehmt bitte, bitte, bitte die Finanzen selbst in die Hand und überlasst es nicht einfach eurem Mann. Nein, er kann es nicht besser und nein, er hat auch keine Gottesgabe dafür. Erhebungen zeigen, dass Frauen im Durchschnitt erfolgreicher investieren als Männer. Also, Frau, go for it.

Nun geht es ja aber um Vermögensaufbau als Familie und ich gehe davon aus, dass du konkrete Tipps haben willst. Vorab: Ich kann dir nicht sagen, was du machen sollst, wieviel du in was investieren oder was du sparen sollst. Ich kenne deine Ausgangslage nicht und die Fähigkeit das zu wissen, musst du dir selbst aneignen. Ich weiss, dass das nicht das ist, was du vielleicht hören möchtest, aber daran führt kein Weg vorbei. Denn wie ich bereits im Artikel Investieren für Anfänger:innen geschrieben habe, musst du immer wissen, in was du investierst. Sonst kann es gehörig schiefgehen.

Was ich dir geben kann

Ich kann dir hier aber eine Übersicht geben, in was du investieren könntest und wo du weiterführende Informationen herkriegst. Natürlich hängt auch alles von der jetzigen Situation deiner Familienfinanzen ab, aber ich gehe hier davon aus, dass du etwas zum Investieren übrighast.

Das können übrigens auch nur 50 CHF pro Monat sein. Natürlich wäre es schön, wenn du 500 CHF pro Monat investieren kannst oder noch besser 1000 oder mehr CHF. Mir ist bewusst, dass das nicht für alle möglich ist und das ist auch nicht schlimm. Du kannst dir ein Vermögen auch mit viel kleineren Beträgen aufbauen. Hauptsache ist, dass du eine passende Anlageklasse findest und diese besparst.

Natürlich gibt es ein sehr breites Spektrum an Dingen, in die du investieren kannst. Ich finde auch immer wieder neue Möglichkeiten und lohnende Investments. Hier möchte ich dir aber einen kurzen Überblick von gängigen Möglichkeiten geben, mit denen du dich je nach Interesse, vertieft beschäftigen kannst. Alle diese Arten zu Sparen oder Investieren betreiben wir auch selber.

Sparen – das ausgediente Modell

Fangen wir mit dem einfachsten an: das herkömmliche Geldsparen. Es macht durchaus Sinn, dass du deine Ein- und Ausgaben trackst und Inventur deiner Vermögenswerte machst. Danach erstellst du am besten einen Sparplan und zweigst diese Summe immer bei Lohneingang direkt auf dein Sparkonto ab. Diese Summe wird dann aber auch wirklich gespart und nicht angerührt – in keinem Fall.

Für Notfälle kannst du dir einen Notgroschen ansparen. Als Notfall definiere ich beispielsweise einen ungeplanten Arbeitsausfall. Wie hoch dieser Notgroschen sein muss und was für dich Sinn macht, kannst du dir selber errechnen. Ich fühle mich wohl, wenn ich mein durchschnittliches Monatseinkommen mal drei bei Seite habe.

Wir wissen alle, dass Sparen auf dem Bankkonto heute nirgendwo mehr hinführt. Über Zinsen kannst du nur noch lächeln und froh sein, wenn du keine Negativzinsen bezahlen musst. Zusätzlich macht durch die immer steigende Inflation das reine Sparen keinen Sinn mehr und über die Jahre verlierst du damit sogar Geld. Also musst du dein Geld irgendwo investieren und es auf diese Art vermehren.

Zum Thema Sparen als Familie gibts hier schon eine Menge Tipps:

ETFs – ein einfacher und populärer Weg

In den letzten Jahren sind ETFs super populär geworden. Die börsengehandelten Indexfonds bilden einen entsprechenden Markt ab und lassen dich an einer grossen Anzahl an Unternehmen partizipieren.

Ganz nach deinen Vorlieben kannst du in bestimmte Länder, Gebiete, Branchen oder Indizes investieren und teilhaben. Die Hürden sind klein, du brauchst kein vertieftes Branchenwissen und dank Neobrokern kannst du das Ganze mit niedrigen Kosten angehen.

Auch für uns war die Investition in ETFs einer der ersten Schritte, wie wir unser Familienvermögen aufgestellt haben. Einfach, schnell und mit einem langen Anlagehorizont sehr sinnvoll.

Eine ausführlichere Auseinandersetzung mit ETFs findest du bereits hier auf dem Blog.

In diesem Artikel habe ich genau erklärt, wie du darin investierst und welche ETFs wir als Familie besparen.

Einzelaktien – der traditionelle Weg

Mit ETFs investierst du bereits in Aktien, aber unter anderen Voraussetzung, als wenn du Einzelaktien direkt von einem Unternehmen kaufst. Mit Einzelaktien kannst du direkt am Erfolg eines Unternehmens partizipieren.

Buy and Hold- oder Dividenden-Strategie

Eine sinnvolle Strategie ist diesbezüglich Buy and Hold, also eine Aktie (oder Aktien) kaufen und so lange wie möglich halten, bis du sie verkaufst. Je nach Aktien und Unternehmen profitierst du dann auch gleich noch von Dividenden. Die sogenannte Dividendenstrategie ist auch ein Weg, wie du Cashflow generieren kannst und immer mal wieder von den Unternehmen ausbezahlt wirst.

In diesem Fall ist es wichtig, dass du eine Fundamentalanalyse des Unternehmens machen kannst. Ist das Unternehmen gesund? Wie wächst es? Wie sehen die Prognosen für die Zukunft aus? Wie steht es im Wettbewerb da? Wenn du Aktien kaufst, solltest du das nicht blind machen, sondern dich auch mit dem entsprechenden Unternehmen auseinandersetzen.

Wenn du Einzelaktien kaufst macht es Sinn, dass du damit in Unternehmen investierst, die dir auch zusagen. Hinter was stehst du? Welche Unternehmen bringen für dich Mehrwert? Ich würde beispielsweise keine Aktien von Coca Cola oder McDonalds kaufen, weil ich hinter denen einfach nicht stehen kann. Für andere wiederum ist das nicht so wichtig.

Die Buy and Hold-Strategie ist auch praktisch für alle, die sich nicht täglich oder wöchentlich mit der Börse oder deren Investitionen beschäftigen wollen.

Swing Trades

Eine weitere Strategie sind Swing Trades. Das bedeutet, dass du dir Aktien zu einem tiefen Einstandspreis kaufst und sie wiederverkaufst, wenn sie gewisse Prozente gestiegen sind. In diesem Fall macht es Sinn, dass du dich mit Charttechnik auseinandersetzt und Indikatoren lesen kannst.

Mit dieser Strategie musst du dich aber vermehrt mit der Börse auseinandersetzen und auch etwas mehr Zeit dafür aufwenden. Je nachdem mit welchem Zeithorizont du rechnest, musst du wöchentlich oder sogar täglich checken, wie sich der Markt entwickelt.

Was sich alles erst einmal kompliziert anhört, ist kein Hexenwerk. Und es macht Spass, sich damit auseinanderzusetzen und es eröffnet sich dir eine ganz neue Welt.

Geld, wo kommst du her? Vom Vermögensaufbau als Familie

Charttechnik – eine neue Welt.

Optionen – der Handel mit Termingeschäften

Eine weitere Möglichkeit ist der Optionshandel. Dies ist etwas komplizierter als rein Aktien zu kaufen oder zu verkaufen, unterscheidet sich aber in den Grundzügen nicht so stark davon. Denn schlussendlich kaufst oder verkaufst du Optionen auf bestimmte Aktien oder Indizes und handelst mit Wahrscheinlichkeiten. Bitte verwechsle Optionen aber nicht mit Optionsscheinen.

Falls du dich für Optionshandel interessierst, empfehlen wir dir, dass du dich vorher sehr detailliert damit auseinandersetzt. Am besten besuchst du ein Seminar oder eine Weiterbildung, die sich damit beschäftigt, damit du einen Überblick kriegst. Falls du das Thema alleine angehen willst, musst du unzählige Stunden investieren, um überhaupt einen Überblick zu kriegen.

Mit dem entsprechenden Hintergrundwissen, kannst du mit Optionen durchaus einen nennenswerten Beitrag im Familienbudget leisten. Es gibt unterschiedliche Strategien, wie du mit Puts oder Calls agieren kannst und die Möglichkeiten, die sich dir eröffnen, sind schier endlos.

Wir arbeiten mit der Firma capital market experts zusammen und haben dort viel gelernt. Wir sind auch heute noch im Trainings- und Begleitprogamm aktiv und stellen Fragen, wenn wir unsicher sind. Das Team antwortet schnell und professionell.

Bei capital market experts kannst auch du in Ausbildung gehen, um sicher und gewinnbringend zu investieren.

  • Mit dem Code “RAPUNZELBASIS” erhältst du bei der Basis-Ausbildung bei capital market experts vier statt drei Monate Zugriff auf die wöchentlichen Basis Live-Webinare, Musterdepots und E-Mail-Support (Wert: EUR 129.-)
  • Mit dem Code “RAPUNZELEXPERTE” erhältst du bei der Experten-Ausbildung statt sechs ganze zwölf Monate Zugriff auf die Basis- und Experten Live-Webinare, Musterdepots und E-Mail-Support (Wert: EUR 1014.-)

Kryptowährungen – Die Zukunft ist da

Zum Schluss kommen wir noch zu meiner liebsten Investitionsmöglichkeit: Kryptowährungen. Aber was ist das eigentlich genau? Die digitalen Währungen werden auf einer Blockchain gespeichert und lassen sich kaufen, verkaufen oder tauschen. Es steht hier im Gegensatz zu Fiatwährungen keine Bank oder Institution dahinter, denn Kryptowährungen sind dezentral. Dies in aller möglichen Kürze zur Erklärung.

Warum du mit Bitcoin starten solltest

Wenn du noch kein Vorwissen betreffend Kryptos hast, halte ich es für sinnvoll, dass du dich erst einmal mit Bitcoin beschäftigst. Die bekannteste und „grösste“ Kryptowährung stellt dich schon vor ganz eigene Herausforderungen und die Learnings sind so grossartig, dass du die Altcoins (so werden alle weiteren Kryptos genannt) erst einmal weglassen kannst. Ansonsten kann dies alles schnell mal zu viel und zu unübersichtlich werden.

Bitcoin ist eine grossartige Erfindung und hat das Potenzial, unser Geldsystem komplett zu verändern. Wer anfängt sich damit zu beschäftigen, kann tief ins „Rabbit Hole“ fallen und mit einer ganz anderen Weltsicht wieder rauskommen. Das soll jetzt keine Warnung sein, sondern eher eine Ermutigung. Es gibt eine Unmenge zu entdecken in diesem Kosmos.

Auch bei einer Investition in Bitcoin ist es wichtig – wie immer -, dass du verstehst, warum und in was du investierst. Während das beispielsweise bei Immobilien noch einfacher zu verstehen ist, kann das bei Bitcoin schon eine Herausforderung werden. Es lohnt sich aber, diese anzunehmen.

So oder so finde ich es sinnvoll, einen Sparplan auf Bitcoins zu machen (möglich beispielsweise bei Relai oder Bison) oder eine Einmaleinlage zu machen und diese mindestens ein bis zwei Jahre oder länger zu halten. Vermeide Trading, Bots und ähnliches, wenn du dir nicht ein sehr vertieftes Wissen aufgebaut hast. Btw, auch wenn du dieses hast, hodln schlägt traden fast immer in der Rendite…

Falls du dich bei Relai anmelden willst, kannst du das mit dem Code REL59010 machen. Du musst dazu die App downloaden. So bezahlst du 0.5% niedrigere Transaktionsgebühren und ich erhalte 0.5 % des investierten Betrages.*

Falls du dich bei Bison anmelden willst, kannst du das über diesen Link machen. Mit dem Code m3wds2 erhalten wir beide 15 Euro in Bitcoin.*

*Das sind beides Affiliate-Links, wovon wir beide profitieren. Wir arbeiten mit Relai und Bison und können diese beiden Apps zweifelsfrei weiterempfehlen, für die einfache Investition in Bitcoins.

Weitere Möglichkeiten

Im Kosmos der Kryptowährungen gibt es viele weitere Möglichkeiten, um Geld zu investieren und Vermögen aufzubauen. Du kannst mit deinen Coins staking betreiben, NFTs kaufen, Optionen handeln und vieles mehr.

In Sachen Kryptowährungen gilt ganz besonders: Do your own research! Glaube niemandem, baue Wissen auf, vergleiche Meinungen und glaube keinen Renditeversprechungen. Falle auf niemandem rein und vertraue dein Geld auch niemandem an. Sonst ist es garantiert weg.

Geld, wo kommst du her? Vom Vermögensaufbau als Familie

Meine Einstellung zu Geld habe ich komplett verändert. Heute mag ich Geld.

Das sind fünf verschiedene Wege, wie du als Familie Vermögen aufbauen kannst. Einige dieser Wege sind einfacher als andere. Manche brauchen kein grosses Vorwissen, andere sehr wohl. Es gibt hier auch kein richtig oder falsch, du musst zusammen mit deiner Familie den Weg finden, der am besten zu euch passt.

Natürlich gibt es –zig weitere Möglichkeiten. Das ist nur ein grober Überblick, mit dem du allenfalls starten kannst und es sind Möglichkeiten, die wir für uns als passend empfinden.

Aber ganz egal was dich anspricht, was dich interessiert – alles fängt beim Mindset an.

Ich habe mich sehr stark mit dieser Thematik beschäftigt und bin immer noch dran. Manche Glaubenssätze sind so tief verankert, dass es Jahre dauern kann, diese aufzulösen. Auch der Vermögensaufbau geschieht nicht von heute auf morgen. Auch das dauert seine Zeit.

Wie Jürgen dazu so schön sagt: „Wir überschätzen immer wieder was wir in einem Jahr machen und unterschätzen, was wir in 10 Jahren erreichen können.“

Und ich habe neulich dazu gelesen: „Du bist, was du denkst und dein Leben ist das Ergebnis deiner Manifestationen.“

Das gilt beides auch für den Vermögensaufbau als Familie.

Was sind deine Herausforderungen beim Vermögensaufbau als Familie?

Achtung: Das ist keine Anlageberatung. Wir geben hier nach bestem Wissen und Gewissen unsere Erfahrungen und Meinungen wieder und vermitteln vertrauenswürdige und unabhängige Quellen. Eine Investition ist jedoch deine eigene Entscheidung und soll gut überlegt sein. Investiere nur in das, was du auch wirklich verstehst und mit Geld, dass du auch wirklich hast. Wir übernehmen keine Haftung für deine Investitionen.

Über die/den Autor/in

Früher als soloreisende Backpackerin, bin ich heute am liebsten mit der ganzen Familie unterwegs. Ich lebe, reise und arbeite auf der ganzen Welt und geniesse es, Jürgen und unsere Kids immer mit dabei zu haben. Mein Herz schlägt für Hawaii, Kryptowährungen und Schokoladeneis. Mein Ziel ist finanzielle Freiheit für mich und meine Familie.

Keine Kommentare

    Kommentieren