Bier und andere Köstlichkeiten in Flandern

Bier, Bier und nochmals Bier. Das bleibt mir von meinem Wochenende in Flandern in Erinnerung. Schon als ich Freitags ankomme, gibts morgens um 10 Uhr bereits das erste Bier. So sollte es dann auch weitergehen. Bier mit Schokolade, Bier mit Kaffee, Bier mit Beeren, dunkles Bier, helles Bier, Bier in allen Variationen.

Moment, was ich eigentlich in Belgien gemacht habe, willst du wissen? Ich habe Bier getrunken natürlich. Aber nicht einfach nur so. Das Thema meiner Reise war „Frauen und Bier“. Da gibt es nämlich einiges zu erzählen.

Bier ist Männersache? Von wegen....

Bier ist Männersache? Von wegen….

Kennst du es zum Beispiel, wenn dir als Frau automatisch ein Light Bier mit Fruchtgeschmack angeboten wird, obwohl du viel lieber ein herbes, dunkles möchtest? Oder dass viele Frauen kein Bier trinken, weil es angeblich fett macht? Oder, dass es eleganter sei ein Glas Wein in der Hand zu halten, als ein Glas Bier?

Die Schweiz ist ein Land in dem zwar auch viel Bier getrunken wird, jedoch nicht so eine tief verwurzelte Bierkultur hat wie Belgien. Und in Flandern ist Bier tatsächlich Kultur. Kein Gesöff, dass eben mal am Feierabend gekippt wird, sondern wo mit Sorgfalt und Liebe das passende Bier ausgewählt wird. Durch das Wochenende in Flandern, das Eintauchen in die belgische Bierkultur und einer Einführung nicht nur in den Prozess des Bierbrauens, sondern auch der Kunst des Biertestens, habe ich meinen eigentlichen Biergeschmack rausgefunden. Und nebst der ganzen Trinkerei auch so einiges gelernt und gesehen.

In Belgien hat die Liebe zum Bier Tradition, was in den unzähligen, kleinen Brauereien zu entdecken ist.

In Belgien hat die Liebe zum Bier Tradition, was in den unzähligen, kleinen Brauereien zu entdecken ist.

Natürlich könnte ich dir jetzt erörtern wie Bier gebraut wird. Ich durfte einige Bierbrauereien anschauen und mich in die Kunst des Bierbrauens einführen lassen. Aber die Sache mit dem Gersten und Hopfen, grossen Kübeln und dem Gären, die hast du bestimmt auch schon mal gehört. Der Vorgang ist durchaus sehr interessant und die Brauereien anzuschauen erst recht. Aber noch viel mehr gefällt mir der Hintergrund des Bieres, die Geschichte. Denn eigentlich ist Bierbrauen Frauensache.

Das erste schriftliche Dokument in dem Bier erwähnt wird, wurde vor 3800 Jahren geschrieben. Und zwar ist das eine Ode an die sumerische Göttin Ninkasi im alten Mesopotamien, zu deren Ehren ihre Priesterinnen Bier brauten. Auch später, im Mittelalter, war Bierbrauen eine normale Tätigkeit, die zu den Haushaltsaufgaben der Frauen gehörte. Bier wurde von allen getrunken, auch von Kindern. Damals hatte Bier aber einen sehr viel niedrigen Alkoholgehalt als heute und war eines der besten Getränke, da es durch das Kochen des Hopfens weitgehend keimfrei war – ganz im Gegensatz zum Trinkwasser. Ausserdem war Bier eine wichtige Ergänzung zum damaligen oft knappen Essen.

Grundzutaten zum Bierbrauen

Grundzutaten zum Bierbrauen

Die Zeiten ändern sich und so auch der Umgang mit Bier. Das Getränk wurde zur Männersache deklariert und Frauen die Trinken, als unschicklich abgestempelt. Heute wird dies glücklicherweise nicht mehr so eng gesehen. Und trotzdem… Frauen und Bier scheint auch heute noch ein nicht wirklich ganz etabliertes Thema zu sein. Das versucht Sofie Vanrafelghem zu ändern. Sie widmet sich ganz dem Thema „Frauen und Bier“, hat eine Lobby gebildet und auch ich darf ihrem Vortrag lauschen.

Zu einem hervorragendem Essen bei Het Anker in Mechelen gibt Sofie vieles von ihrem Wissen über Bier weiter. Ausserdem darf ich auch gleich zum Essen Bier testen. Zu jedem Gang gibt es das passende Bier. Es gibt zwei Variationen: Man legt Wert darauf, dass das Bier und das Essen einen ähnlichen Geschmack haben und sich so einander anpassen. Alternativ funktioniert auch das Gegenteil und Geschmäcker die sich in eine unterschiedliche Richtung bewegen, ergeben eine spannende und intensive Kombination. Wie hört sich beispielsweise ein Hähnchenfilet mit Zitronensauce, kombiniert mit einem hellen, fruchtigen Gouden Carolus Tripel an? Verführerisch, oder?

Gibts auch in Belgien: Blumenkohlsuppe mit Shrimps und pochierten Eiern.

Gibts auch in Belgien: Blumenkohlsuppe mit Shrimps und pochierten Eiern.

Essen in Flandern? Ein Traum!

Essen in Flandern? Ein Traum!

Natürlich immer mit dem passenden Bier.

Natürlich immer mit dem passenden Bier.

Mechelen hat aber nicht nur durch sein Bier gepunktet. Die Stadt gehört zu den schönsten, die ich in Flandern gesehen habe. Ein Rundgang durch die Stadt lässt mich staunen. Vom Grote Markt, dem Zentrum der Stadt, spielt es fast keine Rolle, wohin man läuft. Irgendwie ist es überall schön. Ganz besonders fasziniert mich die Architektur und nach einem Spaziergang dem Fluss entlang und dem Sonnenuntergang, den ich vom St-Rumbods Tower beobachte, höre ich mich tatsächlich sagen, dass ich hier gerne leben würde.

Ich mag Wörter wie „pittoresk“ und „malerisch“ nicht. Sie sind einfach zu ausgelutscht und tauchen in jedem Reisebericht auf. Aber im Zusammenhang mit Mechelen kommen sie mir immer wieder in den Sinn. Reist du mal nach Belgien, dann gehe nach Mechelen. Echt. Es ist wunderschön dort.

Mechelen, eine wunderschöne Stadt!

Mechelen, eine wunderschöne Stadt!

Beeindruckende Architektur...

Beeindruckende Architektur…

....und ein malerischer Fluss.

….und ein malerischer Fluss.

Mechelen ist einfach schön.

Mechelen ist einfach schön.

Aber zurück zum Bier. Die ganze Sache mit dem Foodpairing gibts auch in der süssen Variante. Meiner Variante! Ja, jetzt laufe ich in Hochform auf. Welch bessere Ausrede hätte ich denn, morgens um 10 Uhr Bier zu trinken und Schokolade zu essen, als ein Workshop bei Antoine Sweets? Der Chocolatier Patrick Aubrion führt uns in seine süsse Welt ein und lässt uns seine Kreationen mit dem passenden Bier testen. Schon mal Bier mit Kaffeegeschmack und einer Note schwarzem Pfeffer probiert? Passt übrigens perfekt zu dunklen Schokoladentruffes! Oder das Oud Beersel, ein bitteres, aber fruchtiges Bier, zusammen mit dunkler Zartbitterschokolade? Himmlisch!

Chocolat Workshop bei Patrick Aubrion.

Chocolat Workshop bei Patrick Aubrion.

Bier geht auch mit Schokolade super! Man muss nur wissen welches!

Bier geht auch mit Schokolade super! Man muss nur wissen welches!

Der Chocolatier erklärts...

Der Chocolatier erklärts…

Chez Antoine Sweets in Leuven.

Chez Antoine Sweets in Leuven.

Der Abschluss des spannenden Bier-Wochenendes begehen wir mit dem Besuch des Bierfestivals in Antwerpen. Hier wähle ich kennerisch ein Honigbier und freue mich, dieses mit neuen Geschmacksnerven zu probieren. Ich nehme Bier jetzt tatsächlich mit neuen Augen wahr und wähle bedächtig, was gerade passen könnte. Früher habe ich höchstens das übliche Blonde gewählt, Bier halt eben. Jetzt überlege ich mir genau was zum Essen passt und wie ich dieses kombinieren könnte.

Hier ein paar Bierempfehlungen, die aber ganz subjektiv sind und einfach mir persönlich besonders gut geschmeckt haben:

  • Gouden Carolus Classic, dunkel, reichhaltig und fast ein bisschen rubinrot, würzig
  • Gouden Carolus Tripel, kräftig und würzig, mit einem Hauch Kamille und Orangenblüte
  • Special de Ryck, ein bernsteinfarbenes Ale mit malzig-fruchtigem Geschmack
  • Alpaide, schaumiges, dunkelrotes Bier, mit einem Hauch getrockneter Früchte
Das Alpaide mit der passenden Schokolade.

Das Alpaide mit der passenden Schokolade.

Während des Wochenendes in Flandern, habe ich es mir kulinarisch gut gehen lassen. Es ist nicht nur das Bier, das mich positiv überrascht hat. Auch die Küche ist ausgezeichnet und ich habe immer hervorragend gegessen. Deshalb will ich dir meine Empfehlungen für Flandern nicht vorenthalten:

Alles zu Bier und Foodmatching

Wenn das Hungergefühl aufkommt

 

Warst du auch schon in Flandern unterwegs? Und welches Bier magst du am liebsten?

 

Ich bedanke mich bei Visit Flanders für die Einladung ins schöne Belgien. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst und du kannst dir wie immer sicher sein, dass ich hier meine ganz persönliche Meinung vertrete.

3 Comments

Leave a Comment

Or