Downhill-Abfahrten, Delfine und Levadas auf der Blumeninsel Madeira

Es gibt Destinationen, die sind einfach für etwas ganz bestimmtes bekannt. So auch Madeira, die Insel, die gemeinhin als Blumeninsel bekannt ist. Oder als Insel des ewigen Frühlings. Oder als Rentnerinsel. Oder auch als englische Enklave. Ach, Madeira ist irgendwie für vieles bekannt. Also wird es Zeit, mir das mal selbst anzuschauen.

Blumeninsel Madeira?

Blumeninsel Madeira?

Mich reizt die Destination durch ihre Lage. Irgendwo im Atlantik, zu Portugal gehörend, aber geografisch auf gleicher Höhe wie Marokko. Und es ist eine Insel. Ich liebe Inseln. Jede Insel ist anders und ein eigener kleiner Mikrokosmos. In diesem kleinen, eigenen Welten fühle ich mich immer ganz klein und manchmal auch irgendwie verloren. Wenn ich mich umschaue und nur Wasser sehe, ist das ganz besonders schön. Das sonstige vorherrschende Gefühl des Vernetztseins schwindet und plötzlich sind da nur noch die Insel und ich. Ein tolles Gefühl.

Ja, Madeira ist was besonderes!

Ja, Madeira ist was besonderes!

Das Madeira etwas besonderes ist, merke ich schon beim Landeanflug. Dieser hat es nämlich in sich, gehört er doch zu den weltweit herausforderndsten. Piloten brauchen eine Extra-Lizenz für die Landung. Als wir angeflogen kommen, sehen wir Madeira zu unserer Rechten. Doch schon machen wir eine scharfe Rechtskurve und fliegen die Landebahn, nur knapp über dem Meer, an. Diese ist super kurz, wir bremsen scharf und kommen heil an. Am Boden begrüsst uns die örtliche Feuerwehr mit Wasserfontänen, schliesslich befinden wir uns auf dem Erstflug von Germania von Zürich nach Funchal.

Was für eine Ladepiste auf Madeira!

Was für eine Ladepiste auf Madeira!

Streetart und Azulejos in portugiesischer Architektur

Bei der ersten Erkundungstour durch das Städtchen Funchal, zeigt sich das Wetter wechselhaft. Herrscht noch strahlender Sonnenschein vor, ziehen in der nächsten Minute dunkle Regenwolken auf und es giesst wie aus Kübeln. Nicht nur ein bisschen Nieseln, nein, richtig strömender Regen. Aber das ist schnell vorüber und ein laues Lüftchen geht. So geschieht es eigentlich tagein, tagaus. „Ach, hier kann man jeden Tag die verschiedensten Wetterlagen und manchmal sogar gefühlte Klimazonen erleben“, wird mir erzählt.

Überraschendes Funchal.

Überraschendes Funchal.

Funchal, was übersetzt übrigens „Fenchel“ bedeutet, mag mich auch architektonisch beeindrucken. Ich mag die portugiesische Architektur sowieso und hier, mitten im Atlantik, kann ich mich noch einmal mehr dafür begeistern. Vielerorts gibt es die schönen Azulejos, bemalte Keramikfliesen, zu bewundern. Aber auch viele Gebäude in Funchal erhaschen meine Aufmerksamkeit. Angefangen bei der Kathedrale Sé, dem Rathaus oder dem ockergelben Fortaleza de Santiago, welches besonders bei Nacht richtig strahlt. Als Streetart Liebhaberin muss ich hier natürlich auch die Kunst in den Strassen Funchals erwähnen! Es gibt so vieles zu bestaunen!

Streetart in Funchal

Streetart in Funchal

Streetart in Funchal

Streetart in Funchal

Farbenfrohe Strassen

Farbenfrohe Strassen

Fado ist auch in den Strassen Funchals präsent.

Fado ist auch in den Strassen Funchals präsent.

Madeira ist nicht umsonst die Blumeninsel

Einige Klischees sind immer wahr. Was Madeira angeht, betrifft das die Blumeninsel. Zu jeder Jahreszeit blüht irgendwo etwas, meistens sogar einiges zusammen. Einen besonders schönen Einblick in die Flora der Insel, gibt es im botanischen Garten. Über 2000 Pflanzen aus Madeira und der Welt sind hier zu finden. Zudem gibt es ein Naturhistorisches Museum und der Garten lässt einem durch eine Mischung aus asiatischer und portugiesischer Architektur rätseln und die Sicht auf Funchal geniessen.

Im botanischen Garten Funchals...

Im botanischen Garten Funchals…

....gibt es viele Schönheiten zu entdecken.

….gibt es viele Schönheiten zu entdecken.

Levadas im botanischen Garten in Funchal.

Levadas im botanischen Garten in Funchal.

Es blüht und spriesst immer irgendwo etwas.

Es blüht und spriesst immer irgendwo etwas.

Der botanische Garten in Funchal bietet überraschende Architektur.

Der botanische Garten in Funchal bietet überraschende Architektur.

Ein spannender Mix aus asiatischer und portugiesischer Kunst.

Ein spannender Mix aus asiatischer und portugiesischer Kunst.

Schon mal eine Kreuzung von Banane, Birne und Ananas probiert?

Eines der Highlights von Funchal ist der Besuch des Marktes am Vormittag. Der Mercado dos Lavradores ist tatsächlich ein Fest für die Sinne. Der Markt im Zentrum der Stadt ist zwar nicht besonders gross, dafür aber umso lebhafter. Das Besondere daran ist aber das Entdecken der vielen unbekannten Früchte. Diese gibt es auf dem Markt zu probieren. Aber Vorsicht: Der Markt ist mehr oder weniger eine Touristenfalle und die Preise sind extrem hoch. Der Markt ist zwar sehr schön anzusehen und bietet tolle Fotomotive. Die Verkäufer sind aber sehr aufdringlich und die Preise teilweise eine Frechheit. Hingehen und es sich anschauen lohnt sich aber allemal.

Der Markt in Funchal....

Der Markt in Funchal….

...ist ein Fest für die Sinne!

…ist ein Fest für die Sinne!

Auf dem Mercado dos Lavradores....

Auf dem Mercado dos Lavradores….

...gibt es so viel leckeres zu entdecken!

…gibt es so viel leckeres zu entdecken!

Es gibt noch ein weiteres Touristenhighlight, welches man sich aber sparen kann: Eine Korbschlittenfahrt. Die Korbschlitten und das Flechten ist ein altes Handwerk aus Madeira, wird heute aber zu rein touristischen Abfahrten von „Monte“ nach Funchal benutzt. Die Abfahrt dauert ca. 10 Minuten und ist ganz in Ordnung. Aber es ist bestimmt nichts, was man unbedingt gemacht haben muss.

Da gibt es etwas viel besseres, was Madeira zu bieten hat: Die Natur. Die Insel ist tatsächlich einzigartig schön und gerade weil es steil zerklüftete Küsten hat, gibt es weder Badeurlauber noch Massentourismus. Was aber boomt, ist der Outdoor-Tourismus und das nicht umsonst….

Madeira bietet Top Outdoor Erlebnisse und wunderbare Natur!

Madeira bietet Top Outdoor Erlebnisse und wunderbare Natur!

Mit dem Enduro-Mountainbike durch Madeira

Eine Variante, Madeira etwas anders kennenzulernen, ist per Mountainbike. Mit dem Bike kommt man vorwärts, wir können also innerhalb kurzer Zeit einiges an Natur von Madeira sehen. Und das lohnt sich! Zwar verlangt das Fahren des Enduro-Bikes meine volle Konzentration, dennoch wage ich meinen Blick links und rechts von mir schweifen zu lassen. Diese Farben! Das Leuchten des Grüns! Die Blumen überall! Madeira ist tatsächlich ein kleines Naturparadies und dieses per Mountainbike zu erkunden, macht einfach Spass.

Fahre ich anfangs noch zögerlich, werde ich mit jedem zurückgelegten Meter mutiger. Es rüttelt mich ganz schön durch und ab und zu habe ich Glück, nicht zu stürzen. Aber ein bisschen Abenteuerfeeling gehört schliesslich dazu, also lasse ich es ziehen. Und die Jungs von ExtraMile Madeira leben hier ihre Passion und vermitteln diese wunderbar.

Downhill Abfahrt mit dem Enduro-Bike in Madeira.

Downhill Abfahrt mit dem Enduro-Bike in Madeira.

Wer es gemütlicher mag, dem sei eine Levada-Wanderung ans Herz gelegt. Die Levadas sind alte Wasserläufe, mit welchen aus den niederschlagsreicheren Gebieten im Norden, das Wasser in die landwirtschaftlichen Anbaugebiete im Süden weitergeleitet wurde. Demzufolge verlaufen die Levadas ohne grosses Gefälle, was sie zu wunderbaren Wanderrouten quer durch die Insel macht. Das Netz der Levadas umfasst 3000 Km. Es gibt reine Bergstrecken, Küstenabschnitte  oder Wege durch gemischtes Gelände. Eine Levadawanderung ist jedenfalls eine tolle Möglichkeit die Insel zu Fuss und in aller Ruhe zu erkunden.

Eine Levada Wanderung ist ein Muss bei einem Madeira Aufenthalt.

Eine Levada Wanderung ist ein Muss bei einem Madeira Aufenthalt.

Entlang der Wasserläufe lässt es sich wunderbar Wandern.

Entlang der Wasserläufe lässt es sich wunderbar Wandern.

Natürlich gibt es auch einige Top-Spots. Einer davon ist der Eira do Serrado, von wo aus man wunderbar den gewunden Strassen ins Tal folgen kann. Wer noch höher hinaus will, sollte den Pico do Arieiro besuchen. Auf über 1800 Meter lässt sich die zentrale Bergkette Madeiras bestaunen und der Weg zum Pico Ruivo unter die Füsse nehmen.

Sicht ins Tal vom Eira do Serrado.

Sicht ins Tal vom Eira do Serrado.

Auf dem Eira do Serrado taucht schnell Nebel auf und verspricht so ein mystische Stimmung.

Auf dem Eira do Serrado taucht schnell Nebel auf und verspricht so ein mystische Stimmung.

Eira do Serrado

Eira do Serrado

Tolle Aussichten vom Pico do Arieiro.

Tolle Aussichten vom Pico do Arieiro.

Pico do Arieiro auf Madeira.

Pico do Arieiro auf Madeira.

Delfine, Surfen, Canyoning – Alles für Outdoorliebhaber

Auf Madeira gibt es tatsächlich vieles zu entdecken! Die Insel ist ein Paradies für Outdoorliebhaber und Tierfreunde. Kurz und knackig hier noch ein paar weitere Tipps für eine aktive Reise:

  • Delfine- und Walbeobachtungen: Noch nie habe ich so viele Delfine auf einmal gesehen! Während einer Bootstour können die verspielten Tiere in Freiheit und mit Glück sehr nahe beobachtet werden.
  • Golf: Die Sportart hat auf Madeira Tradition, bereits 1937 wurde der erste Golfplatz angelegt. Mit Sicht auf den Ozean oder die Bucht von Funchal, lässt sich herrlich ein paar Bälle schlagen.
  • Canyoning: Wer es noch nie ausprobiert hat, sollte das schleunigst nachholen. Viel Action, etwas Mut und ganz viel Spass warten.
  • Jeeptouren: Mit einem 4×4 gehts auf Abenteuerfahrt durch die Wälder der Insel.
  • Surfen: Bekannt als winterliches Big Wave Ziel, befindet sich das Surfzentrum in Porto da Cruz und ist eher für erfahrene Surfer geeignet. Es sind aber auch ein paar Beachbreaks für Anfänger zu finden.
Delfine sind ganz nah zur Küste Funchals zu beobachten.

Delfine sind ganz nah zur Küste Funchals zu beobachten.

Und dies aus nächster Nähe!

Und dies aus nächster Nähe!

Per Boot auf Entdeckungstour auf Madeira.

Per Boot auf Entdeckungstour auf Madeira.

 

Viel Sport gibt grossen Hunger

Wer sich so viel bewegt, hat bald einmal ein Loch im Bauch. Auf Madeira wird rustikal bewirtet. Es findet auf den Teller, was die Insel – und natürlich das Meer – hergibt. Viel Fleisch, Meerestiere und noch viel mehr Knoblauch gehört zu jedem Essen. Da muss das bekannte Knoblauchbrot, Bolo de caco, extra erwähnt werden. Nicht verpassen! Nachspeisen werden meistens von Früchten eingenommen und mit feiner Passionsfrucht oder anderen Leckereien zubereitet. Und nicht zu vergessen: Ein Gläschen des leckeren Madeira Weins geniessen!

Auf Madeira gibt es viele Weinkellereien.

Auf Madeira gibt es viele Weinkellereien.

Ein Glas des bekannten Madeiraweins sollte drin liegen...

Ein Glas des bekannten Madeiraweins sollte drin liegen…

Mein ganz besonderer Essenstipp ist ein Abendessen im Design Centre Nini Andrade Silva. Hier ist nebst dem Essen auch die Aussicht ein Erlebnis!

Fazit

Auf Madeira gibt es zwar viele Blumen, aber nicht nur Rentner. Es gibt eine aktive Szene von Outdoorliebhabern und Sportlern, die die Ruhe und Abgeschiedenheit der Insel für sich zu schätzen wissen. Wen es raus in die Natur zieht und wer vom Urlaub mehr will, als sich am Strand die Haut verbrutzeln zu lassen, der ist in Madeira bestens aufgehoben.

***Ich wurde von Germania und Visit Madeira auf diese Reise eingeladen. Vielen Dank dafür. Meine Meinung ist und bleibt wie immer meine eigene.***

Das Neuste immer gleich im Postfach?
Schreib dich hier ein und du erhälst alle News per E-Mail.

Selbstverständlich werden deine Daten nicht weitergegeben oder anderweitig verwendet. Ehrenwort!

11 Kommentare

Leave a Comment

Or