Backpacking in Südostasien: Alles was du wissen musst

Südostasien! Eine Gegend dieser Welt die fasziniert, polarisiert und jedes Jahr Millionen von Touristen anzieht – auch viele Backpacker. Die Gegend ist wie gemacht dafür mit dem Rucksack auf dem Rücken umherzuziehen. Backpacking ist ein fester Bestandteil des Tourismus in Südostasien, es steht eine komplette Infastruktur bereit. Nicht umsonst zieht es so viele Reisende nach Südostasien. Die Gegend bietet so ziemlich alles was man suchen könnte. Backpacking in Südostasien eignet sich auch besonders für Reiseanfänger. Das Reisen hier ist nicht schwer, auch für alleinreisende Frauen sicher und immer noch gibt es unzählige Orte, Städte und Strände zu entdecken.

Ich reise jetzt seit neun Monaten durch Südostasien. Ausgenommen von Myanmar und Osttimor habe ich alle Länder bereist (aber noch lange nicht alles gesehen!). Spielst du auch mit dem Gedanken, dir diesen wunderbaren Flecken Erde genauer anzuschauen? Dann hab ich hier was für dich: Eine geballte Ladung Wissen und Erfahrung, einfach alles was du zum Backpacking in Südostasien wissen musst!

 

Vorbereitung fürs Backpacking in Südostasien

Länderauswahl

Zuerst musst du dich natürlich entscheiden, wohin du reisen willst. Nicht ganz einfach sich für ein Reiseland zu entscheiden bei dieser tollen Auswahl! Grundsätzlich gibt es kein Land in Südostasien wo ich von einer Reise abraten würde, alle lohnen einen Besuch. Wie also entscheidest du dich?

Es gibt aber auch in Südostasien einige Länder, die sich vor allem für Backpacking Anfänger oder dann eher für fortgeschrittene Reisende eignen. Klassische Anfängerländer in Südostasien sind beispielsweise Thailand, Malaysia oder der westliche Teil Indonesiens. Bist du schon öfters gereist und vielleicht auch schon in Südostasien? Dann ist es ja vielleicht an der Zeit sich mit Vietnam oder Myanmar auseinanderzusetzen.

 

Einreisebestimmungen

Leider ist für Europäer in Südostasien in fast allen Ländern ein Visum erforderlich. An einigen Orten ist ein Visa on Arrival erhältlich, das heisst, du kriegst das Visum bei Ankunft in deinen Pass. In anderen Ländern ist es zwingend erforderlich, das Visum vorab zu besorgen. Aber es gibt auch Länder wie beispielsweise Malysia, die eine visumfreie Einreise gewährleisten und Touristen für drei Monate im Land willkommen heissen. Da die Bestimmungen immer wieder mal ändern, informiere dich bei der zuständigen Behörde in deinem Heimatland über die aktuelle Lage.

Im Ausland kostenlos Bargeld beziehen? DKB-Cash - Das kostenlose Girokonto vom Testsieger

Sicherheit

Südostasien ist eine der sichersten Reiseregionen der Welt. Selbstverständlich gibt es auch hier Risiken: Diebstahl, Überfall, Abzocke oder Gesundheitsrisiken findest du auch hier. Jedoch nicht mehr (eher weniger) als in anderen Teilen der Welt. Wenn du mit gesundem Menschenverstand reist, dich an Sitten und Gebräuche anpasst und allgemeingültige Sicherheitsmassnahmen* befolgst, dann ist das Risiko, dass dir was passiert, verschwindend klein.

*Was sind allgemeingültige Sicherheitsmassnahmen? Das sind alle Vorkehrungen die du triffst, damit du dich sicher und gut aufgehoben fühlst: Laufe Nachts nicht alleine rum, meide gefährliche Stadtviertel, halte dich von grossen Menschenansammlungen fern (insbesondere von politischen Kundgebungen), begegne Kultur und Religion mit Respekt und wende dich als alleinreisende Frau eher an andere Frauen als Männer und nimm keine Getränke von fremden Typen an (K.O.-Tropfen).

 

Wetter

In Südostasien werden die Jahreszeiten in Regenzeit und Trockenzeit unterteilt, die jedoch überall ein bisschen anders ausfällt. Zudem besteht ein erheblicher Unterschied, ob du das Flachland oder die Bergregionen bereisten willst. Manchmal gibt es sogar innerhalb eines Landes verschiedene Trocken-  und Regenzeiten, so z.B. in Malaysia.

Von Mai bis September bläst der feuchte Südwestmonsun über Thailand, Myanmar und Indochina und der trockene Südostmonsun über den Osten Indonesiens. Die Hauptreisezeit beginnt dann im Oktober und dauert bis ca. Februar.

Informiere dich über die Wetterbedingungen während deiner Urlaubszeit, aber sei dir bewusst, dass auch das Reisen ausserhalb der Saison, also in der Regenzeit, seinen Reiz hat. Ich habe Thailand und Laos einmal während der Regenzeit besucht und es hat tagsüber jeweils nur ganz kurz geregnet, kaum nennenswert. Beim Reisen ausserhalb der Saison sind die Preise merklich tiefer, aber das beste daran: das Grün! Speziell Laos habe ich in einem unglaublich satten und leuchtenden Grün in Erinnerung, was ich während der Trockenzeit so nicht erlebt hätte.

Sei dir aber bewusst, dass die Regenzeit immer anders ausfallen kann. Mal gibt es kaum Regen, andererseits kann es auch andauernde Überschwemmungen geben. Ein hilfreiches Wettertool zur Urlaubsplanung findest du im Reisezeiten Tool.

 

Reisekosten

Die meisten Länder in Südostasien sind billig zu bereisen. In einigen kann man ohne grosse Einschränkungen mit 15/20 Euro pro Tag auskommen. Andere kosten etwas mehr, sind aber für europäische Verhältnisse immer noch billig.

  • Billig zu bereisen: Thailand, Kambodscha, Laos, Vietnam, Philippinen
  • Etwas teurer, aber für europäische Verhältnisse immer noch billig: Malaysia, Indonesien, Myanmar
  • Teuer: Singapur, Brunei

Ein üblicher Markttag in Kambodscha

Geld

Überall ist es möglich mit Kreditkarten Geld zu beziehen. Die gängigsten sind auch in Südostasien Visa und Mastercard. Am besten hast du zwei dabei, fast allen Anbietern gibts Visa und Mastercard im Duo. Wenn du eine verlierst, eine eingezogen oder nicht angenommen wird, hast du immer noch die zweite dabei.

 

Flüge

Von Europa sind nicht alle Orte per Direktflug zu erreichen, die grossen Metropolen jedoch schon. Viele Flugverbindungen planen aber eine Zwischenstopp, meist in Dubai oder Doha ein. Dies wirkt sich günstig auf den Flugpreis aus. Am einfachsten und billigsten sind Bangkok, Kuala Lumpur und Singapur zu erreichen. Für meine Flugsuche benutze ich Skyscanner oder Momondo. Für Flüge innerhalb Südostasiens lohnt es sich die Angebote von Air Asia im Auge zu behalten.

 

Impfungen

Natürlich solltest du wenn nötig alle Grundimpfungen auffrischen lassen, nicht nur bei einer Reise nach Südostasien. In der Regel sind sonst keine speziellen Impfungen notwendig, vorgeschrieben sind keine. Allenfalls kannst du dich gegen Tollwut und Japanische Enzephalitis impfen lassen. Zu empfehlen ist die Mitnahme eines Malaria-Notfallmedikamentes.

Auf der Homepage Safetravel kannst du dich genaustens informieren, für welches Land welche Impfungen empfohlen werden. Ebenso habe ich hier alles zu Gesundheit auf Reisen zusammengefasst. Du findest in diesem Artikel alles zu Impfungen, Reiseapotheke und zum Verhalten im Reiseland.

 

Medizinische Versorgung

Die medizinische Grundversorgung ist in Städten und Ballungszentren gewährleistet. Sobald du dich aber von den grossen Orten entfernst, wird es schwieriger eine angemessene Versorgung zu erhalten. In Grossstädten ist jedoch für jedes Wehwechen der passende Arzt zu finden.

 

Internationaler Führerschein

In den meisten Ländern Südostasiens wird zusätzlich zu deinem nationalen Führerausweis auch ein Internationaler Führerausweis benötigt. Für die neusten Bestimmungen erkundige dich bei der zuständigen Vertretung des Landes in deiner Heimat. Manchmal ändern die Bestimmungen auch. Um sicherzugehen, würde ich dir aber raten, einen Internationalen Führerausweis zu beantragen. Schweizer machen das beim Strassenverkehrsamt ihres Wohnkantones, geht ganz einfach online.

 

Kleider

Was in deine Packliste gehört, kommt vor allem drauf an, was du während deines Trips vor hast. Grundsätzlichkkannst du dich auf sehr warmes Wetter einstellen. Nimm lieber zuwenig als zuviel mit, du kannst fast überall günstig einkaufen. Speziell wenn du von Bangkok oder Kuala Lumpur wieder nach Hause fliegst lohnt es sich, einen extra Tag fürs Shopping einzuplanen, denn hier findest du einfach alles (und wenn du weisst wo, auch viel günstiger).

 

Religion

Einer der spannendsten Aspekte einer Reise nach Südostasien ist, dass du hier so ziemlich jeder Religion begegnen wirst. Nicht nur die Hauptreligionen wie Buddhismus und Islam sind hier sehr stark vertreten, auch der Glaube ans Übernatürliche ist verbreitet. Oftmals wird auch alles gemixt und nicht selten ist so ein spannendes Mischmasch an Praktiken zu beobachten. Oft gibt es in einem Land auch mehrere grosse Religionsgemeinschaften.

Informiere dich vor deiner Reise ausgiebig über die Religion in deinem Reiseland, denn hier gilt besondere Rücksichtsnahme. In muslimischen Ländern ist vordergründig die Kleidung in der Öffentlichkeit zu nennen, im Sultanat Brunei wurde vor einiger Zeit sogar die Scharia wieder eingeführt. In buddhistisch geprägten Ländern solltest du ganz besonders vor Buddhastatuen grossen Respekt zeigen. Das bedeutet auch, dass du keine Fotos von dir vor Buddhastatuen machst, jedenfalls keine mit Kusshändchen, Peacezeichen oder sonstigen Gesten. Das solltest du keinenfalls auf die leichte Schulter nehmen, denn dafür wurden auch schon Touristen verhaftet oder mit hohen Geldstrafen belegt.

Backpacking in Südostasien: verschiedenste Religionen auf engstem Raum

Es lohnt sich jedenfalls, wenn du dich vertieft mit der Religion des Reiselandes auseinandersetzt. Es hilft nicht nur deinem Verständnis, es bringt dir auch Anerkennung bei der lokalen Bevölkerung ein und du kannst zum vornherein vielleicht ein paar Fettnäpfchen vermeiden.

Die Reihe der „Kulturschock“-Bücher aus dem Verlag Reise-Know-How empfehle ich wärmstens, siehe z.B. Reise Know-How KulturSchock Thailand
Hier findest du ganz viele Informationen über dein Reiseland, unter anderem auch zu der Religion und den damit verbunden Bräuchen.

 

Sprachen

Jedes Land in Südostasien hat seine eigene Sprache, manchmal auch mehrere innerhalb eines Landes. Mit Englisch kommst du aber fast überall zurecht, jedenfalls in den grossen Städten und den Touristenorten ist es einfach sich damit durchzuschlagen. In abgelegeneren Gebieten wird es natürlich auch mit Englisch schwieriger und du musst dich vielleicht mit Händen und Füssen verständigen.

Einfache Wörter wie „Hallo“, „Bitte“ und „Danke“ solltest du in der Landessprache beherrschen. Wenn du dich vertieft mit der Sprache deines Reiselandes auseinandersetzen willst, empfehle ich dir die Kauderwelsch Sprachführer, die das Lernen einfach gestalten. Willst du Thai lernen? Dann versuchs hiermit: Reise Know-How Kauderwelsch Thai

 

Reiseführer

Grundsätzlich ist es natürlich sinnvoll einen Reisführer über das Land das du bereist mitzuhaben. In einem Guide der sich auf nur ein bestimmtes Land konzentriert, findest du auch viele wertvolle Informationen zu Kunst, Kultur, Geschichte und Religion. Wenn du aber mehrere Länder bereist, sind mehrere Guides natürlich nicht sinnvoll. Dann gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Du lädst dir die Reiseführer auf deinen E-Book Reader und hast so einiges weniger an Gewicht. Ich persönlich liebe zwar meinen E-Book Reader, aber nicht für Reiseführer. Ich mag es, wenn ich mir Notizen machen kann, manchmal reisse ich auch einen Stadtplan raus oder blättere von einem Ort zum nächsten. Das geht einfach besser mit einem Buch als mit einem E-Book.
  2. Lege dir einen Südostasien-Guide zu, der alle Länder in einem Buch abdeckt. Ich reise mit dem The Rough Guide to Southeast Asia On A Budget. Du findest in diesem Guide zwar keine Hintergrundinformationen, aber alle relevanten Dinge wie wo welche Busse fahren, Stadtpläne, Hostel- & Restauranttipps etc. Ich bin jedenfalls sehr zufrieden mit dem Reiseführer. Es steht auch noch Southeast Asia on a Shoestring von Lonely Planet zur Verfügung.
  3. Speziell für Thailand empfehle ich dir das E-Book »Faszination Thailand. Nützliche Tipps für Backpacker und Individualtouristen«. Hier gibts geballtes Wissen zum Land des Lächelns, einfach alles was du wissen musst.

 

Literatur

Wenn du dich etwas intensiver mit deinem Reiseland auseinandersetzten willst, gibt es ganz viel Literatur dazu. Zwei tolle Bücher sind zum Beispiel:
Fliegen ohne Flügel. Eine Reise zu Asiens Mysterien
Banana Pancake Trail: Unterwegs auf dem vollsten Trampelpfad der Welt

Sie sind beide sehr unterschiedlich, aber beide ebenso lesenswert. Mehr Infos zu den Büchern und zu mehr Literatur und Filmen zu Asien, findest du bei meinen Inspirationstipps.

 

Während dem Backpacking in Südostasien

Unterkunftsmöglichkeiten

In Südostasien wird es dein kleinstes Problem sein, eine Unterkunft zu finden. Die ganze Region ist bestens für Backpacker vorbereitet und ausgerüstet. Du findest alles von der dünnen Matraze im Mehrbettzimmer bis hin zu super coolen Boutique Hostels.

Ganz oft und vor allem in der Nebensaison lohnt es sich zu handeln. Ein manchmal gar nicht so unerheblicher Preisnachlass ist meistens drin. Unterwegs werden dir von anderen Backpackern Unterkünfte empfohlen werden.

Falls du aber lieber auf Nummer sicher gehen willst, gibt es Portale, wo du deine Unterkunft in Ruhe auschecken und vorbuchen kannst. Meine Lieblingsbuchungsseite für Südostasien ist Agoda, sehr praktisch, da du gleich alles mit Kreditkarte bezahlen kannst und dich dadurch nicht mit Bargeld rumschlagen musst.

 

Öffentlicher Verkehr

Der öffentliche Verkehr in Südostasien unterscheidet sich stark von Land zu Land. Am angenehmsten ist dieser in Singapur und Malaysia. Der Verkehr funktioniert, ist pünktlich und die Verkehrsmittel sind sauber. In Bussen und Zügen kann zwischen verschiedenen Klassen gewählt werden und nicht selten gibt es richtige Luxuskarossen. Das ist nicht überall der Fall. Ich fand beispielsweise auf den Philippinen den öffentlichen Verkehr haarsträubend (aber auch ein Abenteuer für sich!).

Grundsätzlich ist dieser aber überall spottbillig und gerade mit dem Bus kommst du praktisch überall hin. Hier ist aber viel Geduld und Toleranz gefragt, denn Verspätungen, Pannen und Umwege gehören dazu und sind alltäglich.

Ein Tuk Tuk, ein Gefährt, das in Südostasien zum Strassenbild gehört

 

Essen

Einer der allerbesten Aspekte einer Reise nach Südostasien! In kaum einem andern Teil der Welt findest du eine so abwechslungsreiche und ausgeklügelte Küche wie in Südostasien. Es gibt allerhand auszuprobieren und auch ganz vieles zu entdecken, was es in der Heimat nicht gibt. Das fängt bei exotischen Früchten an und hört irgendwo bei unübersetzbaren Gerichten aus Zutaten, dessen Name ich in keinem Duden gefunden habe auf. Besonders begeistert bin ich von der malaysischen und vietnamesischen Küche.

 

Benimmregeln

Selbstverständlich sind auch diese von Land zu Land unterschiedlich, es gibt aber einige Dinge, die sich fast alle südostasiatischen Länder teilen:

  • Kleide dich konservativ. Du musst nicht verhüllt rumlaufen, auch nicht in muslimischen Ländern. Aber bedecke zumindest Schultern und Knie. Das gilt für Männer und Frauen gleichermassen. Du kannst zwar in Shorts und Tanktop rumlaufen, viel Achtung kannst du in den meisten Orten damit aber nicht erwarten. Also: besser zuviel als zuwenig.
  • Achtung Gesichtsverlust! Das ist etwas, was wir so im Westen nicht kennen. Öffentlich rumschreien, sich auffällig benehmen oder eine Antwort nicht wissen, gilt als Gesichtsverlust und ist für die Betroffenen besonders schlimm. Beispiel: Wenn du einen Einheimischen nach dem Weg fragst und dieser den nicht weiss, wird er dir eher irgendetwas sagen als zuzugeben, dass er es nicht weiss. Sonst würde er vor dir sein Gesicht verlieren. Für Europäer gewöhnungsbedürftig und unlogisch, in Asien aber ganz alltäglich.
  • Beim Betreten von Häusern sowie von Heiligtümern sind immer die Schuhe auszuziehen.
  • Strecke niemandem deine Fusssohlen entgegen. Wenn du sitzt, dann mit überkreuzten oder mit angewinkelten Beinen.
  • In vielen Ländern Südostasiens wird der Kopf als heilig, als Sitz des Geistes angesehen. Berühre also nie den Kopf, besonders nicht von Kindern. Das in Europa übliche Tätscheln des Kopfes eines Kindes ist in Südostasien verpönt. Es gilt nicht überall als Tabu, aber vielerorts. Um sicher zu gehen in kein Fettnäpfchen zu treten, berühre besser kein Kind am Kopf. Die Eltern müssen danach oft aufwändige und kostspielige „Reinigungsrituale” durchführen lassen.

 

Hygiene

Hygieneprodukte findest du eigentlich alle in den grossen Städten. Der super Trend in Südostasien ist seit Jahren alle Cremes mit Hautaufhellungsversprechen. Es gibt sogar Deos die verprechen die Haut aufzuhellen (wer auch immer weisse Achselhöhlen will – das wäre ja, also würde ich diese bräunen?!?). Daher ist es manchmal nicht ganz einfach auf den ersten Versuch eine „normale“ Hautcreme zu finden.

Das gilt auch für Tampons. Diese sind in einigen Ländern nicht im Supermarkt zu finden, sondern nur in Apotheken (unter der Theke, nicht öffentlich). In den Philippinen sind Tampons besonders schwer zu finden und ausserhalb Manilas kaum aufzutreiben. Wenn du keinen Mooncup verwendest, dann bringe einen Extravorrat an Tampons mit.

 

Tierwelt

Gibt es irgend ein Tier das du schon immer einmal in Natura sehen wolltest und nicht im Zoo? Dann hast du in Südostasien eine grosse Chance dazu. Elefanten, Krokodile, Orang Utans, Riesenkakerlaken… Was immer du dir wünschst. Es gibt auch viele Tiere zu entdecken, die es nur hier und sonst nirgendwo auf der Welt gibt, wie beispielsweise die Komodowarane in Indonesien.

 

Grossstädte

Hier habe ich Grossstädte mit all ihren Möglichkeiten so richtig lieben gelernt. In Kuala Lumpur habe ich zwei Monate gelebt und bin nach wie vor von der Stadt begeistert. Bangkok, DIE Stadt schlechthin, ist einfach nur cool. Das kleine Format davon findest du in Phnom Penh in Kambodscha und in Vietnam sei dir Ho-Chi-Minh City ans Herz gelegt. Alles sind sie pulsierende Grossstädte, zum Teil mitten in einer spannenden Entwicklung, wo du unglaubliches erleben kannst.

Ho-Chi-Minh City in Vietnam: ein Must-See in Südostasien

 

Strände

Was soll ich da schon gross sagen? Südostasien kann grossartige Strände vorweisen. Fast überall findest du wahre Perlen, egal ob du durch die Andamanensee tourst, ans Ende der Welt in Borneo reist oder versteckte Schätze in Kambodscha findest, tolle Strände hat Südostasien in Hülle und Fülle. Weisser Sandstrand, schwarzer Vulkanstrand, hellbrauner Kieselstrand? Egal, du findest alles. Strandliebhaber kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten.

 

Partys

Die findest du in Südostasien überall. Mal ganz abgesehen von den berühmt berüchtigten Fullmoon Partys, gibts an jedem Strand, in jedem Ort wilde Feiern. Wo es Touristen gibt, gibts auch Partys. Vor allem entlang des Banana Pancake Trail findest du eine Feier, die besser ist als die andere (wenn du das denn willst).

Es ist aber auch ganz einfach dem Trubel aus dem Weg zu gehen. Übernachte nicht im bekanntesten Backpackerhostel, wähle einen eher weniger besuchten Beach aus und besuche Orte abseits der grossen Touristenströme und schon hast du deine Ruhe.

 

Drogen / Alkohol

In Südostasien findest du alle möglichen Drogen. Oft werden sie dir auch angeboten, vor allem an Fullmoon Partys o.ä. Lass die Finger davon! In Südostasien sind alle Arten von Drogen höchst illegal. Oft ist bei Drogenbesitz eine lebenslange Haftstrafe Programm, nicht selten wird dieses Vergehen auch mit dem Tod bestraft. Mehr gibts dazu nicht zu sagen.

Alkohol wird fast überall in Südostasien toleriert und in Ländern wie z. B. den Philippinen, gehört dieser wie bei uns zum Alltagsbild. In mulimischen Ländern solltest du deinen Alkoholkonsum jedoch einschränken, resp. etwas vorsichtiger damit umgehen und nicht in der Öffentlichkeit ein grosses Gelage veranstalten. Es wird zwar meist toleriert wenn Touristen trinken, jedoch mit Mass. Besondere Regeln gelten im Sultanat Brunei. Hier ist der öffentliche Ausschank und Konsum von Alkohol verboten. Es gibt einige Ausnahmeregeln für Touristen, aber für die kurze Zeit in Brunei (da das Land so klein ist) würde ich ganz einfach darauf verzichten.

 

Wassersport

Das Angebot an Wassersport ist vielerorts sensationell. Taucher sind vor allem auf den Philippinen, in Malaysia, Thailand und Indonesien gut aufgehoben. Surfer bereisen bevorzugt Indonesien und auch die Philippinen, welche aber noch als Geheimtipp gehandelt werden. Auch für Kitesurfer gibt es immer wieder Traumstrände, wie beispielsweise in Mui Ne in Vietnam.

Ein wahrgewordener Traum? Möglich in Kambodscha...

 

Yoga

Yoga Liebhaber finden in Südostasien ein breites Angebot. Nebst dem bekannten Yoga Tourismus wie zum Beispiel in Ubud, auf Bali, gibt es immer wieder kleine, aber feine Yoga-Schulen zu entdecken. Ganz oft sind sie auch mit einem Gesundheitscenter verbunden.

Auf meiner Reise habe ich bisher einige Yogakurse besucht und eingentlich alle waren fantastisch, oft auch ganz schön gelegen mit Blick auf einen See oder das Meer. Vor allem am Morgen ist eine Yogastunde einfach super. Es werden ganze Yogawochen angeboten, aber du kannst überall ohne Probleme auch einfach eine einzelne Stunde buchen.

 

Souvenirs

Von Südostasien kannst du in allen Ländern tolle Souveniers mit nach Hause bringen. Pass aber auf das du nichts kaufst, dass aus Tieren hergestellt wird (Leder!) die unter Schutz stehen. Da kannst du grosse Probleme bekommen, spätestens am Zoll. Auch bei allem was aus dem Meer kommt solltest du Vorsicht walten lassen.

 

Hier findest du weitere Infos zum Backpacking in Südostasien

 

Mit diesem Wissen bist du bestens für deinen Backpacking Trip in Südostasien vorbereitet. Eigentlich gäbe es an dieser Stelle noch ganz viel anderes zu erzählen, aber vieles wirst du unterwegs selber rausfinden. Du wirst wissen was „same same but different“ bedeutet, wirst „The Beach“ gefühlte hundermal sehen und eine garantierte Bob Marley Überdosis haben. Aber das ist alles ein Teil von Freud und Leid jedes Südostasien Backpackers…

 

Hast du jetzt noch Fragen oder Ergänzungen zum Backpacking in Südostasien? Na dann her damit!

 

Karte erstellt mit stepmap.de

Das Neuste immer gleich im Postfach?
Schreib dich hier ein und du erhälst alle News per E-Mail.

Selbstverständlich werden deine Daten nicht weitergegeben oder anderweitig verwendet. Ehrenwort!

30 Kommentare

  • Gratuliere! Der Artikel ist super geworden und bietet einen tollen Einstieg.
    Und danke für´s verlinken! 🙂

  • gabriele sagt:

    super artikel, mit allem wissenswerten! KLASSE!
    und herzlichen dank fürs verlinken.
    liebe grüsse
    gabriele von soiblossom

  • Oli sagt:

    Wow, ein wirklich ausführlicher und toller Beitrag! Und natürlich auch von mir noch ein Dankeschön, fürs Verlinken…

    Was mich etwas überrascht hat: Du bezeichnest Indonesien als mittelteuer. Vielleicht liegt es an den regionalen Unterschieden, aber ich hätte Indonesien (Bali, Java, Lombok und vor allem Sulawesi) jetzt als günstiger als Thailand eingestuft. Teurer ists natürlich in Papua.

    • Sarah sagt:

      Über Indonesien kann man sich vielleicht streiten. Klar ist es für europäische Verhältnisse billig, aber im Vergleich zu anderen Ländern in SOA, habe ich es nicht als so günstig wahrgenommen (def. teurer als Thailand). Vielleicht liegt es auch and den zum Teil hohen Preisen für Sehenswürdigkeiten oder Naturschauspiele? Ob auf den Bromo oder nach Borobodur, die Eintrittspreise sind manchmal doch recht happig. Aber es ist für Indonesien generell schwierig zu sagen, durch die regionalen Unterschiede. Desshalb das mittelteuer.

      • Oli sagt:

        Ja, das stimmt, Bromo und Borodubur sind tatsächlich etwas überrissen. Auch die Taxifahrt zum Ijen ist etwas übermässig teuer. Aber auf der anderen Seite hatte ich für etwa 10 Euro ein Bungalow auf Sulawesi mit Vollpension. In Thailand habe ich nie etwas derart Günstiges gefunden.

        • Florian sagt:

          Für den Bromo muss man Eintritt zahlen? Haben wir wohl Glück gehabt?

          Ich empfand Java und Bali trotzdem teurer als Thailand, Kambodscha, Laos und Vietnam und ich bin gespannt auf die Philippinen.

          Nen Vergleich von Java/Bali mit Malaysia und Burma finde ich ok. Wenn in Burma nur der Schmarrn mit den Unterkünften aufhören würde, dann hätten wir ein 2. Kambodscha…

          • Sarah sagt:

            Man muss beim Bromo Eintritt bezahlen, da es ein Naturschutzgebiet ist. Angeblich wird es aber nicht wirklich kontrolliert, vor allem nicht tagsüber.

  • Ivana sagt:

    Gute Zusammenfassung, aber eine Ergänzung zu den Souvenirs habe ich noch: Auch wenn Du sie überall bekommst, die Ausfuhr von Buddhastatuen aus Thailand ist eigentlich verboten und ich würde es ehrlich gesagt nicht darauf ankommen lassen (http://www.iatatravelcentre.com/TH-Thailand-customs-currency-airport-tax-regulations-details.htm). Das gilt auch für Antiquitäten. Und klar, von Teilen von Tieren, insbesondere von geschützten Tieren sind die Fingen zu lassen. Auch beim deutschen Zoll kann es Ärger geben, wenn Du mit Korallenstücken erwischt wirst, selbst wenn Du sie am Strand gesammelt hast.

    Viele Grüsse,
    Ivana

    • Sarah sagt:

      Hi Ivana, vielen Dank für deine wertvolle Ergänzung. Ich hab das mit den Buddhastatuen zwar irgendwann auch mal gelesen, aber jetzt nicht mehr daran gedacht. Ein wichtiger Punkt!

  • Marcel sagt:

    Sehr schön! Alles Wichtige, was man als Einsteiger wissen muss ausführlich dargestellt, und dennoch relativ kompakt! Daumen hoch und ebenfalls besten Dank für’s Verlinken 😉

    Marcel

  • Oliver sagt:

    Super Bericht, ich bekomme gleich wieder Lust..vor allem, weil ich heute meine nächste Reise für vier Wochen im Dezember gebucht habe. Ich kenne leider nur Malaysia sehr gut, habe da jetzt auch gerade wieder zwei Monate verbracht, ist halt auch die Heimat meiner Frau. In Kambodscha war ich leider nur eine Woche auf Hochzeitsreise, und kenne nur Pnom Penh und Siem Reap. Allerdings fand ich es eher teurer als Malaysia und Thailand. Zumal man dieses blöde Währungsspiel hat mit dem Riel und Dollar, ist manchmal sehr ärgerlich, wenn man kämpfen muss, sein Wechselgeld auch in Dollar zurückzubekommen. Aber das wird mich auch nicht abhalten, wieder dorthin zu reisen.

    • Sarah sagt:

      Die Sache mit dem Riel und dem Dollar ist in Kambodscha tatsächlich sehr verwirrend. Aber teurer als Thailand und Malaysia? Diese Erfahrung kann ich jetzt nicht teilen. Vielleicht liegt es daran, dass du mit Siem Reap und Phnom Penh die teuersten Orte bereist hast? Dennoch ist es auch dort möglich, sehr günstig zu leben.
      Ich wünsch dir viel Spass bei der Planung deiner nächsten Reise. Vier Wochen hören sich toll an! Liebe Grüsse

  • Andreas sagt:

    Wow, wirklich ein sehr sehr ausführlicher Artikel!
    Ich kann mich dem ohne Vorbehalte anschliessen . ich war jetzt 2 Mal als Backpacker in Thailand unterwegs und habe auch eine Full Moon Party geniessen dürfen – die Stimmung dort ist unglaublich – in Europa undenkbar, glaube ich!

    Bangkok finde ich ebenfalls toll (zum shoppen und essen)

    Viele Grüsse

    Andreas

  • Vera sagt:

    Liebe Sarah,
    erstmal vielen Dank für den tollen Artikel. Ich hätte jedoch eine Frage, wenn man zwischen den Ländern fliegen möchte (Singapur-Indonesien) wie sollte man das am besten anstellen? Vor Ort buchen oder von zuhause? Hast du Tipps?

    Vielen Dank und liebe Grüsse

    • Sarah sagt:

      Ich buche in der Regel vor Ort, damit ich reisen kann wie und wann ich will. Wenn ich aber eine festgelegte Route habe (was selten vorkommt) und weiss, wann ich wohin fliegen werden, dann buche ich bereits vor Abreise. In Südostasien ist das Fliegen sehr billig und du findest auch kurzfristig immer günstige Angebote. Gerade die Strecke Singapur-Indonesien ist sehr stark beflogen und daher billig.

  • Clara sagt:

    Hi, super Artikel!
    Ich hätte allerdings noch folgende Frage: Recherchiert man über Südostasien, findet man immer wieder angsteinflössende Warnungen vor Malaria – du erwähnst das nur kurz, wie ist deine Meinung dazu? Würde mich sehr interessieren!
    LG, Clara

    • Sarah sagt:

      Malaria ist in Asien verbreitet, allerdings nicht überall gleich fest. Beim Tropenarzt wurde mir mitgeteilt, dass nur für den östlichen Teil Indonesiens (ab Bali) eine Chemoprophylaxe gemacht werden muss. Für alle anderen Teile Südostasiens ist ein Notfallmedikament ausreichend. Versuche dich so gut wie möglich zu schützen indem du lange und helle Kleidung trägst, immer Mückenspray benutzt und schlafe wenn möglich in klimatisierten Räumen mit Mückengittern an Fenstern und Türen und mit Moskitonetz über dem Bett. So beugst du Malaria am besten vor.

      Ps. Auch wenn ich hier alles mit bestem Wissen und Gewissen weitergebe, kann ich auf keinen Fall den Rat deines Arztes, Apothekers oder Spezialisten ersetzen.

  • Melanie sagt:

    Hey, vorab echt ein klasse Beitrag. Meine Lust diesen Teil der Welt zu bereisen, ist jetzt noch grösser geworden!
    Ich habe nur eine Frage zu dem Visa.
    Also ich habe vor 3 Monate zu reisen. Ich will mein Geld in Deutschland verdienen, um dann wirklich 3 Monate nur zu reisen, ohne zu arbeiten. Dann wollte ich mir ein billiges Auto kaufen und von Land zu Land fahren.
    Also reicht doch eigentlich ein stinknormales Touristenvisum für das jeweilige Land oder? Und muss ich dann auch vorweisen, wie viel Geld ich mit habe und so was?

    • Sarah sagt:

      In Südostasien brauchst du in der Regel nichts anderes als ein Touristenvisum, sofern du nicht arbeitest. Wie es sich mit dem Auto verhält, resp. welche Papiere du dafür brauchst, kann ich dir leider nicht sagen. Ich finde die Idee zwar spannend, generell wird aber davon abgeraten, in SOA Auto zu fahren. Die Strassen sind teilweise sehr schlecht und die Fahrweise kann höchstens als kriminell bezeichnet werden. Das Bussystem jedoch ist sehr gut ausgebaut und damit ist die Gegend einfach zu bereisen.

  • Katja sagt:

    Hallo Sarah
    Vorab wollte ich noch sagen super Blog!
    Ich plane mit meinem Freund meine ersten Backpacking Ferien. Leider können wir aus beruflichen Gründen nicht länger als 4 Wochen. Trotzdem möchten wir soviel wie möglich sehen. Es soll definitiv Thailand werden, vielleicht noch Laos oder Kambotscha. Macht das überhaupt Sinn in 4 Wochen mehr als 1 Land zu bereisen? Welche Orte kannst du empfehlen / muss man unbedingt gesehen haben?
    Liebe Grüsse
    Katja

    • Sarah sagt:

      Hallo Katja. Es ist immer schwer zu sagen, welche Zeitdauer für ein Land sinnvoll ist oder nicht. Da ich eure Vorlieben nicht kenne und nicht weiss, was für einen Trip ihr unternehmen wollt, kann ich dir auch nicht generell einen Tip geben. In der Regel rechne ich pro Land einen Monat. Da kannst du schon sehr viel sehen und erleben. In 4 Wochen kannst du aber auch gut noch eines der Nachbarländer Thailands dazu nehmen, Laos bietet sich an oder auch Kambodscha oder Malaysia.

      Aber wie viel Zeit du schlussendlich für jedes Land veranschlagen sollst, hängt wirklich von dir und deinen Interessen ab und wie tief du in die jeweilige Kultur eintauchen willst.

  • luanda sagt:

    Hey,
    erstmal Danke für die super Infos.
    Werde im Demeber für 3 Monate nach Asien starten und wollte gerne eine oder 2 Wochen Yoga einplanen. Hast dueinen Tipp wo es besonders schön war?!

  • […] Alles, was du über Backpacking in Südostasien wissen musst  […]

  • […] Alles, was du über Backpacking in Südostasien wissen musst  […]

  • Gidine sagt:

    Habe gleich den Südostasien Reiseführer bestellt! Danke für deinen tollen Text! Ich werde evtl. im Herbst nach Vietnam gehen, ist es sicher für eine Frau dort alleine zu reisen?? Lg

Kommentar schreiben

Or