Fragen über Fragen…

Unter Bloggern gibt’s alle möglichen Arten sich zu vernetzen, besser kennen zu lernen oder einfach auch ein bisschen neugierig zu sein. Eine Möglichkeit ist fast eine Art Kettenbrief. Man stellt sich Fragen – unter Reisebloggern ist ja klar zu welchem Thema – und nach der Beantwortung werden neue Fragen kreiert und weitergereicht. Das Ganze hat den super doofen Namen „Blogstöckchen”. Aber ja, ich kann den jetzt auch nicht ändern… Ich habe von Fränzi von um die Weltreise so ein „Blogstöckchen” erhalten und stelle mich hier also ihren Fragen.

 

Welches Reiseziel hat dich am meisten beeindruckt und weshalb?

Es gibt viele Reiseziele, die mich auf eine bestimmte Art und Weise beeindruckt haben. Ich hatte so viele tolle Erlebnisse, habe Naturwunder gesehen und unheimlich liebe Menschen kennengelernt. Wenn ich mich aber jetzt auf etwas festlegen muss, werde ich Bolivien nennen. Dieses Land ist einfach unglaublich. Es bietet eine Vielfalt, die man andernorts vergebens sucht: Von den höchsten Andengipfeln, bizarren Mondlandschaften, unglaublich beeindruckender Natur bis hin zum Dschungel im Flachland. Ausser dem Meer ist alles zu finden. Das absolute Highlight ist natürlich eine Tour zum Salar de Uyuni, dem grössten Salzsee der Welt. Zudem habe ich in Bolivien viele spannende Leute kennengelernt, via Couchsurfing oder aber auch einfach auf der Strasse. Ich wurde oft eingeladen und die Menschen sind, obwohl zuerst etwas distanziert, wahnsinnig interessiert sich auszutauschen.

 

Wenn Geld und Zeit keine Rolle spielt, wohin würdest du vereisen und weshalb?

Es gäbe zwei ganz unterschiedliche Ziele. Das eine wäre eine Safari in Afrika. Es muss einfach faszinierend sein, all die Tiere, die ich sonst nur im Fernsehen zu Gesicht bekomme, einmal live zu sehen. Das andere Ziel wäre die Südsee. Auf einer Insel mit so hellem Sand, dass er in den Augen blendet und mit kristallklarem Wasser, wo ganze Fischschwärme bis zum Ufer schwimmen. Das mit der Südsee ist vielleicht sogar schon bald in Reichweite…

 

Hat dich eine Reise verändert oder geprägt? Wenn ja, inwiefern?

Grundlegend verändert nicht. Aber geprägt hat mich bestimmt meine Reise nach Nepal. Ich habe vier Monate dort verbracht und in einem Hilfswerk für Strassenkinder gearbeitet. Ganz abgesehen davon, dass ich viele wertvolle Erfahrungen gemacht habe, war es auch meine erste Reise alleine. Die Zeit mit den Kindern war unglaublich bereichernd und ich misse keine Sekunde davon. Ich habe die Lebensgeschichten der Kinder gehört, aus nächster Nähe gesehen, was es wirklich heisst, arm zu sein. So richtig arm. Aber ich habe auch erlebt was Stolz und Würde bedeutet und wie unglaublich selbstlos und herzlich die Menschen im Hilfswerk und in Nepal zu mir waren. Diese Erfahrungen prägen nachhaltig.

Nepal

Was macht für dich das perfekte Reiseziel aus?

Klar, perfekt ist es, wenn es von allem etwas hat: Eine interessante, grosse Stadt mit vielen kulturellen Angeboten, Berge und eine abwechslungsreiche Landschaft im Inland und ganz wichtig: Küste. Ich muss immer ans Meer! Perfekt ist natürlich auch, wenn ich die Sprache sprechen kann, so kommt man einfach viel mehr in Kontakt mit der Bevölkerung.

 

Wenn du die Möglichkeit hättest, vom heutigen Datum an während fünf Jahren nonstop zu reisen, ohne in dein Heimatland zurück zu kehren, würdest du es tun?

Ich kann mir vorstellen, fünf Jahre nonstop zu reisen, aber: nicht wenn ich nicht in die Schweiz zurückkehren dürfte. Das würde eine Einschränkung bedeuten und das mag ich gar nicht! Ich will so lange reisen wie ich will und auch zurückkehren wann ich will. Ausserdem will man ja immer das was man nicht hat, also würde ich bestimmt genau dann in die Schweiz zurück wollen.

 

Beschreibe deinen perfekten Reisetag.

Das kommt natürlich ganz darauf an wo ich bin. Aber so Allgemein gehe ich gerne erstmals Joggen oder mache sonst irgend einen Sport,  gefolgt von einem guten Frühstück. Danach geht’s natürlich auf, die Umgebung zu erkunden. Ob Stadt, Strand, Berge, es gibt immer etwas zu entdecken. Nach dem ich beim Mittagessen die einheimische Küche ausprobiert habe, kann’s am Nachmittag auch etwas Entspannung sein. Mit einem Buch in der Hängematte hört sich immer verlockend an. Am späten Nachmittag darfs dann gerne wieder ein bisschen mehr Action sein und der Abend lasse ich am liebsten in einer Garküche oder dem Nachtmarkt ausklingen. Ein Restaurant am Strand darfs natürlich auch sein…

 

Zum Schluss: Poste ein Foto mit dem Inhalt deines Tagesrucksacks (oder Handtasche).

Heute hatte ich alles mögliche dabei: Computer, Reiseführer, Notizbuch, Geldbeutel, Handy, Fotoapparat! Das ist natürlich nicht, was ich normalerweise alles mit mir rumschleppe, aber ich war heute in einem Café, wo ich meine Weiterreise nach China geplant und viel recherchiert habe.

Mein heutiges Gepäck

Fränzi, danke für die Fragen, es hat Spass gemacht sie zu beantworten. Nun kommen hier also meine Fragen:

  1. Welchen persönlichen Gegenstand vermisst du unterwegs am meisten?
  2. Was bedeutet Essen für dich auf Reisen?
  3. Gibt es ein Land, dass dich absolut nicht reizt, es zu bereisen und wenn ja, warum nicht?
  4. Kannst du dir vorstellen ohne Handy zu reisen?
  5. Du bist an einem Busbahnhof in einem Land, wo du die Sprache nicht sprichst. Niemand spricht Englisch und versteht, dass du ein Ticket von A nach B lösen willst. Wie löst du das Problem und kommst zu deiner Fahrkarte?
  6. Wie hälst du dich auf Reisen fit?
  7. Planst du viel im voraus oder lässt du eine Reise eher auf dich zukommen?
  8. Gibt es ein Land, dass du uneingeschränkt als Reisedestination weiterempfehlen kannst?
  9. Ergänze: „Reisen bedeutet für mich….”

Ich freue mich, wenn ihr mitmacht! Diese 9 Fragen gehen an folgende 9 Blogger:

Ute von Bravebird

Yvonne von Just Travelous

Carina von Travel Run Play

Oliver vom Weltreiseforum

Christina von City Sea Country

Dennis von Looking for Jonny

Jana von Sonne und Wolken

Timo von Bruder Leichtfuss

Gerhard von Andersreisender

 

2 Kommentare

  • Dankeschön fürs „bewerfen“ mit dem Blogstöckchen! Monika war allerdings schon schneller und ich habe ihr die Beantwortung der Fragen schon versprochen. Gibt’s dann ab April, wenn ich wieder zurück bin, zu lesen. 🙂

  • Ute sagt:

    Hi Sarah,

    oh Mann, wenn ich die Gebetsflaggen sehe, kribbelt es mich gleich wieder 😉 Ich fühle mich als Auserwählte sehr geehrt, aber ich hab schon an anderer Stelle abgesagt, ich bekomm’s gerade zeitlich nicht geregelt… Sorry, ich hoffe, du bist nicht böse! Liebe Grüsse nach Vietnam!!

Leave a Comment