Thailand

Bangkok mit Kindern: unsere Tipps und Erfahrungen

Bangkok entdecken: Thonburi-Tour entlang der Khlongs

Die grösste Stadt Thailands mit Kindern entdecken? Wir verraten, was funktioniert und was du lieber bleiben lässt.

Eine Reise nach Bangkok ist generell eine gute Idee, finde jedenfalls ich. Ich mag die Stadt seit meinem ersten Besuch sehr und mittlerweile war ich ein paar Mal dort. Ich kenne die Stadt noch lange nicht wie meine Westentasche, aber die Touri-Highlights auf jeden Fall.

Dieses Mal ist aber alles anders. Ich besuche Bangkok das erste Mal mit der ganzen Familie. Mit Kindern eine Grossstadt zu entdecken, kann nervenaufreibend sein. Wir fühlen uns an kleinen Orten (also wirklich sehr kleinen Orten) direkt am Meer am wohlsten. Doch Bangkok will ich auf keinen Fall aussen vor lassen – es ist die wahrscheinlich coolste Stadt in Südostasien.

Bangkok mit Kindern: unsere Tipps und Erfahrungen

Bangkok ist eine grossartige und vielfältige Stadt.

Hier erst einmal ein paar grundlegende Tipps für den Bangkok-Besuch mit Kids:

  • VIP-Transfer: Für die Ankunft am Flughafen in Bangkok kannst du einen VIP-Transfer buchen. Du wirst am Gate bei Ankunft abgeholt, zur Immigration gebracht, wirst dort mit Priority behandelt und beim Gepäck zusammensuchen werden dir auch helfende Hände zur Seite gestellt. Ab ca. CHF 50.- pro Person über verschiedene Anbieter zu buchen. Uns schien es schlussendlich die Gebühr aber nicht wert. Immerhin sind es doch fast CHF 200.- und als Familie mit Kleinkindern wirst du sowieso oft mit Priorität behandelt. Wir wurden bei Ankunft direkt zum Familienschalter gewunken und hatten die Immigration schnell hinter uns.
  • Anreise vom Flughafen in die Stadt: Wir haben einen Van vorab gebucht bei Thai Transfers. Die Seite ist ein bisschen old fashioned, aber in der Umsetzung läuft alles wie geschmiert. Trotz zweistündiger Flugverspätung hat die Fahrerin gewartet und wir haben direkt nach der Landung via WhatsApp kommunizieren können. Am Ausgang wird mit einem Schild auf dich gewartet.
  • Unterkunft: Buche eine Unterkunft so nahe wie möglich an einer Metro- oder BTS-Station (Skytrain). Die Wege sind lang und die Tage heiss und jeder Meter den du dir mit Kindern in den Abgasen sparen kannst, ist Gold wert.
  • Pool: Bangkok ist heiss und stickig und der nächste Spielplatz ist unter Umständen weit entfernt. Hier lohnt es sich eine Unterkunft zu buchen, an die ein Pool angeschlossen ist. Nicht nur zum Abkühlen, der Pool ist sozusagen der Spielplatz Ersatz.
  • Kinderwagen: Von einem Kinderwagen raten wir ab, aber mit einem Buggy kann die Stadt problemlos erkundet werden. Wir hatten unseren fast immer dabei. Dieser kann wenn nötig rasch zusammengeklappt werden – beispielsweise wenn sich abzeichnet, dass die Metro voll ist – und war doch an einigen Tagen hilfreich. Verstauen im Tuk-Tuk oder Taxi ist auch kein Problem.
  • In eigener Sache: Thais lieben Kinder! Und kleine, niedliche, im besten Fall noch blonde Kinder, kommen nicht unbetatscht durch das Land, auch nicht durch Bangkok. Die Kinder werden nicht nur angelacht und überall mit Essen beschenkt, sondern auch oft ungefragt angefasst. Stelle dich – und eure Kinder – darauf ein. Und auch darauf “Nein” sagen zu dürfen, wenn ihnen das zuviel wird.
Bangkok mit Kindern: unsere Tipps und Erfahrungen

In Bangkok ist alles spannend!

Mit Kindern in der Grossstadt

Wir haben mittlerweile Erfahrung mit unseren Kindern und Grossstädten. Nach Alajuela, Quito und einigen europäischen Metropolen wissen wir, wie wir das ganze angehen müssen: Mit viel Geduld, einem wechselnden Programm für Erwachsene und für Kinder und mit einem Programmpunkt pro Tag. Ja, nur mit einem, mehr führt zu Stress und Enttäuschung. Alles, was zusätzlich kommt, ist ein Plus und nehmen wir dankbar an.

Das mag für alle Familien unterschiedlich sein und geht natürlich stark mit dem Alter der Kinder einher. Unsere Kids sind 2.5 und 4.5 Jahre alt und brauchen in diesem Alter viel Zeit und Aufmerksamkeit, was wir bei einem Besuch einer Grossstadt mit einplanen müssen.

Zuerst einmal möchten wir dir die Tipps weitergeben, die wir selbst getestet und erlebt haben. Im Weiteren verlinken wir dann noch Ideen die für dich auch interessant sein könnten, für die wir aber einfach keine Zeit hatten, diese auch zu testen. Vielleicht ist da aber die eine oder andere Idee für dich dabei.

Unsere Tipps für Bangkok mit Kleinkindern – selbst getestet

Tempel, Königspalast und Schreine

In Bangkok gibt es einiges an Sehenswürdigkeiten, die gehören einfach ins Programm. Dazu gehören zum Beispiel buddhistische Tempel, Märkte oder Walking-Streets. Auch diese lassen sich mit Kleinkindern besichtigen. Wichtig ist hierbei aber unsere goldene Regel von nur einem Programmpunkt am Tag. Denn Kinder lassen sich gut in den Königspalast locken (Winkt der König aus dem Fenster? Schläft der liegende Buddha oder döst er nur?), aber so interessant kulturelle Sehenswürdigkeiten für Erwachsene sind, so schnell verlieren sie für Kleinkinder ihren Reiz.

Wir schauen uns den Wat Pho mit dem liegenden Buddha an. Die Wahl ist perfekt, denn die unterschiedlichsten Statuen ziehen die Aufmerksamkeit der Kinder auf sich. Ist das ein Reh? Oder ein Pferd? Oder doch eher ein Drache mit diesen Flügeln? Der Besuch gestaltet sich kurzweilig und interessant. Wir belassen es aber für dieses Mal bei diesem einen kulturellen Höhepunkt.

In Bangkok gibt es unzählige Schreine aller möglichen Glaubensrichtungen in der ganzen Stadt. Auf unserer Erkundungstour stehen wir immer wieder ganz plötzlich vor einem hinduistischen oder buddhistischen Schrein, was unsere Kids trotz ihres jungen Alters sehr spannend finden. Die Räucherstäbchen, goldene Elefanten, Tempeltänze und unterschiedlichsten Figuren faszinieren sie sehr. Klassisches Sightseeing ist also durchaus möglich, wenn wir es auf ein Minimum begrenzen.

Bangkok mit Kindern: unsere Tipps und Erfahrungen

Mit unseren Kindern im Wat Pho.

Bangkok mit Kindern: unsere Tipps und Erfahrungen

Der liegende Buddha im Wat Pho.

Indoor-Spielplatz Playmondo

Wir haben unseren Kids im Vorfeld der Reise viel über die coolen Möglichkeiten für Kinder in Bangkok erzählt. Diese sind tatsächlich unglaublich vielseitig (mehr dazu weiter unten), wir haben den Indoor-Spielplatz Playmondo im Central World-Einkaufszentrum besucht.

Wenn wir die Kids fragen, ist dies ihr Highlight in Bangkok. Und ich habe sie tatsächlich selten so freudig quietschend umherrennen sehen! Der Indoor-Spielplatz ist in vier unterschiedliche Bereiche gegliedert, die ineinander übergehen: Wüste, Ozean, Vulkan und Wald. Es wird geklettert, gehüpft und gespielt. Zudem findest du einige Trampoline und eine grosse Hüpfmatte, sowie eine Bücherecke. Es lassen sich auch zusätzlich lustige Spiele entdecken.

Playmondo ist offiziell für Kinder bis 13 Jahre geeignet. Ich persönlich würde aber Kids bis etwa sieben oder acht Jahren hierherbringen, für ältere Kinder ist es etwas zu kleinkindhaft.

Bangkok mit Kindern: unsere Tipps und Erfahrungen

Auch dem Grossen gefällts im Playmondo.

Bangkok mit Kindern: unsere Tipps und Erfahrungen

Für die Kinder ist es ein Paradies.

  • Ort: 2. Floor im Central World-Einkaufszentrum, ganz am Ende, BTS-Station Chit Lom, geöffnet ab 10 Uhr.
  • Preis: 2 Erwachsene und 2 Kinder für 3 Std. inkl. Socken: CHF 52.-
  • Beachte: Bringe Socken mit. Wenn die Kids keine Socken tragen, müssen diese vor Ort gekauft werden.

Lumphini-Park

Der grösste Park in Bangkok eignet sich gut, um ein paar entspannte Stunden zu verbringen. Vor allem morgens und abends treiben Einheimische Sport oder gehen spazieren. Tagsüber ist der Park eher leer.

Es finden sich künstlich angelegte Seen und ein grosser Spielplatz in der Mitte des Parks. Ein weiterer Pluspunkt des Lumphini-Parks sind die freilebenden Warane. Diese gibt es in grosser Anzahl und sie kommen angeschwommen oder angelaufen. Sie sind gar nicht mal so klein und wir haben etwas Abstand gehalten.

Bangkok mit Kindern: unsere Tipps und Erfahrungen

Pause im Lumphini-Park.

Bangkok mit Kindern: unsere Tipps und Erfahrungen

Warane gibt es im Lumphini-Park viele zu bestaunen.

  • Anreise: blaue MRT-Linie Station Chit Lom oder Lumphini, die nächste Skytrain-Station ist Sala Daeng.
  • Preis: kostenlos
  • Pro-Tipp: gehe nicht tagsüber in den Park, es ist einfach viel zu heiss (eigentlich ja ein Tipp für Anfänger:innen…)

Benchasiri-Park

In Bangkok gibt es so viele Indoor-Spielplätze aber wenige, die draussen sind. Hier ist einer, der auch wirklich gut und gross ist und die Kinder können auch gleich noch im Park rumrennen. Du findest hier einen See mit Schildkröten und gleich zwei Spielplätze.

Ab dem späteren Nachmittag platzieren sich Garküchen beim Ein- und Ausgang, was wiederum sehr praktisch ist.

Bangkok mit Kindern: unsere Tipps und Erfahrungen

Zwei coole Spielplätze gibt es im Benchasiri-Park.

Bangkok mit Kindern: unsere Tipps und Erfahrungen

Kleiner See im Benchasiri-Park in Bangkok.

  • Anreise: Skytrain-Station Phrom Phong. Beim Ausgang 6 läufst du direkt in den Park.
  • Preis: kostenlos

Bangkok Tour mit Green Mango

Eine Stadtführung mit Kleinkindern? In den seltensten Fällen eine gute Idee. Meistens ist das vorgegebene Programm fix und zusammen mit anderen Leuten ist der Rahmen für Extrawünsche begrenzt.

Anders läuft das bei einer Bangkok-Führung mit Green Mango Tours. Die Privatführung wurde laufend an uns angepasst. Wenn die Kinder eine Pause brauchten, haben wir diese eingelegt und wenn sie nicht mehr laufen mochten, hat uns ein Tuk-Tuk den Weg verkürzt. *Diese Stadtführung haben wir auf Einladung unternommen.*

Wir waren über acht Stunden unterwegs und die Kinder haben das super mitgemacht. Die Stadtführung war ein voller Erfolg und ist sehr zu empfehlen.

Bangkok mit Kindern: unsere Tipps und Erfahrungen

Führung durch Bangkok.

Wir kaufen ein auf dem Klong San Markt.

Wir kaufen ein auf dem Klong San Markt.

  • Preis: Gruppentouren mit 2-9 Personen je nach Tour ab ca. EUR 90.- p.P/EUR 60.- pro Kind. Privatführungen auf Anfrage.

Spannende Fortbewegung

In Bangkok ist vieles neu und anders, so auch die Fortbewegung. Wie nicht anders zu erwarten, lieben unsere Kinder die Tuk-Tuk Fahrten. Laut, spannend und immer farbenfroh und scheppernd geht es vorwärts – ein Traum.

Auch eine beliebte Fortbewegungsmöglichkeit ist ein Boot auf dem Chao Phraya. Eine Fahrt durch die Khlongs gehört zu den beliebtesten und schönsten Arten Bangkok zu erkunden und ist auch für Kinder ein Highlight.

Auch eine Fahrt mit dem Skytrain ist ein Erlebnis für sich, falls die Kinder noch nie gesehen haben, wie sich der Zug über den Autostrassen hinweg durch die Häuserschluchten schlängelt. Bezahlen müssen die Kinder die Fahrt mit dem Skytrain oder mit der Metro nach Grösse. Wer 90 cm überschreitet, muss ein Kinderticket lösen.

Bangkok mit Kindern: unsere Tipps und Erfahrungen

Mit dem Tuk-Tuk durch Bangkok.

Bangkok mit Kindern: unsere Tipps und Erfahrungen

Bangkok lässt sich auch mit dem Boot entdecken.

Unbekanntes Essen in den Garküchen

Essen und Kleinkinder kann ein schwieriges Thema sein. Auch unsere Kinder haben diesbezüglich ihr Eigenheiten, die manchmal auch einfach nur ein paar Monate aktuell sind und dann wechseln.

In Bangkok ist ihre Experimentierfreude jedoch gross und das Ausprobieren an Strassenständen und in Garküchen ist ein Hochgenuss für sie. Freudig greifen sie zu und zu unserem Erstaunen probieren sie so ziemlich alles. Als Highlights entpuppen sich Würstchen in einer Art Crepes, Reis mit Omelett darüber, kleine, süsse Kokosküchlein und die frischen Früchte und Fruchtshakes.

Bangkok mit Kindern: unsere Tipps und Erfahrungen

Die Kinder lieben die Strassenmärkte.

Bangkok mit Kindern: unsere Tipps und Erfahrungen

Leckereien?

Bangkok mit Kindern: unsere Tipps und Erfahrungen

Es gibt vieles zu probieren.

Unsere Tipps für Bangkok mit Kleinkindern – nicht selbst getestet

Es gibt noch viel mehr zu entdecken, Bangkok ist auch für Kinder ein Paradies. Hier kommen einige Möglichkeiten, von denen wir gelesen haben oder die uns empfohlen wurden. Wir haben sie aber nicht besucht. Vielleicht ist aber etwas für dich und deine Kinder dabei.

  • Little Pea: Eine Art Gemeinschaftszentrum (ohne Eintritt!) mit Spielplatz, Workshops und Kaffeehaus.
  • Playville: Indoor-Spielplatz und Krabbelpark für die Kleinsten.
  • Lilliput Kids Cafe: Im Einkaufszentrum Bambini Villa (nur für Kinder!!), Café mit unglaublich grossem Angebot für Kinder, so dass die Eltern in Ruhe Kaffee trinken können.
  • Paron School of Art: für alle kleinen Küstler:innen ab 4 Jahren gibt’s in dieser Schule auch Workshops.
  • Pororo Wasserpark: Eine der neusten Errungenschaften in Bangkoks Kinder-Vergnügungswelt ist der Aquapark auf dem Dach der Central Plaza Shopping Mall.
  • The Bounce Jump Arena: Riesen-Trampoline zum Austoben im EmQuartier Shoppingcenter.
  • Roller Dome Park: Im 3. Level des EmQuartier Shoppingcenters befindet sich der Roller Dome, perfekt für etwas Indoor-Skating.
  • Safari Garden: Outdoor-Spielplatz mit Pool, etwas ausserhalb des Zentrums, Google Maps.
  • Woodnote Natural Co-Playing Space: ziemlich ausserhalb und wohl am ehsten als Tagesausflug zu empfehlen. Park für Schlammschlachten, Fahrradtouren und draussen baden.

Für die neusten Angebote und allumfassende Infos empfehlen wir unbedingt die Seite Bangkok Kids. Egal ob Schulen, Workshops oder Cafés – hier gibt’s alles.

Bangkok mit Kindern: unsere Tipps und Erfahrungen

Bangkok lässt auch Kinder staunen.

Fazit

Wie anfangs bereits erwähnt: Grossstädte mit Kleinkindern können anstrengend sein. Mit guter Planung und etwas Recherche lässt sich die Zeit aber entspannt für alle verbringen. Der Standort ist das A und O, ebenso die Berücksichtigung aller Wünsche.

Bangkok hat unglaublich vieles zu bieten und lässt keine Wünsche offen – erst recht nicht für Kinder.

Viel Spass beim Erkunden dieser wunderbar verrückten Stadt!

Warst du auch schon mit Kindern in Bangkok? Welches sind deine Tipps?

Über die/den Autor/in

Früher als soloreisende Backpackerin, bin ich heute am liebsten mit der ganzen Familie unterwegs. Ich lebe, reise und arbeite auf der ganzen Welt und geniesse es, Jürgen und unsere Kids immer mit dabei zu haben. Mein Herz schlägt für Hawaii, Kryptowährungen und Schokoladeneis. Mein Ziel ist finanzielle Freiheit für mich und meine Familie.

Keine Kommentare

    Kommentieren