Eine Stadt, wie aus einem Märchen: Colmar

Ein Wochenende weg, nur kurz und doch in eine andere Welt eintauchen – das war die Vorgabe. Ich hatte aber keine Lust zu fliegen oder eine lange Strecke mit dem Auto in Kauf zu nehmen. Was also gibt es in der Nähe, was ich noch nicht kenne?

Rund um die Schweiz, vieles davon in weniger als zwei Stunden Fahrzeit zu erreichen, gibt es tatsächlich so einige Orte, die ich noch nicht kenne. Von Zürich aus war klar, dass es entweder Frankreich, Deutschland oder Österreich werden sollte. Ein kurzer Blick auf die Karte und das Städtchen Colmar stach mir ins Auge. Stimmt – Colmar, das könnte doch auch mal was sein.

Ich hatte bis dahin keine Ahnung von Colmar oder vom Elsass. Eine Schande eigentlich, da es direkt hinter Basel liegt und nicht weit weg ist. Von Zürich sind es nur anderthalb Fahrstunden und somit locker drin für ein gemütliches Wochenende.

Überraschendes Colmar!

Überraschendes Colmar!

Seit langem habe ich wieder einmal eine Unterkunft via Airbnb gebucht und gleich wieder voll ins Schwarze getroffen. Bei Ankunft wissen wir bereits: Hier gefällts uns. Eine kleine Wohnung mitten in der Stadt an der Rue des Marchands, in der die fränzösische Pianistin und Komponistin Marie Bigot 1786 geboren ist, können wir über das Wochenende unsere Bleibe nennen.

Unterwegs mit Baby, befinden wir Airbnb als wohl eine der besten Möglichkeiten fürs Übernachten an anderen Orten. Wir haben unsere Wohnung, müssen nicht auf andere Gäste Rücksicht nehmen und haben genug Platz, uns mit all unseren Babysachen auszubreiten. Da wir Abends nicht mehr weggehen, ist eine Küche mit Tisch, Sofa und der ganzen Ausstattung natürlich auch sehr nützlich.

Ps. Wenn du auch via Airbnb verreisen willst, kannst du dich hier anmelden. Es gibt für dich ein Startguthaben und für mich eine kleine Provision. Das ist ein Affiliate-Link.

Ein Paradies für Feinschmecker

Wer gerne isst und trinkt, der ist in Colmar bestens aufgehoben. Ich bin sicher, dass ich mit ein paar Kilo mehr zurückkomme. Zur Sicherheit (oder Verdrängung), lasse ich das mit dem Wiegen aber lieber sein. Es müssen nicht immer alle Wahrheiten auf den Tisch kommen.

Besonders angetan hat es mir das Süsse, welches an jeder Ecke lauert. Überall, gefühlt wirklich alle 50 Meter, werden Crêpes angeboten. Etwas verstohlen gönne ich mir eines, mit Nutella natürlich. Das schlechte Gewissen ist im Preis inbegriffen. Aber auch sonst sind überall Bäckereien mit allerhand Leckereien zu finden und ich kann einfach nicht widerstehen. Tipp: Patissier Gilg, einfach unglaublich lecker!

Das gilt auch für den Chocolatier Caprices: Ich muss einfach das Geschäft betreten. Daran vorbeizugehen ist für mich ein Ding der Unmöglichkeit, so verlockend sieht die Auslage aus. Wir kaufen uns vier verschiedene Pralinen, alle ganz speziell, einfach zum probieren. Ob mit Tee oder Rum, eine besser als die andere.

Schokolade geht immer!

Schokolade geht immer!

Mein süsser Traum in Colmar!

Mein süsser Traum in Colmar!

Wie süss darf es denn heute sein?

Wie süss darf es denn heute sein?

Natürlich ist Colmar oder resp. das Elsass auch für seinen Flammkuchen berühmt und ohne ihn wenigstens einmal gegessen zu haben, kann man die Stadt nicht verlassen. Er gehört einfach dazu.

In einer Weinstube – einer typischen, elsässichen Taverne – wird auch Sauerkraut angeboten, was sehr typisch für die Region ist. Ich bin zu wenig ein Fan davon, um Sauerkraut in einem Restaurant zu bestellen. Mit einem der typischen weissen Rieslinge oder einem der köstlichen Elsässer Biere aber bestimmt sehr gut.

Bier aus dem Elsass.

Bier aus dem Elsass.

Wer sich über die elsässischen Spezialitäten einen Überblick verschaffen will und vielleicht sogar Tipps aus erster Hand haben will, der sollte sich die Markthalle der Stadt genauer anschauen. Hier gibt es alles zu sehen, degustieren und natürlich kaufen.

In der Markthalle in Colmar.

In der Markthalle in Colmar.

Ein Städtchen wie im Märchen

Colmar ist tatsächlich wie im Märchen und dies auf zweierlei Arten. Einerseits fühle ich mich wie in einer anderen Welt, so als wäre es ein kleines Wunderland, ein Schlupfloch, irgendwo im Nirgendwo im Dreiländereck Deutschland, Schweiz und Frankreich. Es fühlt sich so ein bisschen unwirklich an und wie als wäre ich ganz und gar woanders. Ich fühle mich weit weg, viel weiter als anderthalb Stunden von zuhause.

Andererseits könnte Colmar tatsächlich als perfekte Kulisse für ein Märchen herhalten. Die berühmten Fachwerkhäuser würden als wunderbare Kulisse für verträumte Kinoproduktionen dienen und mit etwas Vorstellungskraft (und genügend Märchenfilme im Hinterkopf), kann man schnell einmal eine Prinzessin mit wehender Schleppe um die Häuser huschen sehen.

Colmar ist einfach eine schöne Stadt.

Colmar ist einfach eine schöne Stadt.

Jede Ecke überrascht aufs Neue...

Jede Ecke überrascht aufs Neue…

Märchenhaftes Colmar.

Märchenhaftes Colmar.

Unterwegs in Colmar.

Unterwegs in Colmar.

Ich kann mich gar nicht entschliessen, ob ich Colmar bei Tag oder bei Nacht schöner finden soll. Wir kommen Nachts an und bereits die Umgebung des Parkplatzes haut mich fast aus den Socken. Eines Parkplatzes! In normalen Städten ist ein Stadtparkplatz grau und trist, im besten Fall mit Abfall bestückelt, im schlechtesten Fall mit noch ganz anderen Sachen. In Colmar aber leuchten die Lichter der umliegenden Häuser in warmem Licht und die Stadt strahlt mich förmlich an. So schön wie Colmar tagsüber ist, so romantisch ist die Stadt nachts.

Tagsüber lässt sich die Stadt dann im Detail bestaunen. Ich habe eine kleine, restaurierte Altstadt erwartet, aber nicht, dass ganz Colmar so aussieht, wie es eben aussieht. Es gibt zahlreiche Häuser aus dem Mittelalter und der Renaissance zu bestaunen. Zu den ganz Bekannten gehören das Kaufhaus, das Pfisterhaus oder das Kopfhaus. Aber eigentlich gibt es an jeder Ecke ein besonders schönes Haus zu bestaunen.

Architektonisch interessante Bauten in Colmar.

Architektonisch interessante Bauten in Colmar.

Im Gerberviertel von Colmar.

Im Gerberviertel von Colmar.

Colmar weltweit

Die Stadt gibt sich weltmännisch. Hier, mitten im Elsass, gibt es nämlich die Welt zu entdecken. Das fängt schon mit Klein-Venedig an, das wohl berühmteste Viertel Colmars, welches tolle Fotospots bietet. Hier kann man tatsächlich auf dem Fluss rumgondeln und im Sommer gibts Unmengen an Cafés.

Zugegeben, Colmar ist eine Stadt, die besucht man entweder im Dezember zum berühmten Weihnachtsmarkt oder im Sommer zum Flanieren und zum in den Cafés sitzen. Der Februar ist für Städtereisen in Europa generell nicht der beste Zeitpunkt. Colmar hat aber genügend Farbe und Charme, um auch den Februar interessant zu gestalten und der grosse Vorteil: Wir haben die Stadt gefühlt für uns alleine. Die hübschen Cafés erleben wir zwar nicht, aber abgesehen von der einen oder anderen Gruppe Asiaten, die so plötzlich wieder verschwinden wie sie aufgetaucht sind, sind wir an allen Topspots die einzigen Touristen.

Klein Venedig in Colmar.

Klein Venedig in Colmar.

Hübsche Aussichten in Klein Venedig in Colmar.

Hübsche Aussichten in Klein Venedig in Colmar.

Nicht nur Venedig, auch Brüssel ist in Colmar zu finden. Mit einer Nachbildung des berühmten Manneken-Pis, der die Befreiung der Stadt Colmar feiert und die Verbundenheit der beiden Städte ausdrückt, ist hier ein Stück Belgien zu finden.

Auch den Manneken Pis gibts in Colmar!

Auch den Manneken Pis gibts in Colmar!

Nicht schlecht gestaunt habe ich, als ich dann auch noch eine Nachbildung der Freiheitsstatue gefunden habe. Die 12 Meter hohe Statue aus Kunstharz ist zu Ehren des 100jährigen Todestages von Bartholdi erbaut worden, den aus Colmar stammenden Erfinder und Gestalter der originalen Freiheitsstatue. Obwohl Colmar eigentlich eine kleine Stadt ist, ist sie doch in der ganzen Welt vertreten.

Wo gehts lang zur Freiheitsstatue?

Wo gehts lang zur Freiheitsstatue?

Nachbildung der Freiheitsstatue in Colmar zu Ehren Bartholdis.

Nachbildung der Freiheitsstatue in Colmar zu Ehren Bartholdis.

Wir haben ein wunderbares Wochenende in Colmar mit viel Sonnenschein erwischt. Aber auch an einem Regentag könnte man sich gut beschäftigen, gibt es doch einige wirklich sehenswerte Museen in der Stadt.

Ich bin sicher, Colmar ist zu jeder Jahreszeit schön zu besuchen und gerne würde ich im Sommer, sowie zum Weihnachtsmarkt zurückkommen. Auf jeden Fall lohnt sich ein Besuch im Elsass, es gibt vieles zu entdecken und schöne Stunden zu verbringen.

War Colmar für dich auch so märchenhaft?

Gefällt dir der Artikel? Pinne ihn auf Pinterest!

4 Kommentare

  • Step sagt:

    Colmar und das ganze Elsass haben mich auch sehr begeistert. Wir waren damals Anfang Oktober dort – zur Zeit der ganzen Weinlesefeste. Gewohnt haben wir in Turckheim, einem kleinen Dorf nicht sehr weit von Colmar, das nur aus Fachwerkshäusern besteht, in einer kleinen Auberge mit einer himmlischen „Winstub“. Neben Colmar und vielen kleinen Orten wie Riquewihr oder Kaysersberg fand ich auch die Hauptstadt Strasbourg ganz bezaubernd. Und das Essen ist in Frankreich und auch im Elsass sowieso ein Kapitel für sich – ga gibt es kaum ein Land, das der Grande Nation das Wasser reichen kann…..die Patisserien, der Käse, die Qualität von Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse sind herausragend!

    • Ich sehe, da spricht ein wahrer Elsass Fan! Ich kenne die ganze Gegend bisher noch nicht, aber nach meinem Besuch in Colmar habe ich mir fest vorgenommen, sie besser zu erkunden. Da gehören auch Strasbourg und die hübschen, kleinen Dörfer dazu. Aber offensichtlich ist es zu jeder Jahreszeit schön da…

  • Martina sagt:

    Hi Sarah, ich komme gerade von einem Wochenende in Straßburg zurück, für das ich mir eigentlich vorgenommen hatte, auch Colmar zu besuchen. Straßburg hat uns aber 4 Tage beschäftigt gehalten, deshalb ist der Extra-ausflug nichts geworden. Nun konnte ich aber dank deines Artikels Colmar zumindest Dank deiner Bilder und Texte im Kopf besuchen 🙂
    Solltest du das gleiche mit Straßburg machen wollen, freue ich mich über deinen Besuch auf meiner Website!
    (Ich habe mir übrigens ebenfalls vorgenommen, das schöne Elsass bald wieder zu besuchen!)
    Alles Liebe, Martina

Leave a Comment